Vorbereitung Prüfung

Prüfungsvorbereitung

Sie sollen sich an Ihrem Prüfungstag gut vorbereitet und sicher fühlen. Untersuchungssystem > Prüfungen und Ausbildungsende > Wie können Prüfungen optimal vorbereitet werden? Die effiziente Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung ist der Schlüssel zum Erfolg.

Die 15 besten Tips für die Vorbereitung auf die Prüfung für Studierende

Examen und Untersuchungen verursachen bei vielen Studierenden Stress und Untersuchungsangst. Damit Sie nicht die nötige Energie aufbringen, finden Sie hier nützliche Tipps und Kniffe für die optimale Vorbereitung auf die Prüfung. Sie sollten diesen ersten Step der Examensvorbereitung nicht verpassen: die Registrierung für die Prüfung. Andernfalls können Sie die Prüfung nicht ablegen.

Der Leiter des Studiengangs versendet oft wenige Woche vor der Prüfung E-Mails, aus denen hervorgeht, dass Sie sich für die Prüfung einschreiben können. Wenn Sie die Prüfungsanmeldung trotzdem versäumt haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Studienleitung oder das Studiensekretariat. Hier erfahren Sie, ob Sie die Prüfung noch schreiben können oder ob Sie bis zum nÃ??chsten Halbjahr zuwarten mÃ?

Schon 2 Monaten vor der Prüfung sollten Sie sich im Rahmen Ihrer Examensvorbereitung um die notwendigen Lernmittel mitbringen. Sie können sie aber auch für die Zeit der Examensvorbereitung in der Hausbibliothek reservieren. Auf diese Weise können Sie unnötige Belastungen durch Fernleihe, Kopieren von Arbeiten oder aufwändige Anschaffung von Büchern kurz vor der Prüfung verhindern.

Dies erleichtert Ihnen das Auffinden und die Wiederholung des Prüfungsmaterials. Zusätzlich zu den erforderlichen Lehrbüchern sollten Sie auch darauf achten, dass Sie alle erforderlichen Dokumente aus der Lehrveranstaltung haben, wie z.B. Transkriptionen. Auch der Vergleich der eigenen Notizen mit denen der Mitschüler ist nicht schlimm, um sicherzustellen, dass Sie keine Lerninhalte für die Vorbereitung auf die Prüfung haben.

Die Art des auditiven Lernenden, der am besten in der Lage ist, Daten zu speichern, wenn er sie aufnimmt. Sie sind ein hörender Lerner, wenn Sie gern Audiobücher hören, lieber sich selbst Wortschatz sagen oder sich gut an Präsentationen erinnern. Sie können z. B. dadurch erlernen, dass Sie das Lernmaterial aufzeichnen und immer wieder anhören.

Das Lesen selbst ist auch für den Hörertyp hilfreich bei der Vorbereitung auf die Prüfung. Die Art des visuellen Lernenden, der sich am besten an das Lernmaterial erinnert, wenn er es selbst ansieht oder vorliest. Sie sind eine optische Art von Lernenden, wenn Sie sich leicht auswendig lernen können, wenn Sie sich gern lesen und erinnern, was Sie gelesen haben.

Es ist auch üblich, dass Sie während der Examensvorbereitung viele geschriebene Anmerkungen machen möchten. Mit Hilfe von Bildern oder Graphiken kann der visuelle Lernertyp das Erlernte festhalten. Die Art des kommunikativen Lernenden, der am besten durch Diskussion oder Gespräch erlernt wird. Sie sind ein Kommunikationslerner, wenn Sie die Information gut im Gespräch halten und diskutieren möchten.

Besonders die Lernteams sind für diese Art von Lernenden bei der Vorbereitung auf die Prüfung von Vorteil. Die Art des motorischen Lernprozesses, die durch Bewegungen erlernt wird. Sie sind ein motorisches Lernprogramm, wenn Sie sich beim Erlernen bewegen und herumlaufen, gern selbst etwas ausprobieren, experimentieren und essen, während Sie etwas erlernen. Es unterstützt diese Art von Lernenden dabei, beim Erlernen auf und ab zu gehen und das Material durch Gesten und Gesichtsausdrücke zu untermalen.

Die effektivste Vorbereitung auf die Prüfung ist die Kombination verschiedener Lehrmethoden. Das kann eine sehr gute Punktzahl sein, die Sie in der Prüfung erzielen möchten, ein einfacher "bestanden" oder auch die Erweiterung des Wissens für sich selbst. Und wie lange müssen Sie für dieses Lernziel Zeit haben? Anhand der oben aufgeführten Lernerfahrungen können Sie einen Zeitplan für Ihre Examensvorbereitung erstellen.

Erstellen Sie einen Wochen- oder Monats-Plan, in dem Sie aufschreiben, welche Lerninhalte Sie benötigen und wie Sie dies alles in der Vorbereitung tun können. Sie können in einer weiteren Übersicht die Wochentage und die Zeit, zu der Sie Ihre Examensvorbereitung absolvieren möchten, festlegen. Ordnen Sie Ihren Alltag in Lernblöcken aus verschiedenen Prüfungsfächern an, damit Sie sich nicht den ganzen Tag auf ein Thema beschränken.

Planen Sie genügend zeitliche Puffer, falls Sie Ihre tägliche Arbeitsbelastung nicht bewältigen können. Außerdem ist es ratsam, während der Vorbereitung auf die Prüfung Zeit für reguläre Veranstaltungen wie Universitätssport oder Begegnungen mit Bekannten zu planen. Die Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes sollte so erfolgen, dass Sie sich wohl fühlen und sich gut auf das Wesentliche vorbereiten können - schließlich werden Sie dort während der Examensvorbereitung einige Zeit einplanen.

Selbst wenn es schwierig ist, heben Sie sich hoch, erobern Sie Ihr Innenschwein und beginnen Sie, für die Prüfung zu lernen. In den meisten Fällen ist die Bewältigung der Notwendigkeit, mit dem Erlernen zu beginnen, viel komplizierter als das Selbstlernen. Die Vorbereitung auf die Prüfung zahlt sich aus, also motivieren Sie sich selbst! Hinweis 9: Schalten Sie das Netz aus! Jeder, der am PC lernt und sich immer wieder beim Wellenreiten erwischt, sollte seinen Lernerfolg nach dem Abschalten des Internets ausprobieren.

Das Netz kann nicht nur die Vorbereitung auf die Prüfung beeinträchtigen, sondern auch die so genannte "Delayitis" verhindert die Vorbereitung auf die Prüfung. Das sind die Top 3 Lernfehler: Beginnen Sie am Vorabend der Prüfung zu lernen: Ob Aufschiebung oder Aufschub: Reinigen Sie Ihre Ferienwohnung, gehen Sie ins Netz oder gehen Sie endlich wieder zu Ihrer Großmutter - wenn Sie die Examensvorbereitung vermeiden wollen, werden Sie oft "enorm wichtige" Sachen finden, die unbedingt zu erledigen sind.

Zur Vermeidung dessen sollten Sie sich präzise Trainingsziele setzen und sich selbst eine kleine Prämie geben, wenn Sie diese erreichen. Unstrukturiertes Lernen: Auch hier hilft Ihnen der Lernkonzept und die konkreten Absichten. Verfolgen Sie Ihren Prüfungsvorbereitungsplan. Nach und nach sollte ein Ende der Examensvorbereitung in Sichtweite sein. Fallen Sie jetzt nicht in das fanatische Erlernen, denn das Hirn kann nicht ständig neue Lerninhalte aufsaugen.

Zwei Tage vor der Prüfung sollten Sie Ihre Vorbereitung abschließen. Lernen Sie am Tag vor der Prüfung nichts Neuartiges, sondern überprüfen Sie Ihre Prüfungsversion. Gehen Sie nicht zu lange ins Lager, Sie hätten an Ihrem großen Tag ausschlafen sollen. Letzter Hinweis zur Prüfungsvorbereitung: Lesen Sie die Übungen sorgfältig durch und denken Sie über ein Drehbuch für schriftliche Übungen nach, nach dem Sie an den Übungen arbeiten möchten.

In einem Stromausfall sollten Sie sich bemühen, ruhig zu bleiben. Stellen Sie sich die Ausgangssituation bei der Vorbereitung auf die Prüfung vor, als Sie die Lerninhalte kennengelernt haben, an die Sie nicht denken wollen. Zeichnen Sie zum Beispiel eine Mindkarte, die Ihnen hilft, wieder auf die Beine zu kommen.

Mehr zum Thema