Projektunterricht

projektorientierte Lehre

Vorstellung der Projektarbeit und des Projektunterrichts in der Schule (Praxisunterricht, Erfahrungsbericht und Beispiele) Lehrertätigkeit im Projektunterricht. Begeistern Sie Ihre Schüler mit Projektunterricht! Projektlehre - Diversity Learning Wiki Das Projektverfahren stammt aus der reformpädagogischen Strömung zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert und zählt zu den freien Formen des Unterrichts. Für Schülerinnen und Schülern heißt Projektlernen, sich Wissen durch praktische Maßnahmen anzueignen und zugleich die Schaffenskraft ihrer Vorstellungen in der Schule und im sozialen Bereich zu erproben. Die US-Pädagogin John Dewey (1859-1952) wird als " Begründer der Projektidee " angesehen.

Sein wegweisendes Werk in "Demokratie und Bildung" (1. Ausgabe 1916) beeinflusst bis heute die schulische und projektbezogene Weiterentwicklung. Dewey ( "der Arbeitstitel deutet darauf hin") sah einen sehr schmalen Bezug zwischen sozialem Wandels, sozialem Werteverständnis und (schulischer) Bildung, der im Rahmen des Projektlernens erlebbar ist: "Die Aussage, dass Bildung eine gesellschaftliche Aufgabe ist, die die Führung und Entfaltung der Unratten durch die Teilhabe am Gruppenleben gewährleistet, beinhaltet bereits die Weiterführung, dass die Bildung je nach dem Gruppenleben in den einzelnen Gemeinden unterschiedlich ist.

"Gudjons (1986) hat die Charakteristika der von Dewey entworfenen Projektlehre (wie sie auch heute noch gültig sind) klar zusammengefasst: Situativer Bezugspunkt und Lebensweltorientierung: Die Lehrinhalte der Projektaktivitäten sind miteinander verbundene Aufgabenstellungen, die gewissermaßen "aus dem Alltag genommen" sind. Thema der Projektaktivitäten sind Lerninhalte, die für die Lernerinnen und Lerner von Interesse sind, da sie für ihre gegenwärtige Lebensumstände von großer Relevanz sind.

Im Idealfall hat das Vorhaben Auswirkungen auf die örtliche oder landschaftliche Entwicklungsarbeit. So eröffnen sich in den Bildungseinrichtungen durch die Durchführung von Projekten Handlungsfelder, in denen etwas von tatsächlicher Bedeutung und konkretem Mehrwert entwickelt wird. Zielorientierte Projektplanung: Die Projektierung ist zielorientiert. Produktausrichtung: Ein Erzeugnis (ein Objekt oder eine Änderung der Einstellung, die sich in der Praxis widerspiegelt) ist das Thema der projektbezogenen Arbeit.

Einbindung vieler Sinne: In einem konkreten Fall sollten sich mentale und physische Leistung auf gleicher Augenhöhe verzahnen. Soziale Lernprozesse: Der Schwerpunkt liegt auf dem gemeinsamen Erlernen. Der Lernende lernt von einander und untereinander und übernimmt so Eigenverantwortung für sich und andere. Disziplinarität: Die Projektionsmethode ist (im Idealfall) nicht auf ein Thema beschränkt, sondern regt und erfordert interdisziplinäres Handeln.

Die Grenze liegt in der Projektlehre, da die Schulen auch in ihrer Fähigkeit eingeschränkt sind, alle Lerninhalte (z.B. den Erlernen der Schriftsprache) in die Projektionsmethode zu übertragen. Anhand der Aufstellung der Merkmale wird klar, dass die holistische Orientierung auch die Dimension von Geist, Fühlen und Handeln beim Lerner vorantreibt.

Aufgrund der erfolgreichen und kontinuierlichen Weiterentwicklung der Projektidee wurde sie bis heute schulübergreifend eingesetzt. Oftmals geht es aber nicht um ein in den Stundenkanon eingegliedertes Grundkonzept, sondern um einzelne Arbeitstage oder Wochen. Inzwischen ist der Terminus Projektunterricht zu einem didaktischen Modewort geworden, das auch gewisse Risiken mit sich bringt, da es leicht ist, von der Ursprungsidee abzuweichen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Projektierungstage als wohltuende Entspannung des klassischen Lehrens stattfinden und so rasch den Titel "Spaß und Freizeitvergnügen" erhalten. Allerdings stimmt ein Vorhaben, das den Eindruck des Lernens von Relevantem (im Sinn der oben genannten Merkmale) einbüßt, nicht mit der tatsächlichen Absicht überein. So kann festgestellt werden, dass die Projektlehre die Richtung und Gestaltung des Projekts in Frage stellen muss, um zu gewährleisten, dass holistisches, demokratisches zu nachhaltigem und nachhaltigem Handeln im oben genannten Sinn stattfindet.

Auch interessant

Mehr zum Thema