Versetzungsgefährdung Gymnasium

Verlagerungsgefahr Gymnasium

Ähnlich strukturiert sind die Transferbestimmungen für Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen oder Gymnasien: Sonderregelungen für das Gymnasium. Hast du auch einen bekommen, weil der Transfer deines Kindes gefährdet ist? Transferbestimmungen des Gymnasiums (Schule, Universität, Prüfungen) Fazit: Ein "Mangel" in einem Kernthema muss in Sachsen kompensiert werden, sonst ist die Übertragung bedroht. Hallo, unser Kleinkind hat auf dem Zertifikat Gymnasium der neunten Klassen in Mathematik (Kernfach) eine 5 haben. Andernfalls jedoch keine weitere ungenügende Leistung.

Sie lehnt den Übergang in die 10. Stufe unter Berufung auf 4 Abs. 2 der Transferordnung Sachsen-Anhalt ab: (1) Eine Übertragung findet statt, wenn der Lernende im Jahresbericht in allen transferrelevanten Lerngebieten und Unterrichtsfächern zumindest hinreichende Leistungsnachweise erbringen kann oder wenn ohne weitere ungenügende Leistungsnachweise in anderen Unterrichtsfächern in nur einer anderen transferrelevanten Unterrichtsfachschwäche vorliegt.

Ein Transfer findet auch dann statt, wenn maximal fehlerhafte Dienstleistungen in einem Kernbereich und fehlerhafte Dienstleistungen in einem anderen transferrelevanten Bereich oder fehlerhafte Dienstleistungen in maximal zwei anderen transferrelevanten Bereichen vorhanden sind und alle unzureichenden Dienstleistungen kompensiert werden. Die mangelnde Leistungsfähigkeit in einem Hauptfach kann nur durch eine zumindest zufriedenstellende Leistungsfähigkeit in einem anderen Hauptfach und eine mangelnde Leistungsfähigkeit in anderen förderungsrelevanten Fachbereichen durch eine zumindest zufriedenstellende Leistungsfähigkeit in anderen förderungsrelevanten Fachbereichen kompensiert werden.

Auf meine Frage: Führt das "und" im Text der Verordnung zwischen "schlechter Performance in einem Kernthema und schlechter Performance in einem anderen förderungsrelevanten Thema" dazu, dass eine Kompensation für die schlechte Performance nur erfolgen muss, wenn mindestens 2 Fünfer auf dem Zertifikat stehen? Sollte also nicht Ziffer 1 gelten, auch wenn der Ausdruck Kernthema nicht ausdrücklich erwähnt wird, da es keine zwei Fünfer auf dem Zertifikat gibt?

Der Kodifizierungstext erlaubt es auch, der These der Hochschule zu folgen, dass selbst bei nur einem Fünfer in einem Hauptfach eine Kompensation durch zufriedenstellende Leistung für einen Transfer verlangt wird. Absatz 1 findet keine Anwendung, da es sich um ein Kernsubjekt und kein "anderes für die Dislokation relevantes Subjekt" handelt. Die " und " in Abs. 2 sind zusammen mit dem " Maximum " zu lesen.

Daher reguliert der Paragraph sowohl ein defizitäres Kernthema (allein) als auch mehrere defiziente Themen. Daher erscheint es richtig, die Übertragung abzulehnen. Würde man die Behauptung von (meiner) Nr. 1 in ein Kernsubjekt und ein anderes für die Dislokation relevantes Subjekt unterteilen, dann steht das Kernsubjekt allein, aber auch das andere für die Dislokation relevante Subjekt steht allein.

Was Sie meinen, kann ich gut verstehen, aber der Wortlaut der Transferverordnung gibt das nicht her. a) fehlerhafte Leistung in der Hauptuntersuchung, c) fehlerhafte Leistung in zwei weiteren für die Beförderung relevanten Studiengängen. Dies ist der einzige Weg, dem Begriff "höchstens" seine eigene Aussage zu geben. Du hast Recht, dass eine präzise sprachliche Zersetzung auch ( "theoretisch") zum Beispiel zum Beispiel "ein anderes förderungsrelevantes Fach" führen würde.

Mehr zum Thema