Unterrichtsreihe

Lektionenfolge

Gratis Materialien mit Landeskunde für den DaF-Unterricht: Arbeitsblätter z.B. in den Reihen "Mauerfall" und "Auf dem Amt". Ein paar Lektionen, die auf die Probe gestellt werden. Die Dokumentation und Auswertung einer Reihe von Lektionen über das alte Ägypten.

Es ist die erste Lektion der Reihe von Lektionen zur Flussökologie. Die Schülerinnen und Schüler nähern sich in dieser Unterrichtsreihe dem Lernzielbereich "Reporting".

Lehrreihe

Das Konzept einer Unterrichtsreihe ist in der Praxis in der Praxis mit einer hohen Zeitbelastung für den Lehrer verbunden. Das Präsentieren von Inhalten im Deutschunterricht ist oft eine Herausforderung, da die Inhalte immer den Sprachanforderungen der entsprechenden Lernstufe entsprechen müssen. Für diese Ansprüche bieten wir Ihnen Lehrwerke und Lehrmaterialien an.

Das Material kann als PDF-Datei für den sofortigen Einsatz im Klassenzimmer geladen werden. Didaktisch orientierte Kommentaren liefern Hintergründe und unterstützen konkret das Unterrichten von Design.

einer Reihe von Lektionen

Sind die Ordnungslieben der Menschen in Deutschland nur ein klischeehaftes Wort? Was für Klamotten trägst du im Buro? In dieser Lektionsserie erhalten Sie wertvolle Informationen über Regelungen und Gesetze in Deutschland. In ganz Deutschland gelten die Bestimmungen und Bestimmungen! Erfahren Sie, welche Kleider am Arbeitsplatz angemessen sind, wie sich Studierende benehmen sollten, was das Grundgesetz ist und ob die Sterbegelstrafe in Deutschland noch auftritt.

In der Lektionsserie werden Alltagsvokabeln und Idiome gelehrt, die Ihnen den Weg durch den Dschungel der deutschsprachigen Vorschriften erleichtern. Verwenden Sie Audio sowie vielfältiges Text- und Bildmaterial als spannenden Vortragsanlass für Rollspiele und Diskussionsrunden und schaffen Sie so eine abwechslungsreiche Lektion. Die Lehrveranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der Uni Bonn entwickelt.

Unterrichtsstunde

Im Rahmen dieser Unterrichtsreihe gehen die Jugendlichen auf das Lernzielfeld "Reporting" zu. Man unterscheidet zwischen einem mündlichen Gutachten und der Post. Den " Report " als Stil oder weitestgehend standardisierte Textart gibt es nicht. In der Regel stimmt der Dozent mit seiner Lehrgruppe (und basierend auf den Angaben in einem Sprachbuch) überein, wie ein Report aussehen soll.

Es werden Berichte oder Informationen darüber gegeben, was passiert ist, was erlebt wurde, was beobachtet wurde, was gesehen wurde. Somit kann der "Bericht" über eine Fahrt neben den wesentlichen Informationen über ihren Ablauf - auch vom Empfänger erwünscht - auch Emotionselemente beinhalten, die die Stimmung des Autors wiedergeben; ebenso kann ein "Bericht" über eine Veranstaltung auf die Reproduktion von Sachverhalten beschränkt werden und auf jegliche "Accessoires" aufkommen.

Für informative Texte ist zwischen direkten und indirekten Informationsanzeigen zu unterscheiden: Im Falle der direkten Informationstexte war ihr Autor der direkte Erreger der Ereignisse oder auch ihr direktes Erbe. Es gibt also Auskunft darüber, was du erlebt hast, was passiert ist, über deine eigenen Erlebnisse. Die Berichterstattung (wie bei den indirekten Informationstexten) erfolgt überwiegend auf Anfrage, daher muss sie auch den Anforderungen sowohl des Kunden als auch des Empfängers (möglicherweise identisch) entsprechen.

Im Falle von indirekten Infotexten hingegen gibt der Autor überwiegend Information weiter. Der Empfänger wird über Ereignisse, Aktionen oder Erfahrungen unterrichtet, über die er von anderen Personen unterrichtet wurde. Der erforderliche entfernte, "neutrale" Erfahrungsaustausch stellte an den Autor solcher Beiträge recht große Ansprüche. Der Umgang mit solchen indirekten (distanzierenden) Infotexten sollte daher erst ab der 8. Schulstufe stattfinden; die Erfahrung zeigt, dass erst an dieser Stelle die Schülerschaft über Möglichkeiten der Distanzierung (u.a. Konjunktiv/Aktiv - Passiv) absichern kann.

Mehr zum Thema