Symptome Legasthenie

Anzeichen von Legasthenie

Die Symptome und Anzeichen dafür, wie sich Legasthenie manifestieren kann, sind vielfältig. Doch woher wissen die Eltern, ob ihr Kind an LRS oder Legasthenie leidet? Vorzeichen und Fehlermuster Eine Lese- und Rechtschreibstörung kann erst im Laufe der zweiten Stufe klar festgestellt werden, da die Entwicklungsprozesse im Lese- und Schreibbereich in den ersten Monaten des Schreibens noch sehr verschieden sind und nicht unbedingt auf das Vorliegen einer Legasthenie hingewiesen werden muss. Darüber hinaus haben viele betroffene Kinder ein geringes Hörvermögen und sind in der Regel nicht in der Lage, orale Anleitungen oder Melodien einzuhalten.

Bei Kindern mit Lese- und Rechtschreibstörungen wird das Schreiben mit großen Schwierigkeiten erlernt. Es wird sehr zögerlich, oft unklar gelesen, Worte, Wortbestandteile oder Briefe weggelassen, beliebig hinzugefügt oder gedreht und getauscht. Legastheniker haben ein schlechtes Lesevermögen, d.h. sie können die Bedeutung des Lesens nicht nachvollziehen und haben Schwierigkeiten, es in den Kontext zu stellen.

Größere Worte, die sie normalerweise nicht exakt wiederholen können, sind oft schwierig zu merken. Bei Kindern mit einer Lesestörung werden Briefe ausgetauscht, Briefe weggelassen, Kenntnisse über Rechtschreibregeln nicht angewendet, oft ist das Lesen schwierig. In den meisten Fällen haben die Betroffenen kein Schreibinteresse und meiden die Ursachen des Schreibens selbst.

In nahezu allen Schulbereichen ist eine Lese- und Rechtschreibstörung zu beobachten. Damit ist das Lektüre nicht nur für die deutsche Sprache, sondern auch für andere Fachgebiete wie Lokalgeschichte, Geschichtswissenschaft, Soziologie, Fremdsprachen und sogar für math. Aufgaben im Textbereich von Bedeutung. Zudem sind leichtrittige Söhne und Töchter weniger in der Lage, sich zu entspannen und rascher zu werden als viele ihrer Klassenkameraden, da sie große Anstrengungen beim Lese- und Schreibprozess unternehmen müssen.

Einige Länder haben ein Ausgleichssystem für Benachteiligungen und den Schutz von Noten für die Schulförderung von Legasthenikern eingerichtet (in einigen Ländern wird von Lese- und Schreibschwierigkeiten gesprochen). Die Kompensation für Benachteiligungen sieht vor, dass die Kleinen in den Bereichen Lesung und Rechtschreibung im Klassenzimmer und vor allem in der Leistungsbeurteilung gezielte Hilfe und Betreuung erhalten.

Beispielsweise werden Zeitzuschläge für die Verarbeitung von lesungspflichtigen Tätigkeiten bewilligt. Die Notensicherung soll vor allem die emotionale Belastung von Schülern mit Legasthenie verringern, deren Lese- und Rechtschreibleistungen nicht bewertet werden, wenn sie nicht mehr ausreichen.

Mehr zum Thema