Richtig Lesen Lernen

Lernen, richtig zu lesen

Gelungenes Lernen und Lehren für ALLE! Das Erlernen des richtigen Lesens ist eine der Schlüsselqualifikationen der Menschen und eines der wichtigsten Dinge, die Sie in der Grundschule lernen. Sie werden mehr als die Hälfte des Textes richtig verstehen können.

href= "index.php?page=LRS_Read_Software_Parents_Schueler" onclick="""" title= "Therapy software for home">Version für Kinder und Eltern

Mit Abstand nicht alle heutigen Schulkinder lernen heute mit Leichtigkeit und Genauigkeit zu lesen. Mehr und mehr Jugendliche leiden an einer ausgeprägten Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), die oft als "Legasthenie" oder Legasthenie oder Legasthenie oder Legasthenie oder Legasthenie bekannt ist. Dabei ist die Schulentwicklung solcher Jugendlichen in der Regelfall von Anfang an stark belastend und bringt auch für talentierte Jugendliche einen permanenten Nachteil mit sich.

Schnelleres Lesen von Lerntipps

Wer viel mit Text zu tun hat - sei es an der Universität, in der Lehre oder am Arbeitsplatz -, der will wahrscheinlich die Technik des schnellen Lesens erlernen. Es ist nicht unbestritten, denn unabhängig davon, welche Methode(n) Sie verwenden - es ist immer die Risiko, dass Sie mit bestimmten Methoden schnellere Lesezeiten haben, aber sie halten sich nicht so sehr an Ihr Erinnerungsvermögen wie bei langsamerer Lesung.

Am besten probiert man die für einen Sinn ergebenden Methoden aus und beurteilt dann, ob diese Methode einem wirklich beim schnelleren Lesen behilflich ist und ob die Lesegüte nicht darunter leidet. In diesem Fall ist es wichtig, dass man sich an die Regeln hält. Im Grunde genommen behindern unbeaufsichtigte Blickbewegungen ein schnelles Lesen. Das Lesen eines einzelnen Wortes erfordert mehrere Blickbewegungen.

Diejenigen, die nicht besonders gut lesen können, springen auch zwischen den Textpassagen hin und her, so dass kein fliessender Takt erzeugt werden kann. Selbstverständlich ist die Lesezeit abhängig von der Kompliziertheit des Texts, der Wahl der Wörter und vielen anderen Einflüssen. Nachfolgend finden Sie 21 Tips, die Ihnen helfen, in Zukunft besser zu lesen.

Doch noch einmal die Warnung: Achten Sie mit allen Kniffen und Mitteln darauf, dass die Sorgfalt beim Lesen nicht unter der Geschwindigkeitssteigerung leiden muss! Ein 21-facher Tipp, der Ihnen hilft, besser zu lesen: Erstens: Überprüfen Sie Ihr "Werkzeug"! Menschen, die viel lesen, werden dadurch schnelllebiger als Menschen, die sehr wenig lesen. Sie müssen, wie bei allen Lernverfahren, auch zum Lesen bereithalten oder versuchen, das Lesen zu beschleunigen.

Sicherlich muss man sich ab und zu zur Arbeit drängen, aber wenn man überhaupt nicht schon vernünftig und wirkungsvoll liest, macht eine Auszeit und lenkt sich ab. Regelmäßige Konzentrations- und/oder Aufmerksamkeitsübungen durchführen. Über ein generell gutes Lebensgefühl, einen gewissen inneren Frieden und die Möglichkeit, sich gut und beharrlich zu konzentrierten, können Sie die Lesegeschwindigkeit günstig gestalten.

Geeignetes, gutes Lichtverhältnis sowie eine grundsätzliches angenehmes Leseklima und eine gute Arbeitsatmosphäre schaffen gute Voraussetzungen, um rascher lesen zu können. Achten Sie beim Lesen auf die Lage! Selbstverständlich können Sie auch im Sitzen oder in anderen ungewohnten Stellungen lesen. Schauen Sie direkt auf das Blech oder den Bildschirm!

Versuchen Sie immer, das Blatt in einem Winkel von 90 Grad zu betrachten, da dann alle Briefe die gleiche Größe haben, was das Lesen vereinfacht. Danach können Sie einen Werbetext rascher und effizienter bearbeiten und zwischen dem Unwichtigen und dem Wichtigen differenzieren. Die weniger Wörter, die Sie lesen, je mehr Sie lesen, umso schneller können Sie lesen.

Versuchen Sie ganz bewußt nur die wirklich bedeutsamen Wörter zu sprechen, die dem Content Bedeutung verleihen. Versuchen Sie, eine Textpassage auf einen Blick so groß wie möglich zu machen, damit Sie Strukturierungen erkennen und den tatsächlichen Textinhalt rascher aufnehmen können. Unterteilen von Sätzen in bedeutungsvolle Phrasen einiger Wörter, dann können Sie strukturierter und rascher lesen.

Fängt man den "weißen Raum" unter den Briefen mit den eigenen Blicken ein und gleitet beim Lesen daran entlang, kann man die Worte als Ganzes wie ein Bild betrachten. Versucht, viele Textstellen bewußt in Bild umzusetzen. Versuchen Sie immer, die Grundidee des Texts zu begreifen und nicht die einzelnen Vokabeln. Ebenso wie beim Hören ist es auch beim Lesen von Bedeutung, unwichtige Informationen "herauszufiltern".

Das heißt, beim Lesen: Haben Sie den Mumm, "hinüberzufliegen". Noch länger sollten jedoch kompliziertere Textpassagen zuerst abgeschöpft werden, um einen ungefähren Überblick zu erhalten, bevor Sie zur konzentrierten, präziseren Lesart übergehen. Nur nach der zweiten Lesung werden Sie mehr als die halbe Textmenge richtig verstanden haben.

Sehen Sie in größeren Schriften - zum Beispiel - eine naturwissenschaftliche Erläuterung mit größeren Proportionen, die Sie bereits kennen oder die für das Textverständnis unerheblich ist, überspringen Sie diesen Teil des Texts - sie stoppt nur. Zwingen Sie sich, einen speziellen Test in einer vorgegebenen Zeit zu lesen. Müssen Sie beim Lesen immer wieder nach unbekannten Wörtern suchen, verlangsamt dies die Ausführungsgeschwindigkeit.

Sie können zuerst fremde Wörter aufschreiben, sie dann im Paket aufschlagen und lernen und so Ihren Sprachgebrauch ausweiten. Vertrauen Sie dem nicht vollkommenen Lesen und Verständnis! Wer weiß, dass er einen Text - jedenfalls beim ersten Lesen - nie ganz richtig versteht, entfernt Leseblöcke selbstständig.

Seien Sie sich dessen bewußt, daß Sie nicht alles und schon gar nicht gleich alles begreifen können, dann werden Sie viel rascher und wirksamer lesen, weil Sie sich Ihrer Mängel beim Lesen bewußt sind und Sie ihm vertrauen, weil Sie wissen, daß es völlig in Ordnung ist. Bereits bei der ersten Lesung, dem "Hinüberfliegen", sollten Sie immer einen Kugelschreiber oder Marker bereitstellen. Er kann für die Markierung wichtiger Passagen, für die Markierung oder für direkte Notizen und/oder Nachfragen.

Somit kann man bei der zweiten Lesung sehr schnell feststellen, dass es sich hier um wesentliche Textstellen auswirkt.

Mehr zum Thema