überreiter

overreiter

Private High School Overreiter - Private High School Overreiter Die Schülerinnen und Schüler der oberen Klassen des Überreiter-Gymnasiums entscheiden sich für die für sie relevanten Themen im Abi. Die Studierenden entscheiden sich neben den Fächern Germanistik, Mathematik, Anglistik, Geschichte+Sozialkunde für vier weitere: eine zweite Fremdsprache (Französisch/Latein), eine Sozialwissenschaft (Geographie, Volkswirtschaftslehre, Jura), eine naturwissenschaftliche (Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Physik) und ein Abschlussfach aus den übrigen Sozial- und Lebenswissenschaften.

Es gibt am Überreitergymnasium keine projekt- oder wissenschaftsfördernden Lehrveranstaltungen, die extrem zeitaufwändig sind, aber zugleich nur einen kleinen Anteil an der Abiturleistung leisten. Dadurch bleibt mehr Zeit für eine wirksame Vorbereitungszeit auf das Abi. b. Es gibt keine "Lasten aus der Vergangenheit" Die Schulnoten der Oberschule leisten keinen Zuschuss zur Abiturklasse. Zur bestmöglichen Beurteilung des erfolgreichen Abschlusses der Abiturprüfung verfassen die Studierenden des Q 12 im ersten Semester ein Inneres abiturieren. Das ist die Voraussetzung für die schriftliche Abiturprüfung.

Der Besuch der Studierenden wird nach den Vorgaben des Bayerischen Bundesdatenschutzgesetzes elektronisch protokolliert, so dass Sie als Erziehungsberechtigte die Gelegenheit haben, die Abwesenheiten stets im Blick zu haben. So sind Sie stets auf dem Laufenden und können eventuelle Abwesenheiten im Blick behalten. Auf diese Weise können Sie sich stets auf Ihre Bedürfnisse einstellen.

Dr. medizinischer Klaus Überreiter

In Berlin gebürtig und groß geworden, besuchte ich 1974 für 16 Wochen ein humanistisches Oberschuljahr in Afrika, nachdem ich die High School abgeschlossen hatte. Hier, in Rhodesien/Simbabwe, habe ich als "Mädchen für alles" in der Land- und Bauwirtschaft gearbeitet, gelernt, Rohrleitungen zu legen, zu schweissen, Wände zu errichten, Ziegelsteine, etc. Die Entscheidung für ein Medizinstudium war in dieser Zeit zu einem bestimmten Zeitpunkt eine spontane Entscheidung, und mit viel Erfolg erhielt ich nach meiner Rückkehr an die Freie Universtität Berlin einen Platz.

Nach Abschluss meines Studienaufenthalts ging ich für ein Jahr nach Südamerika, Bolivien, wo ich in einem kleinen Spital viele Praxiserfahrungen machen konnte und auch für meine Dissertation mit dem Titel "Parasitenkrankheiten bei Vorschulkindern" forschte. Eineinhalb Jahre später bin ich in die Praxis am Dominikus-Krankenhaus in Berlin Hermsdorf gewechselt.

Hier wurde ich zur Fachärztin für Innere Medizin und war seit 1993 in der neuentwickelten Schönheitsoperation tätig. Praxis an der Schlosspark-Klinik Berlin, von dort an die Medizintechnikische Universität Hannover. 1998 gründete ich die erste Brandenburgische Spezialabteilung als plastischer Chirurg an der bis 2011 bestehenden und aus Kostengründen geschlossenen ASK Birkenwerder Klinik.

Meine vielen Vortragstouren als Fachmann für autologe Fetttransplantationen (BEAULI) haben mich in den vergangenen Jahren in eine Vielzahl von Ländern in Europa, Asien und Amerika geführt. 1974Abitur. Von 1976 bis 1982 Studierte Humanmedizin an der FU Berlin. 1980-81 Ein Jahr klinische Ausbildung in einem Spital in Zentralbolivien. 1982/ 1983Berlin/ Comarapa (Bolivien): Abschluss der Dissertation mit dem Titel: Parasitärer Befall und generelle Lebensbedingungen von Kindergartenkindern in einem ländlich geprägten Gebiet Boliviens.

Als Assistenzärztin in der Abteilung für Reanimation/Giftkontrolle im Klinikenum Charlottenburg der FU Berlin. In den Jahren 1993 - 1995Funktionsbereich Schönheitschirurgie im Dominikus-Krankenhaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema