Private Schulen Nrw

Internate Nrw

Privatschulen in Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen, im westlichen Teil der Bundesrepublik gelegen, ist dicht und bevölkerungsreich. Aber lassen Sie uns einen genaueren Blick auf das schulische System in Nordrhein-Westfalen werfen. In NRW sind die Schüler im sechsten Lebensjahr zur Schule verpflichtet und werden in die Primarschule eingeschrieben. Der Grundschulunterricht besteht aus vier Schulstufen und startet mit der so genannten Einstiegsphase.

Zum ersten Mal wird den Schülern in der zweiten Jahreshälfte des ersten Jahres die englische Sprache beigebracht. Nach Abschluss der Primarschule haben die Erziehungsberechtigten die Möglichkeit, den weiteren Schulweg ihres Babys frei zu wählen, bekommen aber eine Schulform-Empfehlung. Auf die Primarschule folgt ein Gymnasium, von dem fünf in Nordrhein-Westfalen liegen. Mit den Klassen 5 - 10 bereitet die Haupttschule ihre Kinder in erster Linie auf die spätere Berufsausbildung vor und bietet ihnen eine fundierte Allgemeinbildung.

Aber bei sehr gutem Schulabschluss ist der Weg zum Gymnasium im Grunde auch offen. Die folgenden Studienabschlüsse können an einer Hauptfachschule in Nordrhein-Westfalen erworben werden: Im Gymnasium, das von der 5. bis 10. Klassenstufe reicht, sollen die Schüler eine vertiefte Allgemeinbildung sowie das Verständnis für theoretische Zusammenhänge erhalten.

Auch die praktischen Fertigkeiten werden befördert, aber die Sekundarschule soll mehr als die Hauptfachschule auf einen weiteren Schulweg, d.h. ein eventuelles späteres Reifeabitur vorzubereiten. Ab der sechsten Schulstufe wird den Schülern der Sekundarschule beispielsweise eine zweite Sprache beigebracht und ab der sechsten Schulstufe kann aus einem Optionspool ein persönlicher Fokus gewählt werden.

Die folgenden Studienabschlüsse können an einem Gymnasium in Nordrhein-Westfalen erlangt werden:: Dieser Schultyp umfasst zwei Möglichkeiten des Weiterlebens: die Möglichkeit der späteren Hochschulzugangsberechtigung oder der beruflichen Ausbildung. Von Beginn an wird der Kurs nach gymnasialem Standard durchgeführt und Sie können ab der sechsten oder achten Jahrgangsstufe eine weitere zweite Sprache lernen.

Im Unterricht der Klassen 5 und 6 werden die Schülerinnen und Schüler zusammen und ab der 7. Stufe in einer integrierten, kooperativen oder teilintegrierten Weise betreut. Weil nicht geplant ist, dass die Sekundarstufe eine eigene obere Stufe hat, gibt es mit den oberen Stufen von Oberschulen, Hauptschulen und Berufsschulen bindende Kooperationsvorschriften, so dass die Kleinen und Kleinen von vornherein sehen können, wie der weitere Schulweg bis zum Abi ( (G9) ausfallen wird.

Das Besondere an diesem Schultyp ist, dass die Stufen 5 - 9 ohne Transfer abgeschlossen werden. Sie wird in den Gruppen 5 - 6 in einer Klassengruppe und ab der 7. Klassenstufe in einigen Unterrichtsfächern auf verschiedenen Stufen (Grund- und Erweiterungsstufe) gelehrt.

Die folgenden schulischen Qualifikationen können an einer allgemeinbildenden Schule erlangt werden:: Schließlich das allgemeine Schulgymnasium, das nach der 11. Schulstunde zum G8 wird. Der Schwerpunkt dieser Art von Schule ist eine vertiefte allgemeine Ausbildung und die Studierenden sollten in der Lage sein, nach erfolgreichem Schulabschluss ein Fachstudium zu absolvieren. Seit dem Jahr 2019/2020 steht es auch für Mittelschulen offen, das Abi nach 13 Jahren ( "G9") auszustellen.

In den ersten beiden Schuljahren des Grammatikums - der so genannten Schnupperstufe - werden die Schülerinnen und Schüler ohne Transfer absolviert. Die Gymnasien in Nordrhein-Westfalen bieten folgende Abiturprüfungen an:: Nach einer Umfrage des Bundesamts für Statistik lag die Zahl der Schulabgänger an einer Privatschule 2014/2015 bei 8,3%.

Nordrhein-Westfalen befand sich damit zu diesem Zeitpunkt im deutschlandweiten Maßstab am untersten Ende. Privatschulen - oft auch als unabhängige Schulen bezeichnet - werden deutschlandweit in alternative und ergänzende Schulen unterteilt. Natürlich bildet Nordrhein-Westfalen keine Ausnahmen. Doch was für eine Art von Schulen sind das überhaupt? Ersatz-Schulen basieren auf dem vorhandenen staatlichen Schulsystem in NRW und bauen es nur durch eigene kostenlose Kurse aus, die zum Beispiel eigene spezielle didaktische Ansätze mit einbeziehen.

Die Zusatzschulen ihrerseits ergänzen das vorhandene Schularbeitssystem um eigene, ihrem Namen entsprechende Sonderangebote. Prinzipiell kann man feststellen, dass die wirtschaftliche Sicherheit einer privaten Hochschule in die Zuständigkeit der zuständigen Schulbehörden fällt. Allerdings ist es möglich, Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen zu erhalten, die jedoch an die Erfüllung bestimmter Voraussetzungen geknüpft sind. Damit soll sichergestellt werden, dass die zu unterstützende private Hochschule gemeinnützig und nicht gewinnorientiert arbeitet.

Wie hoch der Zuschuss genau ist, hängt von der Art der jeweiligen Schulform ab und kann auch aufgrund einer Reihe von Umständen schwanken. Es kann trotz finanzieller Unterstützung durch den Staat und persönliche Beiträge zu Defiziten kommen, weshalb viele private Schulen Schulgebühren verlangen. Eine Pauschale für den genauen Betrag können wir nicht nennen, da diese von Schul zu Schulzeit variiert.

Für den Schulbesuch an einer Privatstiftung gibt es mehrere Finanzierungsmöglichkeiten. Zuerst einmal würden wir Ihnen immer empfehlen, einen Termin mit der für Sie interessanten Privatstiftung zu besprechen. Hier erhalten Sie eine genaue Aufschlüsselung der Schulgebühren und ob es ein abgestuftes Tarifmodell gibt, das auf dem Elterneinkommen basiert.

Einige Schulen haben auch die Möglichkeit eines Stipendiums, wenn der Student z.B. besonders gute Studienleistungen erbracht hat. Einige Schulen sehen auch eine bestimmte Anzahl von freien Jahresplätzen vor. Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Teil Ihrer Jahreskosten für eine private Schule von Ihren Steuern bis zu 30% (Höchstbetrag: 5000 ?) abziehen können.

Gemäß 96 des Schuldrechtsgesetzes NRWExterner Link: Schulgesetz des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Sowohl öffentliche Schulen als auch alternative Schulen werden den Schülerinnen und Schüler gegen einen kleinen Eigenbeitrag Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt. Dazu gehören auch Lehrbücher und andere Materialien, deren Nutzung vom Ministerium für Bildung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen explizit genehmigt werden muss. Personenbezogene Gegenstände oder Briefpapier unterliegen nicht der Freiheit der Lernmaterialien und müssen selbständig erlangt werden.

Die Abiturprüfung kann je nach Schultyp und/oder zum Teil auch nach individueller Entscheidung nach erfolgreichem Abschluss der Schulklasse II. oder II. oder III. abgeschlossen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema