Spielend Lernen

Lernen durch Spielen

Ein Spiel und Spiel in der mittelalterlichen Erziehung. Du kannst nicht spielen, ohne zu lernen. Spielt und spielt in der Mediävistik - Sophie Caflisch - Spielend lernen - 978-3-7995-6768-8 - Vorlesungen und Recherchen - Spezialbände

Diese Studie zeigt, dass die Wichtigkeit von Spiel und Spiel in der Mittelalterpädagogik weitaus größer war, als bisher gedacht. So wurde nicht nur der körperliche, sondern auch der ethische und naturwissenschaftliche Unterricht auf vielfältiger mit Brett-, Sprach-, Mimik- und Bewegungsmusikspielen aufbereitet. verknüpft Daneben gehörte es nach einer künstlerischen Vorgabe, die über Thomas von Aquin den Weg in die Mittelalterethik gefunden hat, zu den Merkmalen eines ganzheitlich ausgebildeten Menschen, die Unbedingtheit des Spieles im Menschenleben zu erkennen und das eigene Spielgewohnheiten immer ausgeglichen zu ordnen.

Diese Stadt ist ein Beispiel dafür, dass Glücksspiel und Spiele in der mittelalterlichen Erziehung viel wichtiger waren, als bisher angenommen. Die Mitglieder der Lehrer in Klöstern und Kathedralschulen sowie die für die Ausbildung junger Prinzen und Prinzessinnen zuständigen Lehrer waren sich einig, dass Bewegungsspiele für die körperliche Gesundheit ihrer Schüler notwendig sind. Auf unserer Website wurden sie gebeten, ihre Glücksspielsitzungen nicht zu übertreiben und faire und ehrliche Spiele zu wählen.

Die Nutzung des Spiels und der Spiele beschränkte sich nicht nur auf die körperliche Fitness, sondern auch auf Brettspiele, Sprachspiele, mimetische Spiele und Bewegungsspiele, die der moralischen, sprachlichen und wissenschaftlichen Bildung dienen. Darüber hinaus sollten nach Aristoteles und Thomas von Aquin gebildete Menschen die Notwendigkeit des Spiels um menschliches Leben erkennen und gleichzeitig in der Lage sein, ihr Verhalten im Spiel moderat und virtuos zu gestalten.

Spielerisches Lernen - Spiel- und Lehrmaterialien

Du kannst nicht ohne Lernen mitspielen. Im Zeitalter von Smartphones, Tabletts und flächendeckenden Bildschirmen spielt unser Kind immer weniger. Im Mittelpunkt steht das Spiel mit allen Sinnesorganen. Mit unseren Produkten haben wir den Ehrgeiz, das Kind in unterschiedlichen Entwicklungsstufen bestmöglich zu unterstützen. Vielfalt ist ebenso gefragt wie die passende Mischung aus Aktivität und Konsequenz.

Unser Sortiment konzentriert sich exakt auf diese Bauteile.

Mehr zum Thema