Schule Spaß

Der Schulspaß

Was an den deutschen Schulen fehlt, lesen Sie hier. Ein Geschenk für die Einschulung, für die Schultasche: Schule macht Spaß. Auf diese Weise macht die Schule Spaß! Since further knowledge - advisor

Es ist nicht immer leicht, die Schüler auf Trab zu behalten, konzentrierte Unterrichtsstunden im schulischen Alltag zu geben. Bei abnehmender Aufmerksamkeit und unruhiger Klassenbildung beweisen Kleinspieleinheiten und Handlungen ihren Wert. Während der Schreibtagung können die Klassenkameraden die Qualitätskontrolle von z.B. schriftlichen Hausarbeiten oder Essays ausüben.

Auch wenn jüngere Schüler nur gezielt gefragt werden können, ob die Hauptfiguren des Texts benannt wurden oder ob eine Einführung in eine Zusammenfassung abgeschlossen ist, können ältere Schüler um detailliertere Informationen gebeten werden. Voraussetzung für die Schreibtagung ist in jedem Falle, dass die Hinweise seriös und gut ausgearbeitet sind.

Fick G8 oder G9: Das ist Schulspaß!

"sagt Alma über die G8 und bezieht sich auf die gegenwärtige Debatten. "Die 14-Jährige erzählt von der Zeit an ihrer Schule, die ihr Spaß macht. Es hat so viel Spaß gemacht, dass sie gerade ein Lehrbuch über sie mit zwei Klassenkameraden schrieb. Es geht bei der EBS nicht nur darum, den Lehrplan über die Jahre zu verbreiten und ihn dann mit dem Reifeprüfung abzugleichen.

"â??Ich denke, das Berlinische Schulengesetz besagt, dass Schulen dafÃ?r sorgen, dass aus Kindern verantwortungsbewusste BÃ?rger werden. Das ist also doch der Job der Schule. In meiner Schule ist es ganz natürlich, das zu erfahren. Aber das kann nicht ohne weiteres durch ein Jahr mehr Schule erreicht werden. Alma, Jamila und Lara-Luna bereisen zurzeit viel, um den Lehrkräften von dem Prinzip ihrer Gemeindeschule und ihrem Lehrbuch zu erzähls.

Bei den Zugreisen macht Alma das, was sie sonst in der Schule tun würde: die Lektionen. "â??Wir haben vier LernbÃ?ros, in denen wir Mathematik, Deutsch, EnglÃ?ndisch sowie Sprache und Wissenschaft lernt. Zum Beispiel in der Mathematik, in der 7. Stufe, erlernen wir die ganze Lebenswelt der Rationalzahlen, Wahrscheinlichkeitswerte, Brüche und so weiter. "Durch diese Arbeit war es auch möglich, krankheitsbedingte Abwesenheiten auszugleichen: "Man setzt dort an, wo man aufhört", sagt Alma.

Wenn ein Student oder eine Schülerin an einer Krankheit leidet, muss ihm ein Klassenkamerad oder eine Klassenkameradin sagen, was er oder sie versäumt hat, ihm oder ihr seine Hausaufgaben mitbringen und was er noch zu beachten hat. Krankheit in der Schule ist doppelt so viel Stress, zumindest wenn sich das Kleinkind erholt hat. Aber auch die protestantische Schule löste das Thema geschickt. "Es scheint, dass die Schule, die für ihr Lehrkonzept ausgezeichnet wurde, endlich das realisiert hat, was der rätoromanische Denker Seneca vor fast 2000 Jahren über das damalige Lehrwesen kritisierte:

Nicht vitae, sed shoolae discimus ("Wir erlernen nicht für das ganze Jahr, sondern für die Schule"). Zusätzlich zur Art und Weise, wie das Material unterrichtet wird, empfinden die drei Autoren es als sehr spannend, dass ihre Schule ihnen andere Fertigkeiten wie Freundlichkeit und Freundlichkeit beibringt. "Das ist der ideale Platz, um das zu verbinden.

Außerdem muss man später im Berufsleben selbständig oder im Rahmen eines Teams mitarbeiten können ", sagt Alma, die glaubt, dass die Mütter bereits mit genug belastet wären. Nützlichkeit als Unterrichtsfach? "So werden an der Protestantischen Schule außerhalb der Schule projektiert, zum Beispiel zum Beispiel zum Themenbereich "Verantwortung": "Ein Freund von mir zum Beispiel traf sich mit Alzheimer-Patienten.

Das musste sie jedes Mal gleich sagen, weil sie es immer und immer wieder vergaßen. In Almas Sprache steckt viel Herzlichkeit, wenn sie über solche Dinge spricht. Ist an dieser Schule kein materieller Junge, der lieber Play-station spielt?

Und Alma lacht: "Natürlich sind wir alle nur ganz gewöhnliche Studenten. "Es ist nicht die evangelikale Institution, die für die Orientierung steht, sagt Alma, die Schule wurde von einem Elternteil mitbegründet. "â??Mit uns ist es an Fr. Rasfeld, die diesen Spirit in die Schule einbringt, aber auch an den EItern.

Weil die Erziehungsberechtigten etwas anderes machen wollten, sind wir alle viel mehr engagiert und offen für Neues. "Margret Rasfeld hat die Schule 2007 gegründet, betreibt sie und war Mitgründerin der Aktion "Schule im Aufbruch". Doch viele Oberschulen sind weit davon entfremdet, aus Schülern begeisterte Lernende und neugierige Selbständige zu machen - vor allem in den G8-Staaten, was auch die meisten Lehrkräfte unzufrieden macht.

"Mit uns sind die Lehrkräfte die Tutorinnen und Tutor für ein paar Schülerinnen und Schülern gleichzeitig", sagt Alma, "und weil wir so viel selbst organisiert haben, unterstützen sie uns bei der Bewältigung. Es gibt viel zu tun, weil die Lehrkräfte mit jedem Einzelschüler zu tun haben. Auch wenn viele Lehrkräfte eines Tages nachlassen, weil das idealtypische Studium an der Wirklichkeit gescheitert ist, meint Alma, dass sie es in Berlin leben können: "Ich denke, was die Lehrkräfte an unserer Schule tun, ist das, was ein Lehrmeister tatsächlich tun will.

Dabei will er die Studierenden beim Erlernen betreuen und fördern und ihnen dabei behilflich sein und ihnen nicht nur eine Notiz auf den Schädel schlagen. Möglicherweise sollten Alma und Co. darüber verhört werden.

Mehr zum Thema