Versetzungsregeln Hessen

Übertragungsregeln Hessen

Stornierung der Nicht-Übertragung und Durchführung der Übertragung Kurze Zeit vor Urlaubsbeginn stellen sich viele Erziehungsberechtigte die Frage, ob der Notenwechsel und die Aufhebung des Nichtübergangs gefordert werden kann. Das gleiche ärgert mich bei einem Kreuztransfer ins Wohnhaus, zumal auch hier der Schultyp geändert werden muss. Natürlich wollen sie einen Transfer für ihr Baby anstreben. Wie kann eine Gastfamilie gegen eine Schulentscheidung "nicht vertrieben" oder "verlagert" vorgehen?

Welche sind Nicht- und Kreuzverschiebungen? Das Nicht- oder Kreuzverschieben ist das Ergebnis schlechter Leistungen der Schüler. Wird der Schüler nicht befördert, wird die im vorangegangenen Jahr erreichte Note erneut besucht (Wiederholungsklasse). Im Falle einer Querverlegung steht der Schultypwechsel an (Schultypwechsel). In der Regel handelt es sich um einen Übergang vom Schulgymnasium zur Grundschule, manchmal auch zur Grundschule (soweit diese noch in den Ländern existieren).

Nicht- Verschiebung und Kreuzversetzung können auch untereinander ausgeprägt sein. So kann z.B. ein Gymnasiast der 6. Klasse nicht über Kreuz übertragen werden, so dass er das folgende Jahr in der 5. Klasse (= nicht übertragen) und in der Realschulform (= überführen) gehen muss. Leicht zu merken: Wenn die Notizen im Bericht falsch sind, dann kann die auf diesen Notizen basierende Entscheidungsfindung "nicht verschoben" nur falsch sein.

Möglicherweise ist der Student über einen längeren Zeitraum hinweg an einer Krankheit erkrankt und hat sowohl das Datum der Klassenprüfung als auch das Umschreibdatum versäumt. Ist das von der Schulleitung "irgendwie" vernachlässigt worden? Gegen den Beschluss der Hochschule "nicht übertragen" kann Berufung eingelegt werden. Dies macht den Willen klar, dass die zu vergebenden Ergebnisse und die daraus abgeleitete Verzichtsentscheidung auf eine Übertragung zu überprüfen sind.

Dabei sind die Zeitvorgaben für die Ablehnung der "nicht verschobenen" Verfügung um jeden Preis einzuhalten. Zur Klärung der Fragen nach der Rechtmäßigkeit einer Nichtübertragung haben Kinder und Jugendliche und Eltern jedoch in den Ferien in der Regel nur 6 Wo. Zeit. Es muss am ersten Unterrichtstag des neuen Schuljahrs geklärt sein, in welcher Klasse und in welcher Art von Schule der unplatzierte oder verlagerte Pupille weiterlernen soll.

Das Einspruchsverfahren ist jedoch als lästig und langwierig zu betrachten, weshalb es in manchen Fällen notwendig ist, zusätzliche Berufung beim VGH einzulegen, das eine einstweilige Verfügung in Form eines "Schutzes der ausdrücklichen Rechte" erteilen kann. Wird der Student nicht zwei Mal transferiert, muss er die betreute Stelle aufgeben. Schlimmstenfalls kann ein Oberschüler einer Hauptfachschule zugeordnet werden (falls noch verfügbar), wenn er nicht zwei Mal in der gleichen Klasse überführt wird.

Soweit möglich, müssen für Vergleichsschüler ähnliche Prüfungs- und Beurteilungskriterien angewendet werden. Im Rahmen der Vergabeverfahren wird nur untersucht, ob grundlegende Verfahrensvorschriften oder -gesetze oder Grundrechte verletzt wurden, ob allgemeine akzeptierte pädagogische Prinzipien oder allgemeine Bewertungsstandards oder der Gleichbehandlungsgrundsatz der Schulkinder verletzt wurden, oder ob falsche Annahmen oder irrelevante Überlegungen angestellt wurden.

Unglücklicherweise stelle ich immer wieder fest, dass mir die Eltern ein Zertifikat mit der 5. Klasse in einem gewissen Bereich vorlegen, aber die Eltern sind überzeugt, dass in diesem Bereich während des Schuljahrs gute Leistungen erbracht wurden. Es ist daher für die Eltern von Bedeutung, während des Schuljahrs eigene Notenbücher zu führen, da die Prüfungen oft an die Schulen zuruckgegeben werden.

Für den Fall, dass die Prüfungen nicht an die Schulleitung zurückgeschickt werden müssen, dürfen Prüfungen und Prüfungen natürlich nicht weggeschmissen, sondern für lange Zeit aufgehoben werden. Es kann auch die Schulentscheidung "kreuzweise versetzt" werden. Daraus ergibt sich der Wille, dass die zu vergebenden Punktzahlen und die darauf beruhende Entscheidungsfindung nachvollzogen werden.

Im Falle einer Nichtübertragung findet kein Übergang in die nächst höhere Besoldungsgruppe statt. Andererseits ist ein Quertransfer ein Transfer auf einen anderen Schultyp. Wenn ein Oberschüler am Ende der 5. Stufe gekreuzt wird, sollte er nach den Ferien in einer Hauptschule - je nach Klassenstufe 5 oder Klassenstufe 7 - weiter lernen. Die Anmerkungen zu Nichtschifffahrt und Einwand oder ausdrücklicher Rechtsschutz paßt - mit einigen Ausnahmen - auch hier, weil der Schueler nicht wie von ihm erwartet gearbeitet hat.

Allerdings können die Jugendlichen und Erziehungsberechtigten auch denken, dass die willentliche Repetition einer Note nützlich ist. Die gymniale Obere Stufe steht allen offen, die in der Einstiegsphase der gymnialen Obere Stufe.... (z.B. Schulrecht in Hessen) eine öffentliche oder staatliche oder anerkannte Klasse besucht haben. Die Qualifizierungsphase steht jedem offen, der am Ende der Einstiegsphase in jedem Pflichtbereich eine Punktzahl von jeweils fünf Punkten erreichen oder folgende Kompensationsmöglichkeiten vorweisen kann (.... z.B. Schulrecht in Hessen).

Der Eintritt in die Einstiegsphase der Hauptschule oder die Qualifizierungsphase Q1-Q4 ist nur denjenigen gestattet, die überführt werden. Deshalb spielt auch in diesem Bereich der Schulbildung eine gute Note eine große Bedeutung. Deshalb trifft auch hier zu: Die ausgeprägte Nichtaufnahme kann falsch sein, wenn die ihr zugrundeliegenden Notizen selbst falsch sind.

Mehr zum Thema