Privatschule Eröffnen

Offene Privatschule

Hürden für GründerInnen "Die neue Bundesregierung hat angenommen, dass das private Mitwirken in den neuen Bundesländern gefördert wird." Mit solchen Schwierigkeiten hatte die Geschichtsschreiberin nicht gerechnet, als sie kurz nach der Wende zusammen mit den Anteilseignern einer Firmengruppe, die auch Krankenhäuser unterhält, eine Berufsschule für Krankenschwestern, Altenpfleger, Krankengymnasten, Krankenpfleger und andere Berufsgruppen errichten wollte.

Inzwischen ist die Waldorfschule auch für einen sprachtherapeutischen Kindergarten, eine Primarschule und ein Gymnasium zuständig. Doch zwischen der Errichtung der Berufsschule und der der Primarschule lagen beinahe 15 Jahre. Denn Privatschulen werden nicht in jedem Land als bereichernde Maßnahme der Hochschullandschaft wahrgenommen, sondern oft als Wettbewerb.

Für die Bewilligungsverfahren sind die Kultusministerien der Bundesländer verantwortlich, die nicht nur die öffentlichen Schule betreuen, sondern auch für die Privatschule sind.

Mit welchen rechtlichen Formen sind private Schulen konfrontiert?

Laut GG hat jeder Staatsbürger das Recht, eine Privatschule zu errichten, denn jeder hat das "Recht, Privatschulen zu errichten". Aber der Weg zur Privatschule ist mit einigen Hindernissen und Problemen verbunden. Zusätzlich zu der Forderung, dass Ihre Privatschule den Anforderungen des entsprechenden Landes genügen muss, gibt es auch Finanzierungsanforderungen: Je nach Land muss jede Privatschule für einen Zeitraum von drei bis sechs Jahren ohne Staatskredite und Subventionen auskommen. Erst dann tritt die Staatszuschussregelung in Kraft (auch retroaktiv).

Zuerst solltest du darüber nachdenken, welche Privatschule du beginnen möchtest. Zusätzlich zu den Vertretungen, die eine Variante zu den öffentlichen Schulformen bieten, gibt es auch die Vertretungen, die das vorhandene Schulangebot der öffentlichen Schulformen erweitern: Wenn Sie mit Ihrer Privatschule einen anerkannten Abschluss wie z. B. Reife-, Real- oder Wirtschaftsschulabschluss erwerben wollen oder wenn der allgemeinbildende Schulbesuch durch den Schulbesuch erlangt werden soll, ist Ihre Privatschule eine Vertretungsschule.

Mit der Gründung einer alternativen Schule brauchen Sie eine Staatsanerkennung, verschiedene Bewilligungen und darüber hinaus unterliegen Sie der Staatsaufsicht, um die Normen zu kontrollieren und zu garantieren. Die Zusatzschulen haben ein anderes Angebot als die "normalen" Schulformen und ihre Kinder sind oft (nicht mehr) von der Pflichtschule erfasst. Als Beispiel für Komplementärschulen dienen Sprach- oder Theaterschulen, aber auch solche, die verschiedene andere Trainings oder Lehrgänge z. B. in den Sparten Gesundheitswesen, Kommunikationslehre oder Körperpflege durchführen.

Die Zusatzschule kann nach Mitteilung an die zuständige Schule als Privatschule aufgeführt werden. Mit welchen rechtlichen Formen sind private Hochschulen konfrontiert? Private Schulklassen werden durch so genannte Schulbehörden gefördert. Im Unterschied zu öffentlichen Schulformen sind diese Schulbehörden nicht staatlich, sondern kostenlos. Als e. V. brauchen Sie keine Einlagen, um eine Schule zu begründen und sie verhältnismäßig preiswert zu finden.

Dabei ist die Stiftung unproblematisch, nur eine Eintragung in das Vereinsregister ist notwendig. Ein e. G. ist kostengünstig und unproblematisch zu finden. Das UG ist eine besondere Form der Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die sich besonders für Existenzgründer eignet, die ein privates Gewerbe mit Haftungsbegrenzung kostengünstig und unproblematisch anstreben. Du weißt noch nicht, mit welcher Gesellschaftsform du dein eigenes Unternehmensgründungsvorhaben durchführen möchtest?

Selbst wenn Ihr Betrieb eine schulische Einrichtung ist, müssen Sie Ihr Geschäft anmelden. private school im handelregister? Die IHK ist für den Bereich der privaten Schulen verantwortlich. Dieser wird wie das Steueramt nach Ihrer Handelsregistereintragung über die Niederlassung unterrichtet und gibt sich dann zum Zwecke der Zugehörigkeit zu Ihnen bekannt. Verantwortlich für private Schulen, die als e. V. registriert sind, ist der Verein Deutsche Privateschulverbände e. V..

Eine Privatschule in der Planungsphase muss neben einem schlüssigen didaktischen Gesamtkonzept auch einen gut durchdachten Geschäftsplan mit allen notwendigen Beweisen vorlegen. Darüber hinaus muss der Sitz der künftigen Privatschule geklärt und bewilligt werden. Darüber hinaus müssen Lernziele, Schulausstattung und Lehrerqualifikationen den Anforderungen der öffentlichen Hochschulen in Ihrem Bundesland genügen.

Bei der Einrichtung einer Privatgrundschule gibt es spezielle Regeln: Die Privatgrundschule muss ein spezielles didaktisches Anforderungsprofil oder ein spezielles Schulkonzept haben, wenn sie von Privatinstitutionen getragen werden soll. Es genügt heute nicht mehr, wie an staatlichen Waldorfschulen eine Privatschule zu bauen, sondern sie muss nun in der Lage sein, die verantwortlichen Schulbehörden mit einem speziellen didaktischen Anspruch zu begeistern.

So haben z.B. Walldorfschulen gute Aussichten auf eine Zulassung als Ersatz für staatliche Schulformen, obwohl nach Angaben der Montessori-Pädagogik derzeit weniger häufig an privaten Schulformen zugelassen sind. Gibt es kein solches Sonderkonzept, muss die Privatgrundschule nach dem Recht denominiert sein. Privaten Bildungseinrichtungen, die staatliche Anerkennungen haben und nicht akzeptiert werden, ist es nicht gestattet, ihren Schülerinnen und Schülern Diplome auszustellen.

Als externer Bewerber müssen ihre Hochschulabsolventen ihre Prüfung an einer Staatsschule absolvieren, von der sie dann auch ihr Staatsexamen einholen. Sie können die Staatszulassung für Ihre Privatschule einholen, indem Sie unter anderem die folgenden Informationen an Ihre lokale Behörde übermitteln: Darüber hinaus wird überprüft, ob Ihre Privatschule in Bezug auf die Unterrichtsziele und Lehrpläne nicht hinter den allgemeinen schulischen Leistungen zurückbleibt.

Wenn die Privatschule zugelassen ist, kann sie erkannt werden. Aufgrund der besonderen Qualifizierung der Staatsanerkennung kann die Privatschule Abschlüsse und Zertifikate ablegen und wird als einer öffentlich-rechtlichen Hochschule gleichgestellt. Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Privatschule sicherstellt, dass sie die Voraussetzungen für vergleichbare staatliche Einrichtungen auf Dauer schafft. Die Privatschule ist seit drei Jahren in der Praxis.

Das Curriculum wird von der Schulaufsicht freigegeben. Die Unterrichtsziele sind erfüllt und stimmen mit den staatlichen Bildungseinrichtungen überein. Die Zulassungs- und Transferbestimmungen sind die gleichen wie für staatliche Einrichtungen. Eine Schulverlagerung von Ihrer Privatschule zu einer entsprechenden staatlichen Hochschule ist problemlos möglich. Lehrerinnen und Lehrer decken die Anforderungen an ein äquivalentes Lehrangebot an staatlichen Bildungseinrichtungen ab.

Anmerkung: In Nordrhein-Westfalen wird nicht zwischen anerkannten und anerkannten privaten Schulen differenziert, sondern es gibt die so genannte akkreditierte zusätzliche Berufsschule, die mit staatlichen privaten Schulen in anderen Bundesländern verglichen werden kann. In der Regel wird die Errichtung einer Privatschule nicht vom Land getragen, zumindest nicht von vornherein: Sie wird nicht vom Land finanziert: In einer so genannten "Probezeit" von drei bis sechs Jahren muss die Hochschule in der Lage sein, sich "über Wasser in Bewegung zu halten" oder sich mit finanziellen Mitteln zu versorgen.

Ist das Projekt erfolgreich, unterstützt der Bund die Privatschule mit Zuschüssen, auch nachträglich. Oft werden Gemeinden als Sponsoren akzeptiert, was die Gründung einer Privatschule ohne konfessionellen Fokus erschwert. Um Ihre neue Privatschule nicht nur einer "Geldelite" zu überlassen, die sich das Schulgeld erwirtschaften kann, wurde das besondere Verbot in die Tat umgesetzt, so dass eine Spezialisierung der Kinder nach den Eigentumsverhältnissen der Erziehungsberechtigten nicht vorangetrieben wird.

Damit werden private Schulen für Studenten eröffnet, die nicht über die Mittel verfügen, um die oft teuren Abiturgebühren zu bezahlen. Die privaten Schulen können jedoch ein kleines Schuldgeld einfordern. Derzeit sind jedoch nicht alle privaten Schulen aufgrund der Bewährungszeit oder anderer Finanzierungsmängel in der Lage, das Sonderangebot zu erfüllen. Sie haben als Gründerin Ihrer eigenen Privatschule die Möglichkeit, selbst als Schulleiterin oder Schulleiterin zu arbeiten oder jemanden dafür einzustellen.

Wenn Sie diese nicht selbst haben, können Sie einen qualifizierten Lehrkörper einstellen, der die Hochschule nach Innen und Aussen auftritt. Als Nicht-Pädagoge dürfen Sie an Ihrer Hochschule keine Abschlußprüfungen machen; Ihre Kinder müssen ihre Prüfung an einer staatlichen Hochschule absolvieren. Die Bedingungen für die angeheuerten Lehrkräfte der künftigen Privatschule sind streng.

Darüber hinaus müssen vor der Grundsteinlegung die folgenden Aspekte des Schulkonzeptes definiert und fixiert werden: Für den Start einer Privatschule brauchen Sie einen ganzheitlichen und gut durchdachten Geschäftsplan, in dem Sie den Gesamtmarkt und den Ort analysiert und Ihre Zielvorgaben formuliert haben, sowie einen Finanzierungsplan, der Ihre Kosten aufführt und es Ihnen erlaubt, frühzeitig zu planen.

Derjenige, der eine Privatschule errichten will, muss neben den rechtlichen Anforderungen auch andere Gesichtspunkte berücksichtigen, zum Beispiel den Ort der künftigen Schule: Wer eine dringendere Privatschule errichten will, entscheidet sich für einen anderen Ort als jemand, der ein Alternativschulprogramm mit einer Walldorfschule vorlegen will. Schülerinnen und Schülern von Vertretungsschulen kommen aus einer engeren Umgebung als Schülerinnen und Schülern von Zusatzschulen, die auch von weiter weg für dieses Sonderangebot kommen.

Daher sollten Sie sich vor der Suche nach einem passenden Ort über die Art der Privatschule im Klaren sein, die Sie aufbauen mochten. Bestimmen Sie eine bestimmte Gruppe und finden Sie dann mit Hilfe einer Standortanalyse einen passenden Ort für Ihre neue Privatschule. Im Idealfall sollte die Privatschule nicht in unmittelbarer Nachbarschaft zu oder in der Nachbarschaft einer öffentlichen Grundschule angesiedelt sein, um Streitigkeiten zwischen den Schülerinnen und Schülern zu vermeiden.

Diejenigen, die sich für alternative Schulformen mit neuen Ansätzen interessieren, messen oft dem freien Design oder neuen Fachrichtungen, die es nicht an die staatlichen Schulformen gebracht haben, Bedeutung bei, während die an einer Eliteschule interessierten Familien nicht nur nach einem umfassenden Zeitplan, sondern auch nach zusätzlichen Weiterbildungsmöglichkeiten suchen. Das ist auch nach der Schulzeit der so, um den CV des Studenten zu verbessern.

Der von Ihnen gestaltete Lehrplan muss bei Alternativschulen den Normen des Landes entsprechen, wohingegen Sie bei Zusatzschulen bereits nahezu freien Lauf bei der Fächerwahl haben. Um eine Privatschule zu eröffnen, ist es sehr hilfreich, die potenziellen Studenten oder deren Erziehungsberechtigte zu kontaktieren. Im Falle von Alternativschulen sind es nach wie vor die Erziehungsberechtigten, die darüber bestimmen, welche Schulform das jeweilige Schulkind besucht, weshalb es notwendig ist, bei der Einrichtung einer solchen Schulform entsprechend und attraktiv zu wirbt.

Überall dort, wo ein Elternteil eines Säuglings zu finden ist, können Flyer mit den wesentlichen Eckpunkten zu Ihrer neuen Privatschule aufgestellt werden, um ihn über eine mögliche Bildungsform zu unterrichten. Ein Schulwechsel wird oft nicht als vorteilhaft empfunden, daher ist es besonders darauf zu achten, dass die Aufmerksamkeit der Erziehungsberechtigten so schnell wie möglich auf Ihre Privatschule gelenkt wird, vielleicht durch einen Tag der Offenen Tür. Der Schulbesuch ist sehr zeitintensiv.

Für die Neugründung einer Zusatzschule steht Ihnen ein breites Spektrum an Werbeaktionen zur Verfügung:

Mehr zum Thema