Ursachen von Adhs

Gründe für Adhs

Gewisse Ursachen können ADHS fördern. Mehr Informationen über Symptome, Formen, Verhalten und Diagnose von ADHS. Was sind die möglichen Ursachen von ADHS? ADS ist auch eine genetisch neurobiologische Störung. Noch nicht geklärt sind die Ursachen von ADHS und der Mechanismus, durch den sich die Störung entwickelt.

Gefahrenfaktoren und Ursachen| Homepage

Sicher ist, dass es keine einzelne Grundursache gibt, die ADHS verursacht, sondern dass viele wechselwirkende Einflussfaktoren an seiner Entwicklung beteiligt sind. Es wird zwischen gentechnischen und umgebungsbedingten Merkmalen und deren Wechselwirkung, Struktur- und Funktionsmerkmalen im Hirn sowie neuronalen, psychologischen und temperamentbezogenen Merkmalen unterschieden. Die ADHS tritt häufiger in der Familie auf, d.h. auch Angehörige ersten Ranges haben ein zwei- bis achtmal höheres Krankheitsrisiko.

Annahme- und Doppelstudien haben ergeben, dass dies nicht auf das Elternverhalten zurückgeht, sondern dass die genetischen Gegebenheiten eine wichtige Bedeutung für die Entwicklung von ADHS haben. Es gibt kein einziges Protein, aber mehrere, weitverbreitete Genvarianten vergrößern das Restrisiko, ADHS in Kombination zu entwickeln. Die aktuellen Ergebnisse bestätigen die Annahme, dass ADHS ein Ausprägung einer neurodegenerativen Funktionsstörung ist, bei der der generelle Anteil an der Entwicklung als Umweltfaktor eine große Bedeutung hat.

Dennoch gibt es auch Umgebungsfaktoren, die mit einem höheren AHDStrisiko verbunden sind. Es wird vermutet, dass eine Vielzahl von Gefahrenfaktoren, wie Alkohol- oder Nikotinverzehr während der Trächtigkeit, diverse Giftstoffe, Ernährungsfaktoren wie Farb- und Konservierungsstoffe, an der Entwicklung von ADHS beteiligt sind. Bisher gibt es jedoch keine eindeutigen Korrelationen, die belegen, dass die oben erwähnten Einflussfaktoren auch für ADHS-Symptome verantwortlich sind.

Es ist jedoch noch nicht klar, ob es sich um die Konsequenz oder die Grundursache einer Familien-ADS-Belastung handelt. Ungeachtet der getrennten Gebiete Gentechnik und Ökologie ist es jedoch notwendig, beide Aspekte nicht einzeln zu berücksichtigen, da gerade die Wechselwirkung zwischen Gen und Ökologie einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung von ADHS leistet. Beide Umgebungseinflüsse können die Gentechnik und die Abschrift gewisser Erbsubstanz beeinflussen, und vice versa kann eine gentechnische Veranlagung das Veranlagungsrisiko für gewisse Umgebungseinflüsse steigern.

Struktur- und Funktionseigenheiten des GehirnsVorher wurde angenommen, dass insbesondere Störungen der Gehirnstruktur die Hauptursache für ADHS sind. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass es bei Menschen ohne ADHS zwar hirnspezifische und hirnfunktionale Differenzen gibt, aber diese Eigenschaften werden überbewertet. Im Ruhe-EEG wurden weitere Eigenheiten aufgezeigt. ADHS-Patienten zeigen ein Verhaltensmuster von vermehrter Langsamkeit und verminderter Schnelligkeit.

Diese Ergebnisse zeigen jedoch eine hohe Homogenität und bestärken damit die multi-faktorielle Weiterentwicklung der ADHS. Allerdings ist dies nicht speziell für ADHS, sondern tritt auch bei anderen mentalen Erkrankungen auf. Temperamentöse MerkmaleErste Anzeichen von ADHS sind gewisse temperamentöse Merkmale wie z. B. äußerste Reaktionsfähigkeit im Sinn von Hypo- und Hyperhyperaktivität, die in Verbindung mit anderen Merkmalen zur Bildung von ADHS beitragen können.

Bei ADHS-kranken Säuglingen sind auch die Selbstregulierung und die freiwillige Selbstkontrolle eingeschränkt. Mehrere Untersuchungen haben ergeben, dass die Regulationsfähigkeit von Gefühlen und damit die Entstehung von kompetenten sozialen Aufgaben besonders stark beeinflusst wird. Es gibt auch Hinweise darauf, dass bereits im Säuglingsalter mehr regulatorische Störungen (z.B. übermäßiges Schreien, Schlafschwierigkeiten, Ernährungsprobleme) auftreten als bei anderen gleichaltrigen Nachzuchten.

Fazit: ADHS resultiert aus einem komplexen Zusammenwirken der oben erwähnten Gebiete und ihrer einzelnen Funktionsbereiche und erfordert weitere Forschungen, um die exakten Ursachen der Krankheit besser zu ergründen.

Mehr zum Thema