Realschule Abitur

Reifeabitur

" Ein Abitur ist keine Garantie für ein glückliches Leben. Den allgemeinen Hochschulzugang (Abitur) über die Oberstufe des Gymnasiums zu erhalten. Wie realitätsnah...

Abitur NACH Realschulabschluss? page 1

Guten Tag zusammen, wir (unsere Tocher 4. Jahrgang im BW, mein Mann und ich) hatten heute Morgen ein lebhaftes Gespräch über die Sekundarschulen, die Einsatzmöglichkeiten danach und darüber, was unsere Tocher will Ja, die Entscheidungsfindung muss heute nicht getroffen werden und das ist nicht der Punkt..... Meine Tocher möchte (vorerst) gern zum Realgymnasium und danach auf ein Berufsgymnasium mit dann erbtsprechender Tendenz und Stärke, um dort die allgemeinbildende Hochschulzugangsberechtigung einzuholen, denn wegen uns benötigt sie kein Abitur, aber sie möchte etwas im sozialpädagogischen Umfeld tun.

Jetzt stellt sich die berechtigte Sorge: Wie viele der REALSCHÜLER haben eigentlich noch ihr eigenes Lager hinter sich? Sie hat das Zeug zum Abitur, dann sollte sie es tun. Das hätte ich tun können, meine Mama entschied sich übermütig, dass ich zu den Realschülern gehen würde, aber am Ende habe ich trotzdem die Schule beendet.

Hier tauschen Schülerinnen und Schülern von "echten" Oberschulen ab. Da wir an der Grenze zu 2 weiteren Ländern leben, kennen wir Studenten, die hier die Berufsschule besuchen. Auch in NRW geht man nur 2x in die 10. Klasse, zumindest war das am Oberschulamt meines Sohns so. So 10 Jahre Highschool und dann wieder das 10 Klasse Lyzeum als erstes Jahr der Oberschule.

Ich denke, dass hier etwas schwieriger als die Variation, vor allem für diejenigen, die noch nie zuvor ein Abitur gemacht haben, der völlige Neubeginn mit völlig neuen Kursen, Schnupperstunden,..... Es gibt hier nicht so ausgeprägte Unterschiede in Bezug auf ein reguläres Abitur. Nach dem Abitur besuchte ich ein drei-jähriges Abitur.

Übrigens, ich habe ein Ernährungswissenschaftliches Abitur gemacht und dann etwas ganz anderes gelernt - also bist du auch hier komplett kostenlos. Geht das Kleinkind nach der Sekundarschule unmittelbar auf das Fos, wird es mit den Schülern der Oberstufe zur gleichen Zeit durchlaufen. Meine beiden Zwillinge gingen über Fitnessstudio, ich über die Sekundarschule, Ausbildung, Bos.

Das Sekundarschulwesen meiner Tochtergesellschaft erstellt ihre eigene Statistiken, um zu sehen, wie die Studenten weitermachen. Es gibt wirklich viele, die sich für die FH oder die AVH aussprechen! Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums wird der Wechsel zu dieser Hochschule bewußt vollzogen, denn der Ast wird dort eigentlich bewohnt und findet sich in allen Unterrichtsfächern wieder, so ausgeprägte Profilierungen habe ich nirgendwo sonst miterlebt.

Unglücklicherweise gibt es immer wieder Studenten, die sich anmelden wollen, um etwas zu haben. Auch meine Tocher ging den Weg und im Nachhinein war es einfach die beste Zeit. Am Schluss hat sie sich selbst im Weg gestanden und jetzt ist es "nur" die Fächerhochschulreife, aber das war eine ganz eigene Sage.

Die andere Tocher ist inzwischen auf ein Schuljahr gegangen, möchte aber in einigen Jahren auf ein solches umsteigen. Ich denke, aus Furcht, dass ich mich bemühen muss, die Wahl der Uni zu treffen, ist es verkehrt. Du musst dich auch an der Realschule einarbeiten. Hallo, dass sie sich auch an der Realschule bemühen muss, ist deutlich und das weiss sie auch , aber sie sagt auch, dass sie diesen Mega-Stress (Lernen und Diskutieren zu Hause deswegen) nicht für sich selbst will....Und wenn ich ehrlich bin, tue ich mir auch für meine Unschuldige wirklich leid.

Mein Junge muss in der Highschool nicht gerade toll sein. Du musst auch an der Realschule erlernen. aber auch Realschule, gut/sehr guter Realschulabschluss. Anschließend erfolgt die Berufsausbildung und gleichzeitig die Abiturprüfung. Benachteiligung: Die Berufsausbildung + die Abiturprüfung ist mehr lernend. Benachteiligt: begrenzte Studienwahl, da die Fächerhochschulreife etwas niedriger ist als das Abitur.

Manche managen es, andere haben vorerst mit der Umwandlung von der Hauptschule zur Fachoberschule zu tun. Derjenige, der die Wahlmöglichkeit zwischen G8 und Fachgymnastik hat, "verliert" nach dem Gymnasium ein Jahr.

Mehr zum Thema