Privatlehrer statt Schule

Einzellehrer statt Schule

verbringen mehr Zeit mit ihren Familien als andere Kinder mit Gleichaltrigen. Kannst du einen Privatlehrer statt einer Schule haben? Ich bekomme immer Kopfweh, was der Doktor bestätigte, ich kann diesen Stress nicht ertragen, obwohl ich gut in der Schule bin und keine Probleme habe. lch will nicht mehr zur Schule gehen, aber ich will meinen Abschluss machen. Darf ich einen Tutor einstellen?

Im ärztlich gerechtfertigten Ausnahmefall (Kopfschmerzen durch Stress sind hier auf jeden Fall nicht enthalten) können die Studierenden zu Haus unterwiesen werden.

Wenn deine Kopfwehchen ausschließlich auf den Stress/Druck in der Schule zurückzuführen sind, würde ich eine psychotherapeutische Behandlung oder einen Schulwechsel empfehlen. Jugendliche) im Schuldienst. Lehrerinnen und Lehrer sind als Mitarbeiter oder Bedienstete an staatlichen oder privatwirtschaftlichen Einrichtungen tätig.

Ohne Schule, ohne Streß

Seit 2005 lehrt die Neubronnerfamilie, Mutterbiologin, Berufsschullehrerin, ihre beiden Nachkommen Moritz (12) und Thomas (9) zu Haus. Möglich wird dies, weil der Familienvater und die Kleinen ihren Lebensraum nach Frankreich verlagert haben. In Bremen wohnt die Gebärende weiter, wo die Gastfamilie einen Verlagsbetrieb unterhält. Die Gastfamilie hat vor zwei Jahren beim Bremer Landgericht vergeblich auf Freistellung von der Pflichtschule geklagt.

Jetzt legte sie beim Bremer Verwaltungsgericht Beschwerde ein, war aber unterlegen. Kippman Neubronner: Was ich in der Schule aufdecken muss, ist Nötigung. Die Schule erhebt den Anspruch, der einzige berechtigte Mittler von Wissen und sozialem Verhalten zu sein und ist nicht für ihre eigenen Leistungen verantwortlich. Grundsätzlich sind wir nicht gegen die Schule.

Eine weitere Möglichkeit würde jedoch das ganze Schulsystem anregen. Neubronner: Bevor wir nach Bremen gekommen sind, haben wir im Allgäu gewohnt und dort eine Montessori-Schule mitbegründet. Zwei Jahre lang erlebten wir unseren kleinen Moritz als Schulkind und sahen ihn von einem heiteren zu einem oft betrübten, mürrischen und oft krank werden.

Im Bremer Stadtteil ging er kurz in eine reguläre Schule, auch unser Junge Thomas war dort eingeschrieben. Die beiden haben auf die Schule sehr schlecht reagiert. MORITZ: Ja, es gefällt mir sehr gut und es ist für mich viel besser als in die Schule zu gehen. Ich bin sicher, dass sich andere in der Schule besser anfühlen werden.

MORITZ: Am Anfang haben sie mich immer nach Dingen gefragt, die sie gerade erst erfahren haben. MORITZ: Ja, sehr viele. Die Verpflichtung, anwesend zu sein und dass alles verschrieben wird, auch wenn man etwas zu sich nehmen kann und wann man eine Auszeit nehmen kann. Wir überprüfen temporär die ersten Anmerkungen von neuen Benutzern, bevor wir sie auflisten.

Mehr zum Thema