Versetzungsregeln Gymnasium Hamburg

Übertragungsregeln Gymnasium Hamburg

Die Eltern entscheiden in Hamburg über die Wahl des Gymnasiums. Verschiebung durch das Jahr 7 im Vergleich zum Vorjahr 3. Obwohl die fünfte Stufe nach dem Elternauswahlgesetz registriert ist und die Schule nur eine Beratungsfunktion hat, müssen die Schülerinnen und Schüler bei der Beförderung in die siebte Stufe gewisse Bewertungskriterien einhalten. Grundschulabschluss des Gymnasiums: Die Studiengänge Deutschland, Sozialkunde, Soziales, Mathematik und Soziales müssen eine Mindestpunktzahl von 4 haben.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, wird der Student in die Klassenstufe 8 des Oberstufengymnasiums überführt, andernfalls wird er in eine Distriktschule überführt. In dem Halbjahresbericht der 6. Stufe bekommen die Kinder eine Vorhersage, ob der Transfer wahrscheinlich nach der 8. Stufe des Grammatikums oder der Kreisschule stattfinden wird. Wird der Übergang in die siebte Schulstufe des Oberstufengymnasiums nach dem derzeitigen Leistungsniveau nicht berücksichtigt, bekommen die Erziehungsberechtigten eine Bescheinigung mit dem Semesterbericht.

Schülern und Erziehungsberechtigten helfen wir bei allen Transferfragen und sind natürlich auch für ein Beratungsgespräch verfügbar.

Erfahren Sie mehr über das Hamburger Schulsystem:

Nach der vierjährigen Primarschule in Hamburg folgen zwei Arten von Sekundarschulen: In Hamburg gibt es ein durchgängiges Leitbild für integrative Bildungsarbeit. An allen Primar-, Kreis- und Gymnasialschulen werden kontinuierlich die entsprechenden Bedingungen dafür aufgesetzt. Prinzipiell hat jedes Hamburger Sonderpädagogikkind das Recht auf einen integrativen Schulunterricht an einer regulären Schule so nah wie möglich am Wohnort.

Zu den möglichen Förderschwerpunkten in Hamburg gehören unter anderem Bildung, Sprachen, emotionale und gesellschaftliche Entwicklungen, physische und psychische Entwicklungen, geistiges Wachstum, Gehör (Taubheit und Hörverlust), Sehvermögen (Blindheit und Sehbehinderung), Autoimmunerkrankungen und in Sonderfällen der Förderungsschwerpunkt der Bildung im Krankheitsfall. Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 können Schülerinnen und Schüler aus Hamburg und Schleswig-Holstein erstmalig alle Sekundarschulen des anderen Landes ohne Einschränkung durchlaufen.

Die mit der EinfÃ??hrung der Bezirksschule neugestaltete Hamburgsche Hochschullandschaft soll die Möglichkeit erhalten, sich zu beruhigen und zu errichten. Die sechsköpfige Primarschule in Hamburg wird in einem Schultest ausprobiert. Im Rahmen des zehnjährigen Experiments soll bis 2021 geprüft werden, ob und inwieweit Schülern eine bessere Unterstützung und Förderung ermöglicht werden kann, indem der Schulbesuch um zwei Jahre vertagt wird.

Hamburgische Kleinkinder können im vergangenen Jahr des Kindergartens auf Antrag der Erziehungsberechtigten alternativ auch eine Vorschule besuch. Der pädagogisch geführte Unterricht soll den Wechsel zwischen den beiden Bildungsstätten ermöglichen. Erfahren Sie mehr über das schulische System in Hamburg:

Mehr zum Thema