Unterstufe Schule

Grundschule

Die Lower School Unit ist auf insgesamt vier Schulgebäude verteilt. Die Unterrichtsstunden auf der unteren Schulstufe finden in zwei separaten lokalen Schulgebäuden statt. Allgemeine Mittelschule (AHS) Das allgemeinbildende Gymnasium (AHS) wird in die untere Stufe (4 Sekundarstufen I) und die obere Stufe (4 Sekundarstufen II; in einigen Sonderfällen 5 Schulstufen) eingeteilt. Daneben gibt es auch Oberstufenrealgymnasien.

Schüler, die die untere Stufe der AHS abgeschlossen haben, können die obere Stufe durchlaufen. Der Wechsel von der Hauptfachschule (bis zum Ende des Schuljahres 2017/18), der Neuen Mittelfachschule oder der Technischen Schule ist auch nach bestandener Prüfung einer gewissen Leistungsstufe möglich.

Die Schülerinnen und Schüler, die in die Unterstufe der AHS eintreten, sind in der Regel 10 Jahre alt. Voraussetzung für die Zulassung zur I. Stufe eines AHS ist, dass die vierte Stufe der Grundschule bestanden und in den Fachbereichen Germanistik, Leseförderung, Schreiben bzw. Rechnen gute oder sehr gute Noten erreicht wurden oder dass - wenn als "befriedigend" bewertet - von der Schülerkonferenz der Grundschule eine Weiterempfehlung zum Schulbesuch der AHS erhalten wurde.

Ausnahmsweise können Schüler mit besonderen Bildungsbedürfnissen die untere Ebene der AHS belegen, wenn sie die vierte Ebene der Grundschule oder der Förderschule durchlaufen haben. Die Umstellung von der Hauptfachschule (HS) auf eine Oberstufe der Unterstufe ist möglich, sofern der Jahresbericht in den Fachbereichen German, Living Foreign Language und Mathematics für das nächste Jahr den Anspruch auf den Eintritt in die beste Performance-Gruppe beinhaltet und alle anderen Fachbereiche zumindest mit der Bewertung "Befriedigend" bewertet wurden - oder dass die jeweilige Hauptfachschulklasse mit "sehr gutem Erfolg" fertiggestellt wurde.

Die Umstellung von einer Neuen Oberschule (NMS) auf eine Oberstufe der AHS-Unterstufe geht davon aus, dass die Bewertung in den Fachbereichen Germanistik, Living Foreign Language und Mathematics nicht schlimmer ist als "Sehr gut" oder "Gut". Die erfolgreiche Absolvierung der NMS der dritten Stufe ist Grundvoraussetzung dafür, dass alle Fächer, die in "grundlegende" und "vertiefte" allgemeine Bildung unterteilt sind, nach den Erfordernissen der vertieften Ausbildung bewertet wurden.

Auch ein Wechsel an eine höhere Schule ist mit (nur) einer Bewertung nach dem Ausbildungsziel einer allgemeinbildenden Grundbildung möglich, wenn die Klassensitzung der Neuen Mittelsschule die AHS-Eignung ermittelt. Ist ein an der AHS unterrichtetes Objekt in der vorherigen Schule nicht oder nicht in ausreichender Weise gelehrt worden, muss für dieses Objekt eine Aufnahmprüfung abgelegt werden.

Auf der unteren Ebene der allgemeinbildenden Schule werden in den ersten beiden Klassen (5. und VI. Klasse) die selben Unterrichtsfächer wie in der unteren Sekundarschule gelehrt, in der Art des Realgymnasiums auch in der siebten und achten Klasse. In der Neuen Mittelstufe gibt es analog zu den unteren Klassen an der AHS mehrere Schwerpunkte.

Ausgehend von der dritten Stufe der AHS findet eine Unterteilung in drei Trainingsrichtungen statt: Gymnasium in Betriebswirtschaftslehre (mit lateinischer oder einer zweiten lebendigen Sprache der oberen Stufe, dazu mehr Chemie, Betriebswirtschaftslehre, Psyche und Philosophie). Die englische Sprache wird an allen AHS-, die französische und die lateinamerikanische Sprache an nahezu allen Universitäten erlernt. Die italienische Sprache wird zu 70% der AHS gelehrt und die spanischen Kurse werden an nahezu 77% der Sprachschulen angeboten.

Die dritte und vierte Schulstufe der AHS beschäftigt sich seit dem Jahr 1998/99 verstärkt mit dem Themenbereich "Berufsorientierung und Bildungsinformation" durch die Einführung einer Pflichtübung. Die Lehrplanordnung und die Prioritäten im Stundenplan können im Zuge der schulischen Autonomie an jeder Schule begrenzt geändert werden. Die Schüler der Klassen von der sechsten bis achten Stufe können durch die Wahl von Wahlpflichtfächern ihre eigenen Prioritäten festlegen.

Zu den erwähnten langen Formen der AHS (5. bis 12. Klasse) kommen ab der neunten Stufe Oberstufen-Realgymnasien (ORG) hinzu, die auch von Schülern nach der vierten Klassenstufe der Haupttschule, der Neuen Mittellschule oder nach einer Fachhochschule besucht werden können. Es ist auch möglich, von einer AHS Langform auf eine AHS Langform von der Haupttschule, der Neuen Mittellschule und der Polt. Schule zu wechseln.

In der ORG haben die Studierenden die Wahlmöglichkeit zwischen Latein und einer zweiten lebendigen Sprache; sie haben auch die Gelegenheit, zwischen einem schöpferischen oder mathematisch-wissenschaftlichen Schwerpunkt mit oder ohne deskriptive Geistigkeit zu wähl. Daneben gibt es unterschiedliche Spezialformen der AHS, wie das Postgraduiertengymnasium und das Hauptgymnasium, das Arbeitsgymnasium und das Hauptgymnasium sowie die AHS unter spezieller Beachtung von Musik oder Sportausbildung sowie unterschiedliche Modelle von Schulversuchen.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 und ab dem elften Jahr 2014/15 wird die einheitliche kompetenzbasierte Matura vorgestellt; sie ist ein Muster mit drei Pflichtpfeilern. Der erste Pfeiler ist eine schriftliche vorwissenschaftliche Abhandlung, die im (vor)letzten Jahr selbstständig erstellt werden soll, mit abschließendem Vortrag und anschließender Erörterung. Die Anschriften aller Hauptschulen befinden sich im Adressbuch "Schulen online" auf der Website der Schule Jsf unter Schulart: "Allgemeinbildende higher Schulen" oder "AHS mit Modelversuch neue Mittelschule".

Auch interessant

Mehr zum Thema