Was ist Ads

Das ist Werbung

Die ADS ist eine Neurobiologiestörung mit Eigenheiten in der Datenverarbeitung. Mit ADS gibt es auffällige Merkmale in den Attraktionsfunktionen und eine fehlende Impulskontrolle. Sie wird nach den von der WHO festgelegten länderübergreifenden diagnostischen Kriterien gemäß ILD 10 (International Classification of Psychological Disorders) oder DSM IV (Diagnostic and Statistical Manual of Psychological Disorders IV, 1996) erstellt. Menschen mit ADD sind in ihrer Fähigkeit zur Konzentration stark eingeschrÃ?nkt, sie sind leicht abgelenkt, oft ruhelos oder traumhaft.

Von dieser Beeinträchtigung sind sie in allen Bereichen des Lebens stark betroffen. Unglücklicherweise können weitere psychologische Erkrankungen oder Entwicklungsstörungen auftreten. Möglicherweise haben sich die Verhaltensanomalien im Lauf der Zeit geändert, aber das zugrundeliegende Aufmerksamkeitsdefizit und die fehlende Impulskontrolle sind erhalten oder werden noch nicht hinreichend gut ausgleichen.

Worum geht es bei ADHS?

Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) ist die am häufigsten auftretende psychiatrische Kinderstörung und beschreibt eine Neurobiologie, die in allen Altersstufen auftauchen kann. Rund die Hälfe bis zwei Dritteln der im Kindes- und Jugendalter erkrankten Menschen leiden auch im Erwachsenalter an ADHS-Symptomen. Die ADHS ist durch die folgenden Haupterscheinungen gekennzeichnet: Nicht alle Einzelsymptome müssen zusammen vorkommen und können in ihrer Schwere variieren.

ADS wird diagnostiziert, wenn diese Beschwerden in wenigstens zwei unterschiedlichen Bereichen des Lebens in einer Situation auftauchen, die für das Entwicklungsstadium nicht geeignet ist.

Eigener Sinn - Begabung und ADS

ADS ist eine neurologisch verursachte Störung im Neurotransmitter-Gleichgewicht des Hirns (siehe auch Was sagt der Experte über medizinische, psychologische und soziale Komponenten). Wie du siehst, muss dein Baby nicht zwangsläufig überaktiv sein, um von ADS befallen zu sein. Die Hauptaufmerksamkeit der Störung ist deutlich zu erkennen bei den Eigenschaften "unaufmerksam" und "nicht konzentriert" - alles weitere kann Begleiterscheinungen sein, es aber nicht!

Hinweis: Viele DSLler können sich stundenlang auf Dinge beschränken, die sie sehr interessiert an über - sie haben Hyperfokus! Mit alltäglichen, banal things, gelingen diese zielgerichteten Konzentrationen in der Regel aber nicht überhaupt - sie können die Beachtung nicht lenken, denn schlicht zu viele Attraktionen darauf strömen (dort die Mauerfliege, das Ticking der Uhr, das vom Tannenbaum herunterfallende Laken, das vorbeifahrende Fahrzeug stören, die Mauerfliege, das Ticking der Uhr, das vorbeifahrende Fahrzeug ....

zu viele nicht filterbare Stimuli fließen nur ein). Trotzdem wohnen wir in Deutschland beim ADS immer noch in einem Schwellenland. Man geht heute davon aus, dass ein großer Teil aller Schüler, die in Förderschulen, Lerninstituten etc. gelandet sind, an ADS leidet, die Gegenüber aber noch viel zu wenig für aufgeklärte Spezialisten sind.

Dabei kann und darf es nicht sein, dass ungehandelte ADS' ler ihr ganzes bisheriges Lebens unter dieser Störung erleiden, dass Spätfolgen anpassen, die unwiederbringlich sind, dass diese Schützlinge in der Schule für Schwereziehbare oder lernbehindert, in Häusern und Psychiatrieeinrichtungen landet - nur weil "einer" in Deutschland die Lupe schließt.

Auch interessant

Mehr zum Thema