Universität Muenster

Uni Münster

Mw-headline" id=".C3.9Cberblick">Überblick[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. php?title=Westf%C3%A4lische_Wilhelms-Universit%C3%A4t&

veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Übersicht ">Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Mit rund 44.700 Studenten (Stand WS 2016/17) und rund 280 Lehrveranstaltungen in 15 Fakultäten ist die WU Münster eine der großen in Deutschland. Die 238 Gebäude[5] sind über die Stadt Münster verteilt, einige davon im Raum zwischen dem Schloßplatz, wo sich vor allem die Abteilungen für Botanik und Deutschlandwissenschaften und dem Dominikanerhof mit dem Hörsaalgebäude, der Hochschulbibliothek, dem Juridikum (Fachbereich Recht und Wirtschaft) sowie den Fächern Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften, Geschichte/Philosophie, Théologie und Logis. aufhalten.

Die Universitätsklinik Münster, die Fakultäten für Psyche und Sportwissenschaften, für die Fächer für die Fächer 1 und 2, für die Fächer 1 und 2, für die Fächer 2 und 2, für die Fächer 2 und 3, für die Fächer 2 und 3, für die Fächergruppe 2 und 3. Andere Institutionen sind auf dem Leonardo-Campus, der zwischen 1888 und 1901 errichteten früheren Von-Einem-Kaserne, die von Universität, Technikum und Kunsthochschule gemeinsam genutzt wird, sowie in Hüttefferstift und am Aaseesee angesiedelt.

An der Westfälischen Wilhelms-Universität ist man sowohl in der grundlagenorientierten als auch in der anwendungsorientierten Forschung aktiv. Die Universität verfügt über zwei Spitzencluster, elf Sonderforschungsbereiche, neun DFG-Graduiertenkollegs,[3] vier DFG-Schwerpunktprogramme, sechs Graduiertenschulen, sieben Nachwuchsforschergruppen und 17 Forschungsstellen (Stand: 2009). Mit rund 550 in- und auslÃ??ndischen UniversitÃ?ten hat die UniversitÃ?t Partnerschaftsvereinbarungen sowie mit auslÃ?ndischen UniversitÃ?ten Doppeldiplom- und Doppel-Bachelor-Abkommen (unter anderem in den Bereichen Sprachwissenschaft, Politologie, Rechtswissenschaft und Wirtschaft).

Ungefähr 3.568 Bildungsausländer, vor allem aus Osteuropa und Asien, machen rund acht Prozentpunkte der Studenten an der Universität aus. An der Universität gibt es vier staatliche Fachmuseen - das Archeologische, das Geologisch-Paleontologische, das Mineralogische und das Biblische Museum - und einen Botanischen Garden. Durch die nationalsozialistische Machtübernahme 1933 wurde die Eigenverwaltung der Universität beschränkt.

30 ][31] 1980 wurde die PH Westfalen-Lippe, Fachbereich Münster, an die Universität angeschlossen. So führte die Underground Organisation ROTES ZORA im September 1986 einen Brandstiftung gegen das Humangenetische Forschungsinstitut der WILhelms-Universität durch, dessen erster Leiter von 1951 bis 1965 der NS-Arzt Otmar FREHERR von Verschuer[33] gewesen war, und publizierte gestohlene Urkunden aus dem IW.

Die Zahl der Studenten ist nach der EinfÃ??hrung der StudiengebÃ?hren fÃ?r Langzeitstudenten im Sommerhalbjahr 2004 um rund 4000 gesunken. Aus Einspruch gegen die EinfÃ?hrung der allgemeinen StudiengebÃ?hren haben die Studenten im April 2006 das Prorektorat der UniversitÃ?tsschloss mÃ? 40 Die Westfälische Wilhelms-Universität war damit die jüngste Universität in Nordrhein-Westfalen, die sich für die Erhebung von Studienbeiträgen entschied - mit Ausnahme der Fernlernuniversität in Hongkong, wo das Lehrmaterial immer Geld gekostet hat.

Seither wird die Universität als öffentliche Einrichtung betrieben. Darüber hinaus hat die Fachkommission für die Rekonstruktion der Geschichtswissenschaft der Universität Münster im zwanzigsten Jh. ihre Tätigkeit am Donnerstag, den 13. Juni 2007 aufnahm. 44 Die Zielsetzung ist eine planmäßige und nachhaltige Neubewertung der Historie der Universität Münster. 45 Im selben Jahr erhält die Westdeutsche Wilhelms-Universität ihr aktuelles Firmenlogo und führt ein neues Erscheinungsbild ein.

Maria Königin mit Kronen und Zeptern und auf ihrem Armschild das Jesukind mit Kugel, mit der Inschrift "SIGILLUM - UNIVERSITATIS - MON[ASTERIEN]SIS". Sie wurde bereits zur Zeit der Alte Universität von 1780 verwendet. Die Siegelabbildung stammt vom Stempel der Abtissin des Kloster Liebfrauen-Überwassers, Dorothea von Hörde (1703-1750).

49 ] Dieses Stift wurde 1765 auf Wunsch des Münsteraner Doms und des Rittertums der Stadtverwaltung Münster aufgelöst, um mit dem Ertrag die Neugründung der Universität mitfinanzieren zu können. Die Universität war die meiste Zeit des XIX. und des gesamten XX. Jahrhundert eine Staatsbehörde und trug daher das Gütesiegel des Preußenstaates, das Gütesiegel des Nationalsozialismus nach der Verdrängung in den 1930er Jahren und dann das kleine Gütesiegel des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Mit Inkrafttreten des Gesetzes über die Freiheit der Fachhochschulen wurde den Hochschulen in NRW zum Stichtag 31. März 2007 das Recht eingeräumt, eigene Staatswappen und Plomben zu tragen, die in öffentliche Kapitalgesellschaften umgewandelt wurden. Davon hat die Westsächsische Wilhelms-Universität in Artikel I Absatz 3 ihrer Satzung vom 23. Oktober 2007 keinen Gebrauch gemacht[50]. In diesem Sinne hat die Westdeutsche Wilhelms-Universität von der Möglichkeit der Teilnahme an einer Veranstaltung profitiert. Bisher war die Verwendung des Siegels der Universität dem Pfarrer reserviert.

Grundsatzentscheidungen in Wissenschaft und Bildung sowie universitäre Entscheide werden von den Zentralausschüssen des Rektorats und des Senats gefällt. Außerdem ist der Stiftungsrat das einzige von den Angehörigen der Universität unmittelbar gewählte Gremium, das für die Verfassungsänderung und die Veränderung der wesentlichen Hochschulordnungen verantwortlich ist und gemeinsam mit dem Universitätsrat den Hochschulrektor, die Rektoren und den Gleichstellungsbeauftragten der Universität wähl.

56 ] Er repräsentiert die Universität nach aussen. Im Jahr 2016 betrug das Budget der Universität rund 610 Mio. E. Die Ausgaben für die Universität beliefen sich auf rund 610 Mio. E. Im Jahr 2016 wurden rund 148 Mio. EUR an Fremdmitteln aufgenommen, ein Anstieg um 60 Mio. EUR gegenüber 2008. Zu den Geldgebern von Fremdmitteln gehören auch drei unselbständige Gründungen und die Universität Münster e. V. Zu Beginn des Jahres 2012 wurde für das Jahr 2012 ein Fehlbetrag von acht Mio. EUR erwartet.

57 ][58] Der Anlass dafür war, dass die Universität nur drei von neun Mio. EUR des Hochschulpaktes I an den Staat zurÃ? In der Universitäts- und Landschaftsbibliothek Münster (ULB) werden an ihrer Universität Wissenschaft, Praxis und Praxis mit Fachliteratur und Informationen angeboten. An der Westfälischen Wilhelms-Universität befinden sich außerhalb von Münster Einrichtungen, die hauptsächlich als Konferenzräume für Tagungen oder Forschungskolloquien dienen.

Die Wattenmeerstation Carolinensiel befindet sich seit nahezu gleicher Zeit im Eigentum der Universität und wird hauptsächlich von Biotechnologen benutzt. Das Department of Chemistry der Universität Münster hat das erste deutsch-japanische Kolleg für komplexe funktionale Systeme in der Chemie: Entwurf, Entwicklung und Anwendung. Der Lehrstuhl für Geowissenschaften leitet zusammen mit der Universität Bremen und der Universität Büffel das international ausgerichtete Postgraduiertenprogramm "Semantic Integrations of Spatial Information".

An der Westfälischen Wilhelms-Universität gibt es mehrere eigene Forschungseinrichtungen, wie z.B. das Centre for Dutch Studies in the House of the Netherlands, das sich interdisziplinär den Niederlanden und Flandern verschrieben hat. In Zusammenarbeit mit der Catholic Radboud University of New York, mit Sitz in Münster, ist das International Centre for Talent Research eine fachübergreifende (pädagogische, sozialwissenschaftliche und psychologische) Forschungsinstitution.

In Kooperation mit der Universität Freiburg und der Universität Tübingen arbeitet das Virtual Research Training Group of Psychology an der Erforschung von Wissenserwerb und Wissensaustausch mit Neuen Medien. Auf dem Gebiet der Humanmedizin gibt es eine Vernetzung mit dem Uniklinikum Münster. Darüber hinaus gibt es Kooperationsbeziehungen mit der Max-Planck-Gesellschaft, die 2001 in Münster ein eigenes Max-Planck-Institut für Molekularbiomedizin gegründet hat.

Im Jahr 2014 wurde das Leibniz-Institut für Arterienverkalkung (LIFA), das der Universität als Leibniz-Institut angegliedert ist, aufgelöst. Der betriebswirtschaftliche Forschungsbereich ist in vier Zentren gegliedert: das Rechnungswesenzentrum Münster (ACM), das Finanzzentrum Münster (FCM), das Marketingzentrum Münster (MCM)[75] und das Zentrum für Unternehmensführung (CfM), unter denen je mehrere Professuren und Institutionen zusammen arbeiten.

Der Bereich Rechnungswesen Münster beschäftigt sich mit Themen der Außen- und Innenrechung, der Wirtschaftsprüfung und der Körperschaftsteuer. Der Schwerpunkt des Finanzplatzes Münster liegt auf Bank- und Finanzfragen. Der Bereich Corporate Management beschäftigt sich im Rahmen des Marketingkonzeptes Münster mit Fragestellungen der marktgerechten Unternehmenssteuerung. Das Zentrum für anwendungsorientierte Wirtschaftforschung Münster (CAWM), das Zentrum für Quantitative Economics (CQE) und das Zentrum für Wirtschaftstheorie (CET) sind nach ihrem Methodenschwerpunkt in drei Zentren untergliedert.

Die aus mehreren Professuren bestehende Einrichtung für Informationssysteme ist Direktorin des European Research Network "European Research Center for Information Systems (ERCIS)". Die CeNos (Center for Nonlinear Science) ist ein fachübergreifendes Kompetenzzentrum für die Bereiche mathematische, physikalische, chemische, pharmazeutische und wirtschaftliche Forschung. Die Interdisziplinäre Forschungsstelle für kooperative und funktionale nanoskalige Systeme befasst sich mit der grundlagenorientierten Forschung in der Nanotechnik.

Im Wassernetzwerk, einem Netz aus Naturwissenschaft und Technik, an dem die Westsächsische Wilhelms-Universität, das Uniklinikum und die FH Münster beteiligt sind, liegt der Schwerpunkt der Forschung. Zu den angeschlossenen Instituten gehören die Academy for Manual Medicine, das Institute for Agricultural and Forest Informatics, das Institute for Psychological Psychotherapy Training, das Institute for Comparative Urban History, das Institute for Westphalian Church History, das International Institute for Forest and Wood NRW und das Nephrological Institute.

Seit 1999 hat die Universität den so genanten "Bologna-Prozess" mit dem Anspruch, vergleichbare Abschlüsse in ganz Europa zu erreichen, eingeführt und nach und nach Bachelor-, Master- und Doktorandenabschlüsse eingeführt. An der Westfälischen Wilhelms-Universität werden Studenten oder junge Wissenschaftler selbst oder in Kooperation mit Unternehmen ausgezeichnet. Nachwuchsförderpreis (verliehen von der Universität Münster e. V.): 10000 EUR für besonders hervorragende wissenschaftliche Leistungen junger Wissenschaftler an der WWU Münster.

Ernest Fellmut-Vits-Preis (verliehen von der Universität Münster e. V.): 20000 EUR für einen herausragenden naturwissenschaftlichen Forschungsbeitrag, der "den Weg zur spirituellen und stofflichen Lebensverbesserung in der durch Naturwissenschaft und Technologie geprägten Lebenswelt weist". Sie ist seit dem Stichtag 31. Dezember 2002 die "Partneruniversität des Spitzensports" und fördert aktive Menschen bei der erfolgreichen Gestaltung von Lehre und Freizeit.

82 Die WWU berät Spitzensportler in Zusammenarbeit mit dem Olimpiastützpunkt Westfalen, dem Studentenwerk Münster, dem Spitzenverband adh, umfassend bei der Planung und Organisation des Studiums und betreibt Sportanlagen für das Training. Nachfolgend finden Sie eine kleine Liste namhafter Personen und ehemalige Studenten der Universität. Vorbereitender Ausschuss for Affairs of the Westfälische Wilhelms-Universität Münster" Wilhelm Kohl, Robert Giesler: The Matrix of the University of Münster 1780 to 1818. Auflage and biographical explanations (Publications of the Universitätsarchiv Münster, 1).

Der Aschendorff Verlagshaus, Münster 2008, ISBN 978-3-402-15880-7. Lothar Kurz (Hrsg.): 200 Jahre zwischen Kathedrale und Burg. Eine Lektüre über Geschichte und Moderne der Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Eigenverlag, Münster 1980 Jörg Niemer: Vom Münsterplatz zum Schloss: Die Bauhistorie der Universität Münster von ihrer Entstehung bis zum Abschluß des Umbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Mittelpunkt steht die Geschichte der Universität Münster.

Aschendorff, Münster 2010, ISBN 978-3-402-15882-1. Ruth Mohrmann (Hrsg.): Vor 50 Jahren.... Gedenkfeiern der Westfälische Wilhelms-Universität Münster am Jänner 1945. Lit-Verlag, Münster 1996, ISBN 978-3-8258-2683-3. Sabine Happ, Veronika Jüttemann (Hrsg.): "Lasst sie zu! "100 Jahre Frauenforschung in Münster (Publikationen des Hochschularchivs Münster, 2), 2nd ed.

Der Aschendorff Verlagshaus, Münster 2009, ISBN 978-3-402-15881-4 Hans-Ulrich Thamer, Daniel Droste, Sabine Happ (Hrsg.): Die Universität Münster im nationalsozialistischen Raum. Kontinuität und Pausen zwischen 1920 und 1960 (Publikationen des Hochschularchivs Münster, 5). Der Aschendorff Verlagshaus, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15884-5 Manfred Hermanns: Soziale Ethik in Zeiten des Wandels. Personen - Forschung - Effekte des Professur für Christlich-Soziale Theorie und des Institutes für Christlich-Sozialwissenschaften der Universität Münster 1883-1997 Schöningh, Paderborn 2006, ISBN 3-506-72989-6 Rolf Wiermann: Der botanische Gärtnerei der Universität Münster: 200 Jahre Historie.

Landwirtschaftlicher Verband, Münster 2003, ISBN 978-3-7843-3218-5, Daniel Droste: Biologische Einrichtungen der Universität Münster 1922 bis 1962 (Publikationen des Hochschularchivs Münster, 6). Der Aschendorff Verlagshaus, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15885-2 Birthe Heitkötter: Frauenheilkunde und Frauenheilkunde im Nazionalsozialismus. Von 1925 to 1950 (Publications of the University Archive Münster, 7).

Der Aschendorff Verlagshaus, Münster 2013, ISBN 978-3-402-15886-9. Kathrin Baas: "Erdkunde als political Angelegenheit" - geografische Forschungen und Lehren an der Universität Münster zwischen Wissenschaft von 1909-1950 (Publications of the Universitätsarchiv Münster, 8). Der Aschendorff Verlagshaus, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15887-6 Manfred Günnigmann: Werner Corte und Musiktheorie an der Universität Münster 1932 bis 1973 (Publikationen des Hochschularchivs Münster, 9).

A. Aschendorff Verlagshaus, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15888-3. Sebastian Felz: Law between science and politics. Von 1902 to 1952. Aschendorff Verlagshaus, Münster 2016, ISBN 978-3-402-15889-0. Kristina Maraike Sievers: Zwischen academic freedom und staatlicher control. Universitätsverwaltungen der Universität Münster 1922-1951 (Publikationen des Hochschularchivs Münster, 11).

Der Aschendorff Verlagshaus, Münster 2017, ISBN 978-3-402-15892-0. abcdefghijklmnopqr Studenten der Fakultät der WWU Münster im WS 2017/18. In: Statistisches Jahresbuch 2017. Abteilung 9. 3 - Strategieplanung und Bildungscontrolling, in der Abteilung 9. und 9. Juni 2018, abgefragt am 26. Aug. 2018 (pdf). ? abbcd Steckbrief der WWU Münster.

Darin: Statistical Yearbook 2017, Rector der Westfälische Wilhelms-Universität Münster, am 7. April 2018, S. 4, abrufbar am 28. September 2018 (pdf; 992kB). Die Universität Münster: ?: "Wissen. Life " an der WWU, Fokus, Stand 29. Oktober 2009. abc Historie der Universität Münster. Zurückgeholt am 9. September 2017. Alwin Hanschmidt: Die erste misstersche Universität 1773/80-1818. Urgeschichte, Fundament und Hauptmerkmale ihrer Aufbau- und Entwicklungsgeschichte, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780-1980, Münster 1980, S. 3-28, hier:

S: 4. Alwin Hanschmidt: Die erste Universität Münster 1773/80-1818. Urgeschichte, Fundament und Hauptmerkmale ihrer Aufbau- und Entwicklungsgeschichte, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780-1980, Münster 1980, S. 3-28, hier: S: 5-6. Alwin Hanschmidt: Die erste Universität 1773/80-1818. Prehistory, foundation and main features of its structure and development, in: Heinz Dollinger (ed.): Die Universität Münster 1780-1980, Münster 1980, p. 3-28, here:

S: 7-9. Alwin Hanschmidt: Die erste Universität 1773/80-1818. Prehistory, foundation and main features of its structure and development, in: Heinz Dollinger (ed.): Die Universität Münster 1780-1980, Münster 1980, p. 3-28, here: S: 14-17. Alwin Hanschmidt: Die erste Universität 1773/80-1818. Prehistory, foundation and main features of its structure and development, in: Heinz Dollinger (ed.): Die Universität Münster 1780-1980, Münster 1980, p. 3-28, here:

S: 21-22. Wilhelm Kohl: Die Bestrebungen zum Aufbau der theologischen und philosophischen Hochschule in Münster im neunzehnten Jh., in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780-1980, S. 37-68, hier: S: 38. Wilhelm Kohl: Die Bestrebungen zum Aufbau der theologischen und philosophischen Hochschule Münster im neunzehnten Jh., in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780-1980, S. 37-68, hier:

S: 63, S: S: S: s: 63, s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s. 63, s: s: s: s: s: s: s. 285, s: s: s. u: s: s: s. 63, F: s. a) s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s. 63, Fn. e: 13. ? Richard Toellner: medicine in Münster, in: s: Heinz Dollinger (Ed.): s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s: s:.: s: s: s:..............: S: Wilhelm Kohl: The efforts to expand the Theological-Philosophical Academy of Münster in the 19th century, in: Heinz Dollinger (ed.): Die Universität Münster 1780-1980, p. 37-68. ? Wilhelm Kohl: The efforts to expand the Theological-Philosophical Academy of Münster in the 19th century, in: Heinz Dollinger (ed.): Die Universität Münster 1780-1980, p. 37-68, here:

S: Robert Stupperich: The Protestant Theological Faculty of the University of Münster, in: Heinz Dollinger (Ed.): The University of Münster 1780-1980, Münster 1980, p. 241-252, here: S: 241. Wilhelm Kohl: Die Bestrebungen zum Aufbau der theologischen und philosophischen Hochschule in Münster im neunzehnten Jh., in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780-1980, S. 37-68, hier:

Zurückgeholt am oder nach dem 11. November 2017. ? Lebenslauf. Zurückgeholt on top of it all. Karl-Heinz Kirchhoff, Metthild Siekmann: Die spatiale Erweiterung der Universität im Stadtbereich Münster 1773-18980, in: Heinz Dollinger (Ed.): Die Universität Münster 1780-1980, S. 121-141, hier: The University of Münster 1945-1952. A contribution to the history of German-British relations after the Second World War in the education sector, Münster 1995, p. 71. 11. 2005, p. 71. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 11. 12. 12. 12. 12. 12. 11. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12. 12:

Aufsatz zur Universitätsgeschichte" (p. 273. ? Timetable on the history of the university, in: Heinz Dollinger (ed.): Die Universität Münster 1780-1980, Münster 1980, p. 520. ? For monographs, see "Sonderforschungsbereich Mittelalterforschung" (SFB 7) under GND 1025707-X. Für die Laufzeit des SFB vgl. Hochschulinstitut für frühmittelalterliche Forschung an der Universität Münster. Zurückgeholt am 16. Februar 2017. W. Henn: Von der Rassenhygiene zur Selbstmedizin.

Nr. 3, 2008, S. 327-329. 11 Seit 1780 Aufbau der Universität. In: uni-muenster.de. Zurückgeholt on wind rehearsed on the four teenth of October 2017. Constitution of the Westfälische Wilhelms-Universität Münster of two teens of March 2002. Constitution of the Westfälische Wilhelms-Universität Münster of fourth teens of December 2007. Barbara Hans: parentsalarm in Münster: mercy, the olderies are coming.

6. Dezember 2005, zurückgeholt 21. Dezember 2017. ? Alarmierung, Kinder kommen! 10. Okt. 2006, zurückgeholt 21. Okt. 2017. ? Karin Völker: Vor zehn Jahren: Unwetter gegen die Schulgebühren in Münster. Die Westfälischen Zeitungen, 21. Jänner 2017, wurden am Stichtag des Jahresabschlusses 2017 abgefragt. Zum ersten Mal eine Verwaltungschefin.

Zurückgeholt am 11. Oktober 2017. 2011. Die Website der Universität Münster - Übersicht. Website of the Westphalian Wilhelms University Münster. Berufung on July 2015. Dock sday, www. wilhelms-university Münster: NS Commission of the EMU Münster. Aufruf on market research on the world's largest cities Called on market research on the world's largest cities Called on you. com. to you: NS-Kommission der WWU Münster.

Berufung am 16. September 2017. ? Universitätsrat der Universität Münster. Zurückgeholt am 21. Oktober 2017. Einige Lichttürme im Sinn: Prof. Dr. med. 9. Februar 2008, zurückgeholt am 14. Oktober 2017. Reinhard Schröder, Universität Münster, Deutschland. Reinhard Schröder, Deutschland.

Zurückgeholt am 16. Februar 2017. ? Pieper, Anton, The Old University of Münster 1773-1818. A Historical Overview, Münster 1902, S. 97 f. Ort isei: In: Westfälischen Zeitungen. Rheinland-Pfalz, July 2007. 11 Uhr, July 2007. 11, 2007. 11 Uhr, July 2007. 11, 2007. 11, July 2007. 11, July 2007. 11, July 2007. 11, July 2007. 11, July 2007. 10, July 2007. 10, July 20, 2007. ? Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Online-Redaktion: Members of the University Council - Prof. Dr. Plinke. Zurückgeholt am 16. April 2017. Die Universität hat überraschenderweise Millionengewinn erzielt. 11% Martin Kalitschke: Jahresabschlüsse 2012.

Ort isei: In: Westfälischen Zeitungen. Münster, 18. Juni 2013. abc Stefan Bergmann: Jahresabschluss: Ungeplanter Geldgesegen für die Universität Münster In: Münchener Zeitungen. Münster, July 07, 2013. URL: wwww-deutsche Universität Münster, WWU Münster, online editorial office: seat. Botschaft vom 26. Juni 2018, abrufbar am 23. September 2018. Universitäts- und Landschaftsbibliothek Münster.

Zurückgeholt am 8, 2017. ? Werner, Helmut: The Development of the Computer Center of the University of Münster. Darin: Dollinger, Heinz (Hrsg.): Die Universität Münster 1780-1980, Münster 1980, S. 159-161. 1991 St ck. 11h. Die Historie der ZIV. Zurückgeholt am 11. Oktober 2017. ZIV - Impressum. Zurückgeholt am 16. Oktober 2017. ? Verantwortlichkeiten.

Zurückgeholt am 18. Oktober 2017. Die Forschungsarbeiten an der WWU. Zurückgeholt 9. Aug. 2017. 5 Jahre Uni-Institut "Meet": Abrufbar am 18. Juni 2017 im ASCII-Verlag, Stand: 23. Oktober 2014. Promotionsstudium an der Hochschule ? Zurückgeholt am 9. Oktober 2017. ? Historie - reich an Traditionen.

Insitut für Kommunikationswissenschaften, Zugang zum Internet, Stand 31. Dezember 2014. Die Webseite ? des ITM. Zurückgeholt am 9. Juli 2017. Juristische Fakultät, Warschau. Zurückgeholt am 9. Juli 2017. ? Marketingszentrum Münster. Zurückgeholt am 9. Juli 2017. ? Center for Philosophy of Science. Zurückgeholt am 9. Juli 2017. ? Zellen in Bewegung.

Ort: Webseite der WWU Münster. Aufruf am 25. Januar 2017. 2011. ? Rheinische Wilhelms-Universität Münster, Fachbereich Physik: Infineon Master Award und Infineon Doctoral Award. Zurückgeholt am 16. September 2017. An der Universität Münster: Ungültige experimentelle Mäuse gefunden. Die TAZ Verlags- und Verkaufsorganisation mbH, June 2017, accessed June 2017. know|leben - Die Zeitungen der WWU Münster.

Zurückgeholt am 9. September 2017. Die Website www. de.com begrüßt Sie im Universitätssport Münster. Zurückgeholt am 3. Mai 2018. ? Der Universitätssport: Geschichte. Zurückgeholt am 16. Jänner 2018. 2011 unter ? Top-Sport an der WWU. Zurückgeholt am 9. Juli 2017. ? Deutschen Universitätsmeisterschaften. Zurückgeholt am 28. Jänner 2018. ? Jürgen Beckgerd: Laufend:

16. Juli 2017, abgeholt am 16. Januar 2018. ? Herzlich wilkommen im Nicolausturnier. Berufung am 27. Mai 2018. Eingetragen unter ? Centre for Information Processing of EWU. Zurückgeholt am 9. Juli 2017. ? WWU Language Center. Zurückgeholt am 9. September 2017. ? von Universitätsgruppen der Universität Münster.

Zurückgeholt 16. Februar 2018. ? WiWi Party. Zurückgeholt on op elío 2018. See Katharina Tenberge: Von Fink und Fux - Student Fraternities in Münster, Münster 2009. de ? Studentenwerk Münster. Berufung am 16. September 2017. 2011 Rheinische Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Über uns.

Aufruf am 16. Oktober 2016. 2011. ? Westdeutsche Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Seitenstellen. Aufruf am 16. Oktober 2016. 2011. ? Westdeutsche Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Alumni unterstützen Studenten. Zurückgeholt am 3. Oktober 2016.

Mehr zum Thema