Versetzungsordnung Hauptschule bw

Verschiebungsvorschriften Hauptschule bw

Die Übertragung des Schulabschlusses für Baden Württemberg), wenn sie insbesondere auf einer Zielvereinbarungsprüfung an einer Werkrealschule oder Hauptschule beruht. Bildungsministerium - Hauptschule/Werkrealschule Nach sechs Jahren bildet die Werksrealschule den Werkrealschulabschluss und eröffnet die Chance, den Hauptabschluss am Ende der neunten oder zehnten Stufe zu erlangt. Die Hauptschule besteht aus den Jahrgängen 5 bis 11. Nur der Hauptabschluss kann bei Hauptschulen erlangt werden.

Die Lehrtätigkeit an den Hauptfachschulen und Werksrealschulen basiert auf dem vom Kulturministerium herausgegebenen Lehrplan und dem beiliegenden Stundenplan. Haupt- und Werksrealschulen haben zum Zweck, das Talentpotenzial der Lernenden zu erfassen und zu begünstigen und so zu einer erfolgreichen Bildungsbiographie mitzutragen. Haupt- und Werksrealschulen bieten eine Grund- und Weiterbildung und sind an realen Situationen und Aufgaben orientiert.

Eine starke berufliche Profilierung und ein intensives persönliches Engagement in allen Leistungsstufen ermöglicht jedem Lernenden einen idealen Eintritt in eine spätere akademische oder berufliche Karriere. Sekundarschulen und Sekundarschulen können von Kindern besetzt werden, die das vierte Jahr der Primarschule mit Erfolg abgeschlossen haben. Eine Umstellung von anderen Sekundarschulen der Oberstufe 1 ist im Zuge der multikulturellen Transferregelungen möglich.

Über den Werksrealschulabschluss, der am Ende der 10. Schulstufe an einer Werksrealschule erlangt werden kann, können die Jugendlichen in eine Berufsausbildung, eine Berufsausbildung oder unter gewissen Bedingungen in ein Berufsgymnasium einsteigen. Die Hauptschulabschlussprüfung kann an Haupt- und Werksrealschulen am Ende der 9. oder - wenn mehr Zeit zum Erlernen erforderlich ist - am Ende der 10. Klassenstufe an einer Werksrealschule erlangt werden.

Anschließend haben die Jugendlichen die Chance, eine doppelte Ausbildung in einem anerkanntermaßen qualifizierten Lehrberuf zu absolvieren oder in eine Berufsfachschule zu gehen. Die Klassen an den Hauptfachschulen und Werksrealschulen umfassen den Pflichtteil, den Wahlbereich und Ergänzungskurse. Zentral ist die frühe Einbindung der Kinder mit ihren Anliegen und Ideen, Blickwinkeln und Chancen in Hinblick auf ihre Lebens- und Karriereplanung.

Das pädagogische Leitbild der Hauptschule und der Werksrealschulen umfasst eine umfassende Karriereplanung mit unterschiedlichen praktischen Erfahrungen in allen Jahrgangsstufen. Haupttschulen und Werksrealschulen bieten den Jugendlichen die Möglichkeit, sich entsprechend ihren Möglichkeiten und Vorlieben, vor allem in der Berufsorientierung, individuell auf ihre individuellen Talente zu konzentrieren. Die Studierenden werden aufgrund ihrer Belange und Kompetenzen in einem langfristigen Verfahren in die Lage versetzt, verantwortungsvolle Berufswahl zu reflektieren und zu treffen.

Dort gewinnen die Jugendlichen einen Einblick in die Praxis und können Ideen und Fragen einbringen. Wird das sechste Jahr nicht angeboten und auch nicht mit einer Hochschule zusammengearbeitet, die das sechste Jahr anbietet, verwenden sie den Schultypnamen Hauptschule.

Auch interessant

Mehr zum Thema