Sportinternat Baden Württemberg

Internat für Sport Baden Württemberg

Internate für Sport in Deutschland für Sportlerinnen und Sportler in Deutschland | VERZEICHNIS Der Standort und die Sportarten sind in der alphabetischen Ordnung aufgeführt). Anschrift Wohnsitz: Athletik, Radfahren, Wrestling, Fußball (weiblich), Nordisches Skifahren, Biathlon, Langlaufen, Nordische Kombinationen, Springen, Tel.:06221-47660Heidelberg: Binsenweiser, Boxturnen, Gewichtheben, Handball, Kanufahren, âTalentschmiede für Profi-Fußballer mit n. -konf. n.

-konf. n. -. Mountainbike, Nordische Kombi, Nationalmathem.- natwiss. u. n. -konf. ev. Modellprojekt Aufkirche ( "Taufkirche") (in Planung)Information über: z. B. Korb, Gymnastik, Akrobatik, Kunstlaufen, Kunsteislauf, Eisschnelllauf, Schwimmen, Joggen, Leichtathletik, Hand -ball (Frauen), Hantelball, Wildnis, Volleyball, Tabellentennis, Radfahren, Krafttraining, Schwerpunkt:

Radfahren, Kanufahren, Windsurfen, Fußball, Minivolleyball, evtl. Konferenzbogenschießen, Hockey, Eiskunstlaufen, Eisschnelllaufen, Zäune, Fußball, Judo, Athletik, modern Fünfkampf, Radfahren, öffentliche Primarschule, n.-. Konfirmation Boxsport, Fußball, Krafttraining, Handball für Frauen, Judo, Radfahren, Wrestling, Sportschießen, n.-conf. n.-conf. n.-conf. Fencing, Fußball (Frauen), Kanurennen, Athletik, n.-conf. n.-conf. n.-conf. Zugangsbedingungen: Gut bis sehr gute schulische Leistungen, Oympiastützpunkt für Leichtmathletik, weitere Sportarten: Sportarten: Sportarten wie z. B. Hallenfußball, Gewichthiebe, Handball, Leichtmetallkunst, Paddeln, Rudern, Rudern, Schwingen, n.-konf. Football, Judo, Kanu, Leichtmetallkunst, Schwimmen, Tabellenspiele, Gymnastik, nordwestliche Turnschnüre, u. privat. Realitätsturnsport. n.-.

n. conf. Geräteturnen (weiblich), Athletik, Breitengrad, Volleyball, öffentliches Grundschulwesen, Hauptschule, (Ober-)Gymnasium, n. conf. n. conf. conf. talent promotion für Hochbegabt im Hauptsport Rudern, Zäunen, Tabellen Tennis, Tennis, Golfen, Geräteturnen, Breitengrad, volleyballfähig, Schwimmen; ne. conf. n. conf. n. konfessionell geförderte Sportarten: Athletik, Eiskunstlaufen, Eisschnellauf, Gewichtheben, Gymnastik, Radfahren, Fußball, Korbball, Baden, n.-. Bekenntnis zu den Hauptsportarten: Schnelllauf, Eiskunstlaufen, Akrobatik, Beachvolleyball, Leichtathletik, Schach, Handball, Wasser springen, Baden, Kanurennen, Radfahren, Radrennen, Tischtennis, Fußball, Kurzstrecken, Zäune, Gymnastik (Damen), Radfahren, Ping-Ping-Pong, Ping-Pong, Tennis, Ice-Hockey, Tanz, Kunsttriathlon, Synchronspringen, Basketball. keine -

conf. n. conf. Profilsportarten: Zäune, Finnenschwimmen, Fußball, Handball, Eishockey, Judo, Kanufahren, Athletik, Radfahren, Wrestling, Rudern, Baden, n. conf. Profilsportarten: Fußball, Handball, Kanufahren, Athletik, Radfahren, n. conf. Profilsportarten: Athletik, Baden, Radfahren, Schnelllaufen, Fußball, Eiskunstlauf, Elfmeterschiessen, uvm.

Elite Sportschulen für den Sport

"Die " Elite-Sportschulen " sind Schul- und Sportförderzentren für ehrgeizige und besonders im Leistungssport talentierte Schüler und Schüler. Die Koordination und Optimierung der Schulbildung, der Leistungssportausbildung, der pädagogischen Unterstützung im Internat oder in Teilinternaten erfolgt in engem Zusammenwirken mit den Olympiastützpunkten und Sportverbänden mit dem Ziel, Spitzensportereignisse im Erwachsenendasein zu fördern, zur Bewältigung der durch Schul- und Leistungssportanforderungen bedingten Mehrbelastung beizutragen.

Entscheidend für "Eliteschulen des Sports" ist, dass die Erfordernisse des Trainings- und Wettbewerbssystems eine essentielle Variable für die strukturell-organisatorischen Randbedingungen und Prozesse in den schulischen und internatlichen Einrichtungen sind, ohne den konkreten Erziehungsauftrag zu ignorieren. Aufgabe und Ziel des im Schulgesetz der Bundesländer verankerten Erziehungsauftrags ist es unter anderem, den Schülern zu ermöglichen, die besonderen Talente von Kindern und jungen Menschen zu fördern.

In Anbetracht des jeweiligen biologischem, psychologischem und sozialem Entwicklungsstand der Kinder, ihrer Lern- und Leistungskapazität sowie ihrer Widerstandsfähigkeit bewähren sich die sportfördernden Maßnahmen (auch in Kooperation mit den Sportverbänden) sowohl in Standardklassen/Lerngruppen als auch in Sondergruppen als durchführbar. Auch in Zukunft werden sie die wichtigste Form der Sportförderung sein, ohne den Erziehungsauftrag der Schulen zu untergraben.

In Zusammenarbeit mit den verantwortlichen olympischen Stützpunkten erfüllt die im Bundesland ansässige Spitzensportschule ihren Erziehungsauftrag in vorbildlicher Manier und schafft damit die Voraussetzungen für die sportive Weiterentwicklung vieler Nachwuchssportler. Die Zusammenarbeit zwischen den Landesverbänden und den Spitzenschulen wird von den olympischen Standorten Rhein-Neckar und Stuttgart geregelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema