Sprachförderung in der Grundschule

Fremdsprachenförderung in der Grundschule

Im Rahmen der Unterrichtsorganisation bietet die Grundschule "In der Wüste" sowohl vorschulische als auch schulische Sprachunterstützung an. Einheitliche Sprachverbindungen Es gibt in vielen ersten Schulklassen solche Schüler, deren Sprache nicht die deutsche ist. Mangelnde oder unzureichende Kenntnisse der deutschen Sprache machen es den Jugendlichen jedoch schwer, in der schulischen Ausbildung erfolgreich zu sein. Deshalb werden in vielen Primarschulen gezielt Sprachförderkurse für Schüler mit Migrationshintergrund angeboten. Vor zehn Jahren war bereits jedes vierte Baby in der vierten Klasse ein Baby mit migrationsbedingtem Hintergrund.

Die Einbindung dieser Schülerinnen und Schüler ist für die deutschen Lehrerinnen und Schüler eine große Aufgabe. Nach Ansicht vieler Forscher ist die Ausbildung der entscheidende Faktor für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Im Zuge des fortschreitenden Flüchtlingsstroms wird die Eingliederung immer wichtiger. Aber für viele Lehrkräfte, vor allem in den großen Städten, ist die Einbindung längst Teil ihrer alltäglichen Tätigkeit.

Es gibt in vielen Kursen unter anderem Asylsuchende, Spätaussiedler oder Flüchtlinge. Manche dieser Söhne haben die Bundesbürgerschaft, weil sie hier aufwachsen. Doch auch diese Primarschüler haben Schwierigkeiten mit der deutschsprachigen Bevölkerung. Zum Beispiel spricht viele Schüler in der Grundschule nur Englisch und kommuniziert zu Haus in ihrer Muttersprache.

Können einige Teilnehmer die Aufgabe im Schulbuch nicht selbst bewältigen, geht der Kursleiter nicht mit dem tatsächlichen Material voran, sondern muss zunächst als Übersetzer auftraten. Um die Zusammenarbeit zu erleichtern, sollen besondere Unterstützungsprogramme in der Grundschule diesen Schülern ermöglichen, besser Englisch zu lernen und so den Lehrstoff besser voranzutreiben.

Im Rahmen von Sprachunterstützungsgruppen einer Waldorfschule werden die Schüler in einer so kleinen Gruppe wie möglich stark unterstützt und herausgefordert. Der Sprachunterricht findet einzeln oder im Parallelbetrieb statt, je nach den Möglichkeiten der entsprechenden Sprachschule. Die meisten Lehrkräfte sind besonders ausgebildet und erfahren im Deutschunterricht als Fremdsprache (DaZ). Im Idealfall erstellen die Lehrerinnen und Lehrer für jedes einzelne Schulkind einen Entwicklungsplan.

Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Erziehungsberechtigten selbst Schwierigkeiten mit der Zweitsprache haben. Wie erfolgreich die Vernetzung sein kann, beweist der Beispiel der viel zitierten Rütli-Schule in Berlin Neukölln. Die dort beschäftigten Lehrkräfte hatten in einem öffentlichen Schreiben auf die Beschwerden der Hochschule und die Gewalttätigkeiten der Jugendlichen unter sich und gegenüber den Lehrkräften hingewiesen.

Dabei war der Prozentsatz der Migrantenkinder hoch; rund 80 Prozentpunkte der 267 Schulkinder waren Migranten. Mehr als 900 Jugendliche gehen inzwischen von der ersten Schulstufe bis zum Abi in die moderne Grundschule. "â??Die ErstkÃ?nstler haben ganz unterschiedliche FÃ?higkeitenâ??, sagt Christina Eichholz, Leiterin der Grundschule, der Tageszeitung. "â??Die SchÃ?ler werden in ihren Schulleistungen so weit wie möglich gefördert, auch wenn einige den "Beginn der Schulzeit" einschlieÃ?en mÃ?

Das Schulhaus wird heute als Beispiel dafür angesehen, wie erfolgreiche Integrationen im Bildungsbereich gelingen können. Die Aktualität des Themas Sprachförderung zeigt sich auch in den vielen neuen Veröffentlichungen zu diesem Themenbereich durch Lehrbuchverlage. Insbesondere die andauernde Fluchtbewegung hat zur Entstehung neuer Lehrbücher geführt, die sich an den Belangen der Kleinen ausrichten und deren Herkunfts- und Kultursprache einbeziehen.

Auch die " Grundschule " (Akademie zur Förderung des Lesens in Niedersachsen) ist für Lehrkräfte eine Hilfe. So lernen Lehrkräfte in der Nummer 10/2015 Hintergründe über das Bildungssystem in der Arabischen Welt und erhalten Hinweise zum Unterricht und zur Einbindung. Die Arbeitsmappe "German as a Second Language. So kann zum Beispiel mit der "Gezielten Sprachförderung" des Schrödelverlages bereits vor der Einschreibung die deutsche Muttersprache in die Praxis umgesetzt werden.

Außerdem gibt es viele kostenlose Tabellen für Lehrkräfte im Internet, zum Beispiel auf der Website des Goethe-Instituts, sowie Verknüpfungen zu neuentwickelten Sprachlern-Apps und Lerntipps für den Unterrichtsbetrieb. Umfassende Informationen über die Finanzierungsmöglichkeiten für die Förderung von Kindern und Jugendlichen bietet auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BAMF). Ressourcen: freies Unterrichtsmaterial: Lehrmaterial im BAMF: umfangreiches Angebot: vom Goethe-Institut angebotenes Lehrmaterial, darunter Apps, Spielfilme und andere Materialien: Grundschule mit Hintergrundinformationen für Lehrer und Lehrerinnen der Hochschule für lesefördernde Medien Niedersachsen (Grundschulzeitung mit Hintergrund-Informationen für Lehrerinnen und Lehrer der Niedersächsischen Hochschule für Leseförderung):

Mehr zum Thema