Versetzung Gefährdet Gymnasium Niedersachsen

Transfer gefährdetes Gymnasium Niedersachsen

Ab wann besteht eine Gefahr? Gymnasialklasse in Niedersachsen. Lehrerausbildung Schüler wollen nur das Gymnasium besuchen. Auch wegen einer Gefahr für die Umwelt.

Rechtsfehler bei Wechsel der Schule und Versetzung

Die Schülerinnen und Schüler stehen kurz davor, in die nächsthöhere Klassenstufe versetzt oder auf die Sekundarschule versetzt zu werden. Was aber trifft zu, wenn es um den Transfer geht oder die angestrebte Gymnasialempfehlung nicht zustande kommt? Klärung durch die Roland-Partneranwältin Stephanie Wagner von der Kanzlei Schena, Piel &tner. Auf welche Sekundarschule ein Schulkind nach der Primarschule gehen soll, können die Eltern oder Vormunde selbstbestimmen.

"In der Gemeinschaftsaufgabe mit den Erziehungsberechtigten hat die Waldorfschule nur eine Beratungsfunktion in Bezug auf die Art der Mittelschule ", erläutert Juristin Stefanie Wagner. "â??Die endgÃ?ltige Wahl fÃ?r oder gegen das Gymnasium, die Real-, Gesamt- oder Hauptfachschule obliegt den Erziehungsberechtigten. "Wer Gefahr läuft, verlegt zu werden und den so genannten "blauen Brief" nicht fristgerecht erhalten hat, sitzt".

Obwohl die Hochschule dazu angehalten ist, Kinder und Jugendliche über eine Verschlechterung der Schulnoten rechtzeitig zu informieren, "besteht das Recht auf Versetzung nicht, wenn dies nicht geschieht", sagt der Roland-Partneranwalt. Hat der Halbjahresbericht bereits darauf hingewiesen, dass der Übergang in die nächsthöhere Schicht gefährdet ist, wurde auch die Auskunftspflicht erfüllt.

Wenn der Übergang in die nächsthöhere Klassenstufe aufgrund einer unlauteren Einstufung durch den Erzieher offenbar gefährdet ist, können die Erziehungsberechtigten eingreifen. Zuerst sollten sie mit dem Trainer reden. Wenn die Versetzung des Kindes aufgrund mangelnder Leistungen nicht erfolgt, ist der letzte Weg die Einreichung einer Beschwerde beim Verwaltungsspruch. "Sie sind oft erfolglos, da der Dozent bei der Beurteilung der Note keinen nachweisbaren Handlungsspielraum hat", sagt sie.

Deshalb empfiehlt sie: "Im Allgemeinen ist es effektiver, den Streit im unmittelbaren Dialog mit dem Lehrkörper und der Hochschule zu lösen". Jeder, der ein ärztliches Zeugnis vermisst und ausreichend Dienstleistungen anbietet, ist nicht sofort von der Übertragung bedroht - die Qualitäten sind entscheidend. Wenn die Leistung unverschuldet sinkt, z.B. durch eine länger andauernde Erkrankung oder einen Aufenthalt im Ausland, können Sie in die nächsthöhere Bewährungsklasse wechseln.

"Die Rechtsgültigkeit der Probeversetzung wird je nach Land im Einzelfall festgelegt - entscheidend ist in der Regel eine Nachuntersuchung oder eine pädagogische Vorhersage durch die Lehrerin. "Wer andere Kommilitonen heftig belästigt, muss damit rechnet, dass er in eine andere Gruppe oder sogar in eine andere Gruppe wechselt. Die tyrannisierte Person dagegen muss nur in Ausnahmefällen die Klassen- oder Schulzeit ändern, z.B. wenn das Hindernis nicht allein durch ein Eingreifen gegen die tyrannisierende Person ausreicht.

Die Lehrkräfte müssen im Rahmen ihrer Sorgfaltspflicht die persönlichen Rechte der Schüler durchsetzen. "Wird bewiesen, dass es zu einer Mobbingveranstaltung kommt und eine psychologische Störung des Mobbats erkennbar ist, können die Erziehungsberechtigten daher verlangen, dass die Schulleitung tätig wird und den internen Transfer oder einen Schularbeitswechsel des "Mobbers" erwirkt", sagt Anwältin Stefanie Wagner.

Auch interessant

Mehr zum Thema