Sprachförderung

Fremdsprachenausbildung

Durchführung von Sprachförderung im Kindergarten und in der Vorschule. Fremdsprachenausbildung und Sprachförderung in der Kindertagesstätte. Im Idealfall beginnt die Sprachförderung bereits im Vorschulalter.

sprachf.C3. B6rderung_und_sprachliche_Entwicklung">Sprachenförderung und linguliche Entwicklung[Redaktion | < Quelltext bearbeiten]

Unter Sprachförderung versteht man alle Verfahren, mit denen Kindern und Jugendlichen auf das sprachliche Entwicklungsniveau ihrer Altersgenossen gebracht werden kann, indem ihnen mit geeigneten Verfahren geholfen wird, bei der Beherrschung einer Fremdsprache allgemein voranzuschreiten, d.h. im engeren Sinn, bei der Beherrschung der Nationalsprache voranzukommen. Aus den Ergebnissen von Sprachumfragen geht hervor, dass bei Kindern, die als Fremdsprache Englisch als Fremdsprache beherrschen, deutlich mehr Sprachschwierigkeiten auftreten als bei Kindern, die Englisch als ihre eigene Fremdsprache beherrschen.

Neben der Vielsprachigkeit sind das gesellschaftliche und familiäre Ambiente des Kindes und der Gastfamilie wichtige Einflussfaktoren für die Sprachkompetenz der Jugendlichen. Besonders bedürftig sind unter anderem solche, deren Landessprache nicht die deutsche Sprache ist, und solche aus gesellschaftlich benachteiligten Schichten. Insbesondere im Hinblick auf die Sprachförderung im Vorschulalter und die Pädagogik der Grundschule gibt es eine reiche Fachliteratur, die es den Kindern und Lehrerinnen leicht macht, zu fördern[4].

Tutjana Kolberg (Hrsg.): Logopädische Unterstützung in der Lehre. Bewegtde Geschichtliche zur Sprachförderung (978-3-95631-201-4) or Renate Zimmer (2009): Anleitung Sprachförderung durch Bewegtheit (978-3-451-32160-3).

Durchführung von Sprachförderung im Vorschulbereich und im Vorschulbereich

Neben der Sozialpädagogik ist die Sprachentwicklung der Kleinen eine der Hauptaufgaben des Kleinkindergartens und darf nicht dem Zufall überlassen werden. Es sollte sich auf alle Kleinkinder erstrecken: sowohl auf diejenigen, die bereits sehr gut ausgebildet sind und ihren Bedarf an Sprachtätigkeit decken müssen, als auch auf solche, die eine fremde Sprache besitzen oder zu wenig Sprachstimulation zu Hause erfahren haben und Sprachmängel haben.

Die Sprachentwicklung umfasst die Erweiterung des Wortschatzes, die Förderung der Satzbildung (grammatikalische Kompetenz) sowie die Einsatzbereitschaft und Sprachfähigkeit (kommunikative Kompetenz). Der Spracherwerb für Kleinkinder sollte gesamtheitlich sein. So haben wir es nicht nur mit dem Zuhörer oder dem Redner zu tun, sondern immer mit dem ganzen Kinde, mit all seinen Sinnesorganen, seinem Drang zur Bewegung, seiner Neugierde, seiner Vorliebe für Tempo und Technik.....

So kann die planmäßige Sprachentwicklung beim Gesang, Gymnastik, Kunsthandwerk, Spiel, Erkunden, Erforschen, Erforschen, Ausprobieren sowie beim Anschauen von Bildbänden oder beim Sprechen mit dem individuellen Kleinkind oder mit der Kleingruppe im Stuhlzirkel erfolgen, also vor allem durch die planmäßige Erweiterung der Erfahrung. Der Erzieher sollte im Voraus prüfen, welche Bedingungen bei der beabsichtigten Maßnahme eine wichtige Funktion haben können.

Erweitern Sie Ihr Vokabular rund ums Auto: Lenkrad, Stoßfänger, Schutzblech, Rückspiegel, Lenkradkappe, Kennzeichen, Gangwechsel, Abbremsen, Drehen, Blitzen, Überholen, Links, Rechts..... Zum Nachdenken. Handlung mit dem Wagen des Erziehers: Alle Kleinen fassen das Fahrzeug an einer beliebigen Position an und nennen das zugehörige Teil. Wie kann man etwas über das Fahrzeug finden, das noch nicht genannt wurde? Nun wird das Fahrzeug waschen.

Eine Tochter trennt sich: Der Fertige informiert den Erzieher, welches Teil er gespült hat und was er reinigen möchte. Auf dem Innenhof werden Autospiele gespielt: Vier kleine Mädchen und Jungen greifen sich die Hände: 2 Kids vorne, 2 hinten. Hier. Du bist das Fahrzeug, das im Garten fährt.

Mitten im Kreisverkehr steht ein Kleinkind leicht angehoben und gibt die Befehle: langsames Autofahren, schnelles Autofahren, Drehen, Überholen..... Durch den mündlichen Kontakt wird die Fähigkeit zur Satzbildung gefördert. Wichtig ist es, dass man sich solche Gelegenheiten schafft und nutzt, in denen das Kleinkind etwas kommuniziert: Beispiel: Beim Kunsthandwerk sollten die Kleinen ihrerseits erläutern, was sie als Nächstes machen sollen, indem sie ihre Arme gegen eine Fäuste drücken.

Die Kleinen schreiben nach der Kantate "Dornröschen war ein hübsches Kind" einen Erfahrungsbericht: Wir waren auf dem Hof..... Praxisbeispiele für eine holistische Sprachförderung:

Mehr zum Thema