Wie ist es im Internat

Was macht das Internat?

Die Internate sind weniger Teil unserer Kultur als in anderen Ländern. Wohnen im Internat Burg Wittgenstein Ich habe als Schülerin des Internates Schloß Wittgenstein schon viel erfahren und muss natürlich sagen, dass ich es nicht ohne triftigen Anlass aufsuche. Am Anfang meiner Zeit im Internat hatte ich wirklich keine Lust mehr auf die Uni zu gehen und auch meine Leistungen waren ziemlich mäßig. Doch ich fragte mich, warum ich mich tatsächlich umgezogen hatte und stellte meinem Betreuer und Internatsmanager Tim Patrick Kaufmann die folgende Frage:

Wahrscheinlich hat alles mit dem Internatsleben selbst zu tun, wie ich im Gespräch feststellte. Oftmals bringen Sie als Problemstudent einen großen Rücksack voller "Baustellen" mit. Oftmals gibt es Angst vor der Schule, Weigerung, die Schule zu besuchen, häufige Krankheiten bzw. "Blähungen", falsches Verhalten, Impertinenz und eine generelle "Null-Rücken-Haltung". Mit etwas GlÃ?ck fÃ?r den neuen Studenten wird nur eine einzige Website mitgebracht.

Darüber hinaus sind Internatsstudenten oft weit weg von zu Haus, haben Heimweh zu haben und verpassen ihre Familien. Das alles findet man auf der Burg Wittgenstein. Dies und die gute persönliche Unterstützung haben für die Schülerinnen und Schüler, die auf ihren Bauwerken mitarbeiten wollen, sehr gute Auswirkungen. Man wird jedoch nicht geahndet; Kaufmann spricht hier von "Sanktionen und Maßnahmen", die einen Einblick in das eigene Fehlverhalten geben sollen.

Die Internatsleiterin sucht jedoch nach den tatsächlichen Ursachen für problematisches Benehmen und bemüht sich nicht, uns durch Bestrafung oder Nötigung zu ändern. Das ist exakt die richtige Beantwortung meiner ersten Aufforderung. Zeit zum Zuhören, neben dem Betteln, dem Heulen und den Krämpfen, auf allen Stufen für uns einstehen, Interessenkonflikte lösen, wenn wir es nicht selbst bewältigen oder uns zusammenbringen und uns selbst zu einer gemeinsamen und demokratischen Problemlösung führen lassen.

Viele von uns haben dies mit anderen Menschen erfahren. Wenn es etwas dauert oder wenn Frauen zu Divas werden, nimmt er sie mit und spricht mit ihnen über Bienen und Blumen. Glücklicherweise sind diese Momente auf der Burg Wittgenstein zu Ende. Alle von uns werden jetzt immer mehr zu einer großen und zusammenwachsenden Gastfamilie, und ich kann jetzt behaupten, dass das Internat mein zweites Zuhause ist und ich bin glücklich, hier zu sein.

Schloß Wittgenstein zeigt das echte und nicht das bloße Schauspiel und macht uns dafür gerüstet.

Mehr zum Thema