Schloss Hansenberg Hochbegabte

Burg Hansenberg hochbegabt

Der Herbst heads the Gymnasium für Hochbegabte, Hansenberg Castle. Seit diesem Schuljahr bin ich im Internat Schloss Hansenberg. Dr. Ernst Hany: Entwicklung und Förderung hochbegabter Schüler.

Detailaufnahme ° Internat Schloss Hansenberg

Beruflicher Werdegang als Schulleiterin: Seit 2013 im Internat Schloss Hansenberg als neue Aufgabe. An der Ostsee groß geworden, zur Schulzeit und als aktiver Leichtathlet absolvierte ich 1975 mein Abi an der Kinder- und Jugendsportschule in Rostock. Seit 1979 lehre ich nach dem Studium an einer Fachhochschule in der Naehe von Rostock und war dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fuer Methodologie des Russischen Unterrichts an der Universitaet Rostock taetig, wo ich auch promoviert habe.

Anschließend ging ich wieder zur Schule: An der Rostocker Albert - Einstein - School, einer Hochschule für hochbegabte Schüler der Mathematik und Naturwissenschaften, bekam ich meine ersten Erkenntnisse über die Zusammenarbeit mit sehr begabten und leistungsorientierten Studenten. Im Jahr 1991 wurde ich Rektorin am Sanitzergymnasium, einem Oberstufengymnasium mit Pension. Die Schulen im Ostteil des Landes mussten nach dem Zusammenbruch des Kommunismus völlig überdacht werden: eine Möglichkeit für alle motivierten und phantasievollen Lehrkräfte, Schulen in einer aufregenden Zeit zu entwerfen.

Nur nach 15 Jahren, in denen sich die Hochschule einen ausgezeichneten Namen gemacht hatte, habe ich es aus Liebeskummer verlassen, eine neue Position im hessischen Braunschweig einzunehmen. Der Ausbau von Schulen und Unterricht im Sinne der Kinder ist mir ein Anliegen - er war und ist der Schwerpunkt meiner Arbeit als Oberaufseher.

An das Spitzeninternat: hochbegabt, das wäre so nett!?

Die Elisabeth ist eine kleine, hauchdünne und unauffällige Frau. Seit einigen Schwangerschaftswochen hat sie es in schwarzweiß: Sie ist eine überdurchschnittliche Begabung und kann das Internat Schloss Hansenberg in der Rheingauer Innenstadt besuch. Kein Wunder für Elisabeth. Schon in der Schulzeit hatte sie die Leitung der Gruppe seit Jahren inne.

Deshalb muss sie die "normale Schule" verlassen, wie sie sagt. Die Elisabeth: "Raus aus der'normalen Schule'! "Und ins Schulinternat auf einem Berg inmitten von Weingärten, im Rheingaus in der Nähe der European Business School (EBS), zusammen mit rund 200 Studenten, die alle so klug sind wie sie.

Der Wettbewerbsdruck wird hier natürlich viel höher sein als an ihrem heimischen Grammatikgymnasium, formulierte Elisabeth W. B.... "Raus - für Elisabeth heißt das auch aus ihrem Leben. "Nein ", sagt Elisabeth, "viele neue Aufgaben warten auf mich. Schließlich hatte ihr ihre Tätigkeit als Führungskraft unter anderem zu dem Ort auf dem Hansenberg mitgebracht.

Hoch begabt. Denn sie hat jetzt viel zu tun, so Elisabeth. Vor drei Jahren hat sie den IQ-Test auf Schloss Hansenberg nicht bestanden. Es wurde von seinem Direktor in Abstimmung mit dem Schullehrer nach der neunten Schulstunde für das Internat beantragt. Heute kann man die 19-Jährige sehen, wie sehr sie darauf war, als Hochbegabte klassifiziert worden zu sein.

Das Internat hat sie beim "Tag der Offenen Tür" sehr beeindruckt. "Â "Aber sie haben es sich auch nicht von selbst angesehen! "Sie bereut immer noch, dass es doch nicht funktioniert hat. Sie hätte mit dem Hansenberger Studium viel größere Lebenschancen gehabt als mit dem "normalen Abitur", sagt Marie.

Alles, was sie während ihrer Schullaufbahn und nach dem Abi in ihrem so genannten "Gap Year" in Südamerika tat, war gut erdacht. "Mit Hansenberg hat es nicht funktioniert, dann muss ich mich etwas differenzieren", sagt sie. "Exklusive Studienwahl" Auch ihre Wahl ist exklusiv: Die Uni Freiburg hat einen neuen Lehrgang eingeführt:

Schließlich funktionierte es! Das Hansenberger Schulinternat hat es auch angeregt, geprüft und vor dem IQ-Test entschieden: "Die Hochschule ist ganz auf die naturwissenschaftlichen Fächer fokussiert. Hochbegabte nur, wenn Sie in der Lage sind, in den Bereichen Biologie, Feinchemie und Mechanik zu arbeiten? Und dann wäre sie lieber "normal begabt", sagt Hanna. Der 19-Jährige ist inzwischen zufriedener Besitzer des AB.

Auch interessant

Mehr zum Thema