Rechenschwäche Dyskalkulie

Arithmetische Schwäche Dyskalkulie

Besteht ein Unterschied zwischen Dyskalkulie und arithmetischer Beeinträchtigung? Praktische und wissenschaftlich fundierte Ausbildung zum Dyskalkulie-Therapeuten. Schwachstellenberechnung (Druckversion) arithmetische Störung - was ist das? Allen diesen Berechnungen gemein ist die Tatsache, dass es keine Fehleinschätzungen gab, keine Volatilität herrschte oder nur zu Unrecht festgestellt wurde. Dies wäre ein Übungsfall.

Vielmehr zeigen solche Resultate, dass die mathematische Wissenschaft immer ein Werk mit sieben Plomben für diese Kinder war.

Er hat seine eigenen Zahlenvorstellungen und seine eigenen Rechenregeln. Dies ist eine Dyskalkulie und das Praktizieren ist kraftlos und schlimm. Schwache Schüler machen systematisch und fehlerhaft im Material der Mathematik der Grundschule, was den bekannt überprüfbaren Fehlerarten entspricht. Für sie sind es die Grundlagen des Mathematikverständnisses, die fehlen oder sehr unscharf sind.

Dyskalkulation ("Arithmasthenie / arithmetische Beeinträchtigung") ist eine Teilleistungsstörung. In den Clinical Diagnostic Guidelines der WHO International Classification of Psychological Disorders wird hervorgehoben, dass sich Dyskalkulie in den ersten Stufen des Umgangs mit der Physik entwickelt. Dyskalkulation bezieht sich im engen Sinn auf ein schlechtes bis unzulängliches oder grundsätzlich falsches Verstehen von Quantitäten und Quantitäten, von Nummern und Rechenoperationen.

In der Regel führt eine Dyskalkulie zu einer Fehlorientierung, zum Scheitern der Schule und damit zum Verlust der Lebensumstände der betreffenden Schulkinder. Die Arithmastik ist ein normales bis überdurchschnittliches intelligentes Wesen, dessen mathematische Leistungsfähigkeit unerwartet gering ist und für das alle gängigen Praxis- und Heilverfahren erfolglos sind. In der Naturwissenschaft wird die Dyskalkulie - vergleichbar mit der Dyslexie - als partielle Leistungsschwäche bestimmt: Im Gegensatz zu fehlendem Talent bedeutet dies eine Schwäche in der Arithmetik, wenn ein Kleinkind aufgrund guter Leistung in den anderen Fächer einen regulären Schularbeitserfolg erhoffen konnte - wenn es nicht die auffälligen und beträchtlichen Mängel in der Mathematik gäbe.

Das Problem bei vielen oft genutzten Aufklärungstests ist jedoch, dass eine essentielle Unterteilung ihrerseits Arithmetik, Nummern, numerischen Sinn und routinemäßige Handhabung von Mengen und Zahlenreihen erfordert - was bei Kindern mit schwachen Berechnungen nicht bekannt ist - die aber nun als Nachweis der Aufklärung benötigt wird. Die Vergleichbarkeit mit den Werten anderer Probanden ist nicht ausreichend.

Jede Dyskalkulie hat ihre eigenen Gesetze. Pädagogisch wird von einem "Teufelskreis von Lernstörungen" gesprochen: Die Jugendlichen fangen an, sich auf ihr (im Laufe der Jahre anhaltendes) Scheitern einzustellen. Welche Bedeutung hat das für die betroffenen Kalender? Schwach arithmetische Säuglinge wagen es oft nicht mehr, zur Schulbank zu gehen, welken in ihrem Selbstvertrauen und entwickelt eine ganzheitliche Aversion gegen das Thema, möglicherweise gegen die Schul- und Lernarbeit im Allgemeinen.

Wie verhalten sich die Erziehungsberechtigten zu ihren schwachen Söhnen? Eine solche Praxis muss jedoch fehlschlagen, denn bei Schülern mit schlechten arithmetischen Fähigkeiten gibt es keine Grundlage, die eine erfolgreiche Praxis erfordert. Wie kann man eine Dyskalkulie diagnostizieren? Sie gibt Auskunft über die Gesetze des Irrtums, über die subjektiven Berechnungsregeln (Algorithmen), über die zugrundeliegenden Überlegungen und Ideen des Kindes über Quantität, Anzahl, Orte und Berechnungsgesetze.

Was können die betroffenen Kindern dagegen tun? Er weiß nicht einmal, warum er nicht etwas tun kann, oft nicht einmal, was er nicht kann und dass er nicht einmal das Material tun kann, das ihn aufbaut. Was können die betroffenen Mütter und Väter dagegen tun? Zumindest: Anstatt so viel und so aktuell wie möglich zu überfluten, sollten sie mehr auf die Besonderheiten der Irrtümer ihrer Kleinen achten als auf ihre Zahl.

Du solltest dir einen Überblick darüber machen, wie Kinder im richtigen Verhältnis zum jeweiligen Material denken. Bei der Übung müssen die Erziehungsberechtigten ein genaues Verständnis davon haben, was an dem zu Übenden Material nicht richtig oder missverstanden wurde. Zielgerichtetes Handeln kann viele Arbeitsstunden dauern und so manchen Familienstreit vermeiden.

Wie können Lehrkräfte arithmetischen Schwächen entgegenwirken? Die Lehrkräfte sind noch nicht für den Einsatz mit solchen Schülern unterwiesen. In dieser Hinsicht ist ein vernünftiger Umgangsformen mit dieser Angelegenheit für sie mehr oder weniger unbekannt. Es wäre erwünscht, wenn die Lehrkräfte zumindest einen Überblick über die Anzeichen von arithmetischer Schwäche hätten. Er sollte wissen, welche Passagen in welchen Teilen der Mathematik der Grundschule zu häufigen Missverständnissen führen und welche Irrtümer auf grundsätzliche Fehleinschätzungen der Jugendlichen hinweisen.

Mathematik der Grundschule, die Psyche des misslungenen Schulkinder und die veränderte Denkweise eines schwachen Kind. Bei einer ausgeprägten arithmetischen Beeinträchtigung kann in der Regel nur eine gut begründete mathematische Therapie ausreichen. Aus diesem Grund werden intensive Schulungen für Erziehungsberechtigte und engagierte Lehrkräfte als eine Art Notfallnagel für weit entfernte, notleidende Angehörige angeboten.

Mehr zum Thema