Sekundarschule Zürich

Gymnasium Zürich

Strukturierte Sekundarschule - Struktur und Übergang. Gymnasium - City of Zurich Das Gymnasium folgt der Grundschule und hat eine Dauer von 3 Jahren. In der Grundschule werden die erworbenen Fähigkeiten vertieft und erweitert. Im sechsten Schuljahr der Grundschule wird eine Gesamtbewertung der Kinder durchgeführt. Auf der Grundlage der Gesamtbewertung werden sie entweder der Abteilung A oder der Abteilung B zugeordnet.

Etwa 80% besuchen das Sekundarschulwesen, etwa 20% nach bestandener Abiturprüfung. Studenten mit speziellen Anforderungen werden in den Unterricht eingebunden. Von den Studierenden wird in der Division B eine höhere Kompetenz verlangt, während in der Division B Grundkompetenzen befördert und herausgefordert werden. Ungeachtet ihrer Zuordnung zu einer Klasse der Klasse B, A/B oder B werden den Studierenden drei Stufen in den Bereichen Mathe (M) und Romanistik (F) geboten.

Level III setzt Grundanforderungen, Level II mittel und Level I erweiter. Im Gymnasium sind die Fachbereiche und Anforderungsniveaus nachvollziehbar. Umgliederungen in eine andere Fachabteilung (A oder B) oder auf ein anderes Leistungsniveau in M und / oder B sind möglich und wünschenswert. Das ist der Falle, wenn die Leistung und die Gesamtbewertung eines Kindes ergeben, dass es in einer anderen Fachabteilung oder auf einer anderen Leistungsstufe besser befördert werden kann.

Übersteigt der junge Mensch die Voraussetzungen eindeutig, ist ein Übergang in eine höherwertige Fachabteilung oder Ebene in M oder W angemessen. Gleiches trifft auf der anderen Seite zu: Wenn er die Voraussetzungen nicht oder nur unzureichend schafft, kann ein Übergang zu einer weniger anspruchsvollen Fachabteilung oder Anforderungsebene in M oder L Sinn machen.

In der Bescheinigung ist die Zuordnung zur Division I oder B und die Zuordnung zur Leistungsstufe I, II oder III in den Bereichen I, II und III in den Bereichen II und III anzugeben. Das Curriculum der zweiten und dritten Sekundarstufe beinhaltet das Thema "Berufsorientierung", das mit Hilfe des Career Center (LBZ) der Landeshauptstadt Zürich vermittelt wird. Die Berufsorientierung erfolgt in der zweiten und dritten Sekundarschulstufe.

Auf die Sekundarschulen folgt in der Regel eine Berufsausbildung oder der Wechsel in Sekundarschulen wie z. B. Oberschulen, Fachoberschulen, IT-Gymnasien oder Handelsoberschulen. Alle Schüler der Sekundarstufe werden zur Aufnahmprüfung für das Gymnasium aufgenommen. Mit der Kunst- und Sport-Schule Zürich (K+S) bieten wir besonders talentierten und ehrgeizigen Kindern eine umfassende und engagierte Nachwuchsförderung in Musik, Tanz oder Sport.

Zusätzlich zur Sekundarschulausbildung profitieren K+S-Absolventen auch von einer speziellen, auf ihre Talente zugeschnittenen Ausbildung.

Auch interessant

Mehr zum Thema