Versetzungsordnung Hauptschule Nrw

Dislozierungsvorschriften Hauptschule Nrw

Dislokation Im Anschluss an die Erstellung der Halbjahresberichte in der 4. Klassenstufe können die Kinder bei der Hauptschule eingeschrieben werden. Die Jugendlichen kommen mit ihren Erziehungsberechtigten zur Registrierung und legen ihr letztes Schulzeugnis und die Empfehlungen der Primarschule sowie das Anmeldeformular mit. Eine gute Kooperation zwischen Schulleitung und Erziehungsberechtigten besteht darin, über Probleme oder Meinungsstreitigkeiten zu diskutieren und zu einer gemeinsamen Haltung zu gelangen.

Das Lernfeld wird von der 7. bis zur 10. Stufe unterwiesen. In den Lektionen werden den jungen Menschen Grundkenntnisse, Wissen und Einblicke in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Haushalt vermittelt. In den Lektionen werden die Grundlagen der Technik und der Wirtschaft erlernt. Im Anschluss an die Beschlussfassung der Transfertagung können Angaben zum Verhalten in das Zertifikat einfließen. In der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Sekundäre I (APO-S I) The provisions for the Hauptschule are to be found in the Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Sekundärestufe I (APO-S I).

Das Fördern und Entwickeln von Lese-, Schreib- und Rechenfertigkeiten sind wesentliche Bestandteile der Hauptschule. In konfessionellen Schulen werden Schülerinnen und Schüler angenommen, die dem jeweiligen Konfessionsgebiet gehören oder deren Erziehungsberechtigte mit der Ausbildung in dem jeweiligen Konfessionsgebiet explizit zustimmen. Er wird verliehen, wenn die Leistung am Ende der 10. Stufe des Typs B in allen Prüfungsfächern zumindest zufriedenstellend ist.

Ein ausreichender Leistungsstand in einem Studienfach (Deutsch, Mathe, Englisch) kann durch einen guten Leistungsstand in einem anderen Studienfach ausgleichen. Höchstens drei hinreichende oder zwei hinreichende und eine mangelnde oder eine unzureichende Ausführung können durch eine gleichmäßige Zahl von guten Ausführungen in den anderen Prüfungsteilen wiederhergestellt werden. An der Hauptschule erhalten ca. 30% der Schulabgänger den Hauptschulabschluss, die Hälfe von ihnen sind zum Gymnasialbesuch berechtigt.

Wer nach dem Hauptschulbesuch eine doppelte Berufsausbildung beginnt, absolviert einen Teil seiner Berufsausbildung im Klassenzimmer des Berufskollegs. An der Berufsschule können auch zu einem späteren Zeitpunkt bereits nicht abgeschlossene schulische Abschlüsse erreicht werden oder nach dem erfolgreichen Abschluß der Hauptschule können qualitativ hochwertigere Abschlüsse wie die fachhochschulische Reife und das Reifezeugnis erlangt werden. Die berufliche Orientierung ist ein wesentliches Merkmal aller Sekundarschulen.

In geeigneter Weise werden die Jugendlichen in verschiedenen Berufen, z.B. durch Firmenbesuche und Kurzzeitpraktika, bis zur 7. Stufe eingeführt. Mit dem " Berufsswahlpass " werden die Jugendlichen in ihrer Berufsorientierung gefördert. Es gibt den Kindern die Gelegenheit, ihr eigenes Lernverhalten zu gestalten und ihre Fähigkeiten ständig an ihren Berufsplänen auszurichten.

Das BuS-Projekt existiert für Schulabgänger, deren Schulabschluss in Gefahr ist, an vielen Sekundarschulen. Darüber hinaus kann der Hauptabschluss nach der 9. Stufe erlangt werden. Die Studenten lernten alle anders und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Damit die Bedürfnisse aller erfüllt werden können, können die Lehrkräfte verschiedene Funktionen und Materialien zur Verfügung gestellt werden, so dass jeder nach seinen Möglichkeiten und Anforderungen lernt.

Die Studenten lernten alle anders und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Damit die Bedürfnisse aller erfüllt werden können, können die Lehrkräfte verschiedene Funktionen und Materialien zur Verfügung gestellt werden, so dass jeder nach seinen Möglichkeiten und Anforderungen lernt. Neben den Bereichen Bio und Naturwissenschaft ist die chemische Wissenschaft Teil des naturwissenschaftlichen Lernbereichs. Studierende werden in einer durch die Vielfalt der Erzeugnisse der chemischen Branche geprägten Umwelt aufgewachsen, wie z.B. Farben, Pharmazeutika, Kosmetika, Kunststoffen, Klebstoffen, Duft- und Geschmackstoffen, etc.

Das Deutschstudium an der Hauptschule hat die Funktion, die Sprachfähigkeiten der Kinder, d.h. ihre Fähigkeit zu verstehen, auszudrücken und zu verstehen, weiter zu entwickeln. Am Ende der Hauptschule sollten die Jugendlichen in der lernenden Schule in der lernenden Schule ihre Muttersprache bewußt und unterschiedlich, sowohl in mündlicher als auch in schriftlicher Form, anwenden können. Eine wesentliche Rolle des deutschen Sprachunterrichts ist es, den Kindern den Einstieg in die Materie der Sach- und Nutzungstexte, der Massenmedien und der Fachliteratur zu ermöglichen.

Der deutsche Unterricht hat eine Orientierungsfunktion für das Sprachenlernen in allen Fachbereichen, da Sprachlernelemente und Sprechfragen aus anderen Fachbereichen aufgenommen und verwendet werden können. In der Fachklasse werden Deutschunterrichtstests verfasst, in der 8. Stufe erfolgt eine Lernstatusbefragung, am Ende der 10. Stufe erfolgt eine Zentralprüfung. Gemäß dem Prinzip der Hauptschule Qualitäsoffensive ist der Kurs der Hauptschule in die zweijährigen Klassen 5/6, 7/8 und 9/10 unterteilt.

Die standardisierte Potentialanalyse ist die Voraussetzung für individuelle Entwicklungskonzepte für jeden Studenten. Altersgerecht und auf der Grundlage von schulpraktikumskonzepten, die den lokalen Gegebenheiten der schulischen Situation Rechnung tragen, machen die Jugendlichen in den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern ihre ersten praktischen Arbeitsalltagserfahrungen. Im Bereich der Fächer der zentralen Abschlußprüfungen wird der Lehrbetrieb in der Regelfall durch externe Unterscheidung in Erweiterungskurse und Grundkurse auf unterschiedlichen Stufen entsprechend dem jeweiligen Abschluß.

Es ist auch möglich, dass junge Menschen, die nach der 10. Schulstufe einen Realschulabschluss anstreben, an einem Verlängerungskurs teilhaben und die Fachprüfung auf der Oberstufe absolvieren können. Ist beispielsweise in dieser Doppelstufe aufgrund der Schülerzahl keine externe Unterscheidung möglich, können die Kinder auch auf unterschiedlichen Anspruchsebenen im Zuge der internen Unterscheidung gelehrt und befördert werden und unterschiedliche Grade erringen.

Sämtliche Erziehungsberechtigten, deren Kind in der gleichen Gruppe ist, kommen in der Regelfall alle sechs Monate zu einer Klassenbetreuungssitzung zusammen, um alle Fragen der Gruppe zu besprechen. In der ersten Pflegesitzung des Schuljahres werden auch der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gewählt, die die Klasseninteressen innerhalb des Schulpflegeteams wahrnehmen und mit Rat und Tat an den Schulkonferenzen teilhaben.

Im schulischen Bereich schicken die Erziehungsberechtigten ihre Repräsentanten zu Fachtagungen, wo z.B. bei der EinfÃ??hrung von Lehrwerken und anderen Lehrmitteln geprÃ?ft wird. Die Elternschaft und die Lehrkräfte sind zu gleichen Teilen in der Schülerkonferenz anwesend, dem höchsten Beteiligungsgremium der Hochschule. In der Hauptschule wird der englische Unterricht auf den in der Hauptschule erlernten Wissen und Fertigkeiten aufgebaut und weiterentwickelt.

Die englische Sprache fördert gezielt die Entwicklung interkultureller Fähigkeiten und bietet den Studierenden die Möglichkeit, das Wissen über andere kulturell spezifische Denk- und Lebensformen, Wertmaßstäbe, Normen beizutragen. In der Fachrichtung Englischtests werden Prüfungen verfasst, in der 8. Stufe erfolgt eine Lernbeurteilung, am Ende der 10. Stufe erfolgt eine gemeinsame Abiturprüfung.

In den Klassen 7 bis 9 wird in Grund- und Aufbaukursen die englische Sprache erlernt. Die 10. Stufe ist in 10A- und 10B-Lerngruppen eingeteilt. Die kleinen Sekundarschulen können auch einen Gemeinschaftsunterricht mit interner Differenzierung ausrichten. Sie befähigen die Jugendlichen, im Zimmer angemessen und verantwortungsbewusst zu sein. Dazu gehört auch, dass sie in die Möglichkeit kommen, an raumbezogenen Aufgabenstellungen mitzuwirken und diese zu verwalten.

In der Hauptschule bildet die Klasse 5 und 6 die Prüfungsebene. Dabei wird die Art der Hauptschule vorgestellt und festgestellt, ob die Jugendlichen die für sie geeignete Schulart durchlaufen. Alle sechs Monate wird darüber informiert, ob es Sinn macht, den Schultyp für fähigere Jugendliche auf die Sekundarschule oder das Oberschulalter zu wechseln.

Im Bereich Mathe und Anglistik werden die Kurse 7 bis 9 in zwei Schwierigkeitsgraden in Erweiterungs- und Basiskursen unterrichtet. In der Erweiterungsmaßnahme werden Schülern mit ergänzenden und schwierigeren Tätigkeiten im Hinblick auf den Erwerb der Fachoberschulreife geholfen. An kleinen Gymnasien ist es nicht notwendig, zwischen zwei Kurstypen zu unterscheiden.

In der internen Differenzierung werden die Jugendlichen dann auf zwei Anspruchsstufen aufsteigen. Der Grad ist für die Beförderung relevant. Teilnahmepflichtig sind alle Studierenden, die der protestantischen Gemeinde gehören. Es ist seine Pflicht, seine eigene und andere Weltanschauung - aber auch andere Weltanschauungen - kennenzulernen und zu begreifen. Es gibt die Gelegenheit, die christliche Glaubensbotschaft mit der Lebensrealität und den Lebenserfahrungen der Studenten zu verbinden und in Harmonie zu setzen.

Mit dem erfolgreichen Absolvieren dieser Stufe erwerben die Kinder der 10. Stufe des Typs B den Fachoberschulreife (FOR). An der Hauptschule werden unter anderem die Fächer Germanistik, Mathe, Englisch, Evangelisches Religionswesen, Katholisches Religionswesen, Geschichte/Politik, Geographie, Geologie, Lebenswissenschaften, Chemie, Naturwissenschaften, Bildende Künste, Medizin, Textildesign, Wirtschaft, Technologie, Hauswirtschaftslehre und Sportwesen unterwiesen. Studierende, deren Muttersprache nicht die deutsche Sprache ist, können auch in ihrer Muttersprache (Muttersprache) unterrichtet werden.

Dies beinhaltet zunächst eine persönliche Potentialanalyse, damit die Lehrer für jeden einzelnen Teilnehmer ein Betreuungskonzept entwickeln können. Die Förderkonzeption bündelt gezielt die verschiedenen Unterstützungsmaßnahmen im Klassenzimmer und in der Lernberatung und -begleitung und dokumentieren die Lernerfolge. Im Schulgesetz ist die persönliche Nachwuchsförderung aller Kinder der wichtigste Leitgedanke.

Einzelne Unterstützung wird in der Hauptschule in der internen Unterscheidung realisiert - die Lernenden bekommen verschiedene Vorhaben und Aufgabenstellungen mit einem eigenen Terminkonto - oder in der externen Unterscheidung, z.B. Verlängerungskurse, Basiskurse, Unterstützungsstunden oder Lernberatung und -begleitung. Ein wesentliches Element der persönlichen Betreuung in der Hauptschule ist die ermunternde Unterstützung der Jugendlichen, die auf ihren Kräften aufbaut.

Nahezu die Hälfe aller Haupttschulen in Nordrhein-Westfalen sind ganztägige Haupttschulen. Drei bis fünf Tage in der Woche werden der Kurs, die Unterstützungsstunden und weitere außerschulische Aktivitäten auf den Morgen und Abend aufgeteilt. Mittags gibt es eine Pause von mind. 60 Minuten, in der die Studenten zusammen Mittagessen können.

Die Lektion Geschichts/Politik beschäftigt sich mit der Menschheitsgeschichte von ihren Anfängen bis in die Gegenwartsgeschichte. Der Lernende entwickelt ein geschichtliches Gewahrsein und hat sich mit der Vergangenheit beschäftigt. Außerdem werden sie die Struktur der BRD kennenlernen. Die sozialwissenschaftliche Lehre bildet Kinder zu reifen und fähigen Bürgern einer gesellschaftlich demokratischen Prägung aus.

Im Bereich Mathe und Anglistik werden die Kurse 7 bis 9 in zwei Schwierigkeitsgraden in Erweiterungs- und Basiskursen unterrichtet. In der Grundausbildung werden die Jugendlichen im Hinblick auf den Erwerb des Hauptschulabschlusses unterstützt. An kleinen Gymnasien ist es nicht notwendig, zwischen zwei Kurstypen zu unterscheiden. In der internen Unterscheidung werden die Jugendlichen dann auf zwei Anspruchsstufen befördert.

An einer halbtägigen Hauptschule finden die Unterrichtsstunden nahezu ausschliesslich am Morgen statt. Soll (z.B. in den Klassen 9 und 10) der Nachmittagsunterricht erfolgen, erfolgt eine Mittagessenspause mit Überstundenbetreuung. Durch den Wechsel am Ende der 9. bis 10. Stufe haben die Kinder die Sekundarschule abgeschlossen.

Dabei wird auch festgestellt, ob der Kursteilnehmer den Kurs in der 10. Klassenstufe A oder B weiterführt. Die Teilnehmer werden auch darüber informiert, ob sie den Kurs in der 10. Klassenstufe A oder B fortsetzen. Die Hauptschulabschlussprüfung wird ohne zentrale Prüfung durchgeführt. Nach Abschluss der 10. Stufe des Typs A gibt es ein zentralisiertes Prüfverfahren. Hierzu zählen auch Abschlussexamen in den Sprachen Deutschland, England und Mathe.

Die Hauptschulabschlussprüfung nach der 10. Stufe ermöglicht den Einstieg in die Berufsausbildung oder den Schulbesuch zum Erwerb eines höheren Schulabschlusses (Mittlerer Reife / Fachoberschulabschluss). Die Hausaufgabe festigt das, was du im Kurs gelernt hast, und hilft dir, zu üben und dich auf die nächste Lektion vorzubereiten. In den Klassen 5 und 6 sollten 60 Min. pro Tag und in den Klassen 7 bis 10 75 Min. pro Tag nicht überschritten werden.

In der Ganztagsschule sind in geringerem Umfang auch Hausarbeiten notwendig, z.B. zum Vokabellernen. Die Hauswirtschaftslehre ist Teil des Lernbereichs Arbeitstheorie neben den Themen Wirtschaft und Technologie. Die Studierenden erfahren, wie man gängige Standardsoftware verwendet und wie man das Internet sinnvoll nutzt. Doch auch in allen anderen Fachbereichen kann der Rechner nach den Gegebenheiten der jeweiligen Hochschule eingesetzt werden.

An einigen Gymnasien in Nordrhein-Westfalen gibt es für moslemische Kinder Islamunterricht in Deutschland. Die Lektionen zielen darauf ab, islamischen Kindern die Tradition des Islam in seiner Historie, Moral und Religiosität beizubringen. Der Grad ist für die Beförderung relevant. Zur Teilnahme sind alle Kinder der Katholikengemeinde verpflichtet.

Es ist seine Pflicht, seine eigene und andere Weltanschauung - aber auch andere Weltanschauungen - kennenzulernen und zu begreifen. Es gibt die Gelegenheit, die christliche Glaubensbotschaft mit der Lebensrealität und den Lebenserfahrungen der Studenten zu verbinden und in Harmonie zu setzen. Nach der 10. Stufe werden die Kinder der 10. Stufe A auf den Hauptabschluss vorbereitete.

In der 10. Stufe werden die Kinder auf die Fachoberschulreife vorgerüstet. Die Kurstests werden in den Fachbereichen Deutschland, Österreich, Schweiz und Schweiz durchgeführt. Bei der Anzahl und Länge der Lektionen in Klausuren gilt: Die Teilnehmer der Präsenzkonferenz sind die Lehrkräfte, die in dieser Lektion mitarbeiten. Seit der 7. Stufe beteiligt sich der Elternsprecher auch an der Klausur.

Für die Hauptschüler ist der Schullehrer die bedeutendste Ansprechpartnerin. An den meisten Gymnasien werden so viele Unterrichtsfächer wie möglich vom Lehrer des Gymnasiums mitgenommen. Sie ist auch die erste Anlaufstelle der Erziehungsberechtigten in allen Fragen rund um die schulische Ausbildung. Die Mitarbeiter der Klassen sind die Erziehungsberechtigten der Klassen.

Er wählt den Vorstandsvorsitzenden oder den Vorstandsvorsitzenden und seinen Stellvertreter, der die Belange der Gruppe in der Präsenzkonferenz und das Schulpersonal vertritt. So werden beispielsweise unterschiedliche Handwerksfähigkeiten geprüft und die Studierenden beobachten, wie sie sich in Gesprächen verhält und wie sie Problemlösungen ausarbeiten.

In einigen Sekundarschulen gibt es eine besonders enge Zusammenarbeit mit den Berufsschulen in Gestalt einer Kooperationshunde. Hier können Jugendliche mit einer schlechten Endprognose in den Jahrgangsstufen 9 und 10 einen Teilzeitkurs mit einem hohen Praxisanteil durchlaufen. Die Unterrichtsstunden finden teilweise in der Hauptschule und teilweise im Berufsakademie statt, wo die Workshops und Spezialräume benutzt werden und die Haupttschulen nicht verfügbar sind.

Die Unterrichtsstunden werden durch Praktikumsplätze abgerundet. Mit dem Realschulabschluss wird der Erfolg einer Kooperationskurses beendet. Neben den Themen Technik und Textildesign bilden die Fächer Technik und Design den künstlerisch-musikalischen Lernraum. Die Lektionen haben einen ausgeprägten Praxisanteil. Das Curriculum ist die bindende Basis für den Fachunterricht. Es gibt für jedes Studienfach einen eigenen Studienplan, in dem die Kompetenzanforderungen der Studierenden, d.h. das, was jeder tun können sollte, vorgestellt werden.

In der Grundschule können sich die Erziehungsberechtigten über die Lehrinhalte der Curricula unterrichten. Der Leistungsbeurteilung liegen die Vorgaben der Leitlinien und Studienpläne sowie die gewonnenen Erkenntnisse zugrunde. Dabei wird auch die persönliche Lernerfolge der Lernenden einbezogen. In der Klasse heißt das, nicht nur Leistung zu verlangen, sondern sie auch zu befähigen und zu abverlangen.

In der 8. Unterrichtsstunde werden an drei zentralen Tagen bundesweite Lernstatusbefragungen in den Fachgebieten Deutschland, Physik und Physik durchgeführt. Im Anschluss an die Evaluation werden die Lehrer über den Lernstatus der gesamten Lerngemeinschaft und der Einzelschüler informiert und können dann Unterstützungskonzepte im Bezug auf die Normen des gewünschten Grades ausarbeiten.

Der Einsatz von externen Fachkräften und die daraus resultierende Konzipierung geeigneter Schulfördermaßnahmen ist eine Pflichtlektüre aller Schularbeiten, Rechtschreibkenntnisse werden bei der Bewertung von Schreibarbeiten und Aufgaben in deutscher oder anderer Sprache nicht berücksichtigt, der Rechtschreibanteil in der Klasse ist in Zertifikaten vorsichtig zu bewerten, Lese- und Rechtschreibfertigkeiten dürfen bei Transferentscheidungen, Mittelschultauglichkeit oder der Verleihung von Graden nicht entscheidend sein.

Die Mathematikstunden bauen auf den Wissen und Fertigkeiten der Grundschüler auf und entwickeln sie weiter. In der Hauptschule wird eine rechnerische Grundausbildung durchgeführt. Mit der an der Hauptschule erworbenen mathematischen Grundausbildung können die Jugendlichen am Ende ihrer schulischen Laufbahn eine Grundausbildung beginnen. In der Fachrichtung Mathe werden Lerntests durchgeführt, in der 8. Stufe erfolgt eine Lernbeurteilung, am Ende der 10. Stufe erfolgt eine gemeinsame Abschlusstest.

In den Klassen 7 bis 9 wird in Grund- und Aufbaukursen die Fachrichtung Informatik erlernt. Die 10. Stufe ist in 10A- und 10B-Lerngruppen eingeteilt. Die kleinen Sekundarschulen können auch einen Gemeinschaftsunterricht mit interner Differenzierung ausrichten. Bei Klassenfahrten oder anderen Schulaktivitäten am Mittag gibt es in der Regel eine Mittagessenspause von mind. 60 Minuten. Neben den Themen Textildesign und Bildende Künste stellt die musische Bildung den künstlerisch-musikalischen Lernraum dar.

Der Grad ist für die Beförderung relevant. Teilnahmepflichtig sind alle Jugendlichen, die einer der in der Komission der Rechtgläubigen Gemeinde vorgestellten Bistümer gehören. Es ist seine Pflicht, seine eigene und andere Weltanschauung - aber auch andere Weltanschauungen - kennenzulernen und zu begreifen. Es gibt die Gelegenheit, die christliche Glaubensbotschaft mit der Lebensrealität und den Lebenserfahrungen der Studenten zu verbinden und in Harmonie zu setzen.

Die Physikstunden gliedern sich in experimentelle Lektionen und die Ableitung der Versuche und ihrer Resultate. Durch Praktika werden die Kinder in die Berufswelt eingeführt. Dort kann jeder im Unternehmen Erfahrung sammeln, Arbeitsprozesse kennen lernen und die erste eigene Arbeit aufnehmen. Das Spektrum reicht vom Tagespraktikum über das Wochenpraktikum bis hin zum Langzeitpraktikum, bei dem die Jugendlichen ein Halbjahr lang an einem Tag in der KW und sonst in der schulischen Ausbildung im Unternehmen sind.

Nach § 1 des Schuldrechtsgesetzes hat jede Hochschule die Aufgabe, Kinder einzeln zu befördern - ungeachtet der eventuellen Lernprobleme, die ein Kinder haben kann. Mit Beschlussfassung vom 15. November 2007 hat die Kultusministerkonferenz (KMK) die "Grundsätze zur Unterstützung von Kindern mit speziellen Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten" überarbeitet.

Hier wird der Ausbildungsauftrag der Hauptschule definiert. In den 53 Landkreisen und Kreisstädten wird die technische Aufsicht über die Sekundarschulen von den zuständigen Landesbildungsbehörden wahrgenommen. Seine Mitglieder sind die gewählte Vertretung der Lehrer und Erziehungsberechtigten sowie der Oberlehrer. Das Schulpersonal wählte die Elternvertreter für die Schülerkonferenz und diskutiert die Anliegen der Erziehungsberechtigten auf schulischer Ebene.

Er wird mit dem Schulbesuch von Primar- und Sekundarstufe I bis zum Realschulabschluss der 10. Stufe erreicht. In der Hauptschule ist die Regelstudienzeit sechs Jahre und kann um zwei Jahre verlängert werden. Es liegt in der Verantwortung der Erziehungsberechtigten, dafür zu sorgen, dass ihr Kleinkind regelmässig am Schulunterricht und an anderen Pflichtveranstaltungen teilnehmen kann.

Wird ein Student durch Erkrankung oder andere unvorhersehbare Gründe am Schulbesuch gehindert, müssen die Erziehungsberechtigten die Fakultät sofort informieren und den Schulversagengrund nachweisen. Wenn sich die Jugendlichen im Schulumfeld nicht an die anwendbaren Vorschriften halten, kann die Hochschule mit einer pädagogischen Wirkung oder einer disziplinarischen Maßnahme aufkommen.

Hier reden drei Kinder verschiedener Schultypen mit dem Betreffenden über das Missverhalten in einem rituellen Vorgehen, kommentieren es und erpressen es. Das Hearing wird im Schulausschuss stattfinden. Informationen über die Tätigkeit der Schulschiedsgerichte und die Standorte ihrer Einrichtung bietet die Broschüren "Schulschiedsstellen - Schülinnen und Schülern set Grenzen" (PDF).

Schul-Sozialarbeiter sind an vielen Sekundarschulen beschäftigt. Diese sind die Kontaktpersonen für Lernende mit allgemeinen Schwierigkeiten, die nicht in direktem Zusammenhang mit dem Lehrbetrieb stehen. Die schulische Sozialarbeit eröffnet Kindern, Jugendlichen und ihren Erziehungsberechtigten neue Ansätze für das Leistungsspektrum der Jugendfürsorge und weitet ihre Möglichkeiten für präventives, integratives und kuratives Handeln aus.

Jeder Student ist dazu angehalten, am Schwimmkurs teilzunehmen. Deshalb nehmen die Lehrkräfte sexuelle Aufklärungsthemen in ihren Kurs auf. Welches Thema im Kurs bearbeitet wird und wie dies umgesetzt wird, richtet sich nach dem Lebensalter der Auszubildenden. Sonderschüler können an allgemeinbildenden Gymnasien - einschließlich der Hauptschule - oder an Sonderschulen unterrichten ( § 20 Abs. 1 SchulG).

Für die meisten Schüler ist der Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung bereits vor dem Schulwechsel erkennbar. Im Einzelfall kann aber auch von der Waldorfschule oder den Erziehungsberechtigten in den Jahrgangsstufen 5 und 6 ein entsprechendes Vorgehen einleiten. Für ihre schulischen Sonderpädagogen, die nach dem Hauptschulkurs lernend sind, können die Erziehungsberechtigten einen Gesuch für einen Gemeinschaftsunterricht in der Hauptschule einreichen.

Lernende, die nach den Kursen in den Schwerpunktbereichen Learning oder Spiritual Development lernend sind, können in Integrative Learning Groups an der Hauptschule (wie in den anderen Arten von Sekundarschulen) unterrichten werden. Für diese Art der Schulbildung ist ebenfalls ein Gesuch der Erziehungsberechtigten vonnöten. Grundsätzlich sollten nicht weniger als fünf Kinder mit besonderem Bildungsbedarf zusammen mit Schülern und jungen Menschen ohne besonderen Bildungsbedarf in integrierten Lernteams unterrichten werden.

Über die Beantragung eines Gemeinschaftsunterrichts und die Zulassung zu einer Integrierten Lerngruppe beschließt das Bildungsamt. Dieser Entscheid basiert auf verschiedenen Kriterien und wird immer von den Schulbehörden mit dem Ziel gefällt, den individuellen Studenten so gut wie möglich zu fördern. Es kann daher auch sein, dass trotz der Beantragung eines Integrationsunterrichts durch die Erziehungsberechtigten eine Sonderschule als Ort der Schulförderung für die Kinder ausgewiesen wird.

Wo viele Menschen gemeinsam leben und arbeiten, muss man in der Lage sein, in der Schule zurechtzukommen. In vielen Sekundarschulen werden daher auch Unterrichtseinheiten für soziales Lernverhalten in den Fächern angeboten. Die Studierenden lernten, sich in eine Gruppen zu integrieren, ihre eigenen Bedarfe zu kennen und zum Ausdruck zu bringen und die Bedarfe anderer zu berücksichtigen.

Im Anschluss an die Beschlussfassung der Transfertagung können Stellungnahmen zum sozialen Verhalten in das Testimonial einfließen. Die Sporterziehung fördert den Drang der Jugendlichen, sich zu bewegen und sie in die verschiedenen Einzel- und Teamsportarten einzuführen. Dort, wo viele Kleinkinder und Teenager zusammenkommen, wohnen und mitspielen, entstehen manchmal Differenzen und Disput. Die Jugendlichen als " Konfliktmediatoren " können als Moderatorinnen und -Moderatoren Konflikte zwischen Kommilitonen ohne Gewaltanwendung beilegen.

Der Grad ist für die Beförderung relevant. Zur Teilnahme sind alle Kinder der syrisch-orthodoxen Gemeinde verpflichtet. Dieser hat die Mission, die eigene und andere religiöse Welt kennenzulernen und zu begreifen. Es gibt die Gelegenheit, die christliche Glaubensbotschaft und die Lebensrealität sowie die Lebenserfahrungen der Jugendlichen in Beziehung zu setzen und in Harmonie zueinander zu setzen.

Die Fachrichtung Technologie zählt zusammen mit den Fachrichtungen Wirtschaft und Hauswirtschaftslehre zum Lehrgebiet Arbeitstheorie. Die Studierenden sollen die technischen Berufsgruppen und ihre Arbeitsbereiche kennen lernen und die Wirkungen und den Einfluß der Technologie auf das Alltagsleben kennen lernen. Die Technologie hat einen großen Praxisanteil, so dass die Jugendlichen Grundkenntnisse im Umgangs mit Materialien und Geräten erlernen.

Textildesign stellt neben den Fachgebieten in den Bereichen der musischen und künstlerischen Ausbildung den künstlerisch-musikalischen Teil der schulischen Ausbildung mit einem hohem Maß an praktischer Tätigkeit dar. Von Phantasie und Phantasie beflügelt, trainieren die Studenten ihre Bewegungsfähigkeit. In Anlehnung an den Grundschulunterricht entwerfen sie selbst kleine und große Gegenstände aus Textilkomponenten.

Kinder, deren Muttersprache nicht die deutsche ist, können am Sprachunterricht in ihrer Muttersprache (Muttersprache) teilzunehmen. Die Kurse in der Ursprungssprache sind ein ergänzendes Leistungsangebot zum Stundenplan. Die Unterweisung in der Ursprungssprache hilft jungen Menschen in Nordrhein-Westfalen beim Aufwachsen, die neben dem Deutschen auch die Landessprache ihrer Familien sprechen, zum Sprachreichtum des Landes beisteuern und durch ihre Bilingualität ihre Karrierechancen vergrößern.

Nach Abschluss des Kurses absolvieren die Kursteilnehmer einen Sprachtest in der Ausgangssprache auf dem Niveau des Anspruchs, das für die angestrebte Qualifikation erforderlich ist. Die Hauptschule trägt sowohl der altersspezifischen Beteiligung am Strassenverkehr als auch dem Interesse an gesellschaftlichen, ökologisch, ökonomisch und techn. Fragen Rechnung. Auf der Schnupperstufe gibt es keinen Transfer, alle Kinder wechseln in die sechste Stufe.

Aus der 6. Stufe gibt es einen Transfer. Die Übertragung erfolgt durch diejenigen, die in allen Bereichen zumindest ausreichend sind. Mit einer speziellen individuellen Unterstützung und Programmen wie "Komm mit" wollen die Schule die Zahl der " sitzenden Passagiere " reduzieren, um so vielen Kindern wie möglich zu erlauben, ihre schulische Laufbahn in der bekannten Lerngemeinschaft fortzusetzen.

Das ist auch ein wesentlicher Baustein der QualitÃ?tsoffensive in der Hauptschule. Sämtliche Studenten sind gegen Unfall und Unfall von uns erstattet. Die Versicherung deckt nicht nur den Schulunterricht, sondern auch die Pausen, den Weg zur schulischen Einrichtung und alle Schulveranstaltungen wie Exkursionen, Schulausflüge und Sportanlässe. Die Kinder der Klassen 9 und 10 können zu Schuljahresbeginn entscheiden, welches Studienfach im Musik- und Kunstbereich sie anstreben.

Hier bietet die Waldorfschule den Kindern ein breites Spektrum an Lernmöglichkeiten in den Bereichen naturwissenschaftliche Fächer, Werkunterricht, Bildende Künste und Musiker. Bei den Jahrgangsstufen 5 und 6 wird halbjährlich, bei den Jahrgangsstufen 7 und 8 am Ende des Schuljahres darüber diskutiert, ob ein Schulabgänger auf die Sekundarschule oder das Oberschulalter umsteigen kann.

Vor allem wenn ein Kind in den Prüfungsfächern einen Mittelwert von 2,0 hat, informiert die Hochschule die Eltern über einen Umstieg. Am Ende der 10. Stufe gibt es auch vielfältige Anbindungsmöglichkeiten. Volkswirtschaftslehre ist ein Thema im Lehrgebiet der Arbeitstheorie neben Technologie und Hauswirtschaftslehre und wird in den Klassen 7 bis 10 erlernt.

Die Studierenden der Wirtschaftswissenschaften erwerben Grundkenntnisse über das Wirtschafts-, Finanz- und Berufsleben sowie über die sozialen Verhältnisse der Gemeinschaft. Darüber hinaus trägt der Wirtschaftsunterricht wesentlich zur beruflichen Orientierung bei. Am Ende der 10. Stufe werden in den Fachbereichen Deutschland, Österreich, Schweiz und Schweiz Zentralprüfungen in den Bereichen Deutschland, Österreich und Schweiz abgelegt. Für die Sekundarstufe 10 des Typs A entspricht die Anforderung an die Prüfung der Stufe des Realschulabschlusses nach der 10. Stufe, für die 10. Stufe des Typs B entspricht die Anforderung der Stufe des Realschulabschlusses (Fachoberschulreife).

Hinzu kommen die Vorstufen in den Fachbereichen Deutschland, Sozialkunde, Informatik und Anglistik sowie die Vorstufen in den anderen Fachbereichen. Im Anschluss an die Beschlussfassung der Transfertagung können Angaben zu Arbeits- und Verhaltensmustern in das Zertifikat einfließen ("Abgangs- und Abschlusszeugnisse" ausgenommen). In den Zeugnissen am Ende des Schuljahres ist ein Hinweis auf die Übertragung oder Nicht-Übertragung ab der 6. Stufe beigefügt.

Auch interessant

Mehr zum Thema