Zensur

zensierung

Das Glück ist das Buch, das zu einer Zeit auf den Markt kommt, in der die Zensur zurückgehalten wird. mw-headline" id="Etymologie">Etymologie[Machining | edit source code] "Vor allem Neuigkeiten, künstlerischer Ausdruck und Meinungen sind Objekte der Zensur. Durch die Zensur wird das geistliche Leben auf religiöse, moralische oder politische Weise gesteuert. Damit rechtfertigte die Katholizistische Landeskirche ihr verbotenes ketzerisches Schreiben (siehe auch Register Bibliotheksverbot ) mit dem Glaubensschutz (bereits die frühe Moral wurde als Begründung verwendet).

Die moralische Zensur ist beispielsweise durch den Schutze von Minderjährigen vor Inhalt und Darstellung, die ihre geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen (z.B. Darstellung von Gewalt oder unmenschlichen Sexualformen ), gerechtfertigt, vgl. auch den Jugendmedizin. Bildung von Zensurfunktionen oder Behörden, Medienverbot, Verzeichnisse von verbotenen Medien auf der Schwarzen Liste, Besitzverbot für periodische Datenträger (Indizes), Transportverbot, Verkauf und Erwerb von Datenträgern, Präzedenz, Vorabzensur ( "Maßnahme zur Überprüfung von Texten vor Redaktionsschluss"),

Zensur ( "Kontrolle von Druckerzeugnissen und kommerziell erhältlichen Druckerzeugnissen"), Verbot gewisser Inhalts- und Formulierungsformen, Kennzeichnungspflicht für Autoren, Anbindung von Medienverlagen an Zugeständnisse und Vergünstigungen, die ebenfalls widerrufen werden können, Pflichtpfand, d.h. Geldeinzahlungspflicht bei der Zollbehörde, Zeitungsabgaben ( "Stempelsteuer"), Einschränkungen der Berufsausübung für Druckunternehmen, Verbot der Berufstätigkeit für Druckunternehmen und Widerruf von Drucklizenzen, Bußgelder, Freiheitsstrafen und letztendlich Ausweisung aus dem Land, Beschlagnahmung von Einzelausgaben von Werbeträgern, Einschränkungen der Häufigkeit des Auftretens von Periodika, Erhöhungen der Transportgebühren für Werbeträger.

Zur Zensur der Presse gehört das Verbieten der Verteilung (Sendung, Verbreitung) oder die Änderung oder Verkürzung von Inhalten. So werden in Kinofilmen z. B. zensorisch wertvolle Kulissen ausgeschnitten, Gegenstände verborgen oder Äußerungen mit einem Piepton versehen, der auch bei der Tonwiedergabe erfolgt. Im Rahmen der Vorabzensur müssen die Datenträger (Filme, Bände, Periodika usw.) "vor" der Publikation bei geeigneten Instituten zur Begutachtung eingereicht werden, die dann Änderungen verlangen oder das Arbeitsergebnis erfassen können.

Auch die Postzensur ist Teil jener Rechtsordnungen, in denen die Postzensur durch die Satzung untersagt ist. Ein klassisches Statement gegen die Präzensur ist John Miltons 1644 erschienene Ansprache " Areopagitica ", vergleichbar mit On Liberty, veröffentlicht 1859 von John Stuart Mill. 11. Die klassiche sozialwissenschaftliche Untersuchung über die Zensur datiert aus dem Jahr 1911 und stammt von Wilfredo Pareto: Le mythe vertuiste et la littérature immorale (1968).

York-Gothart-Mix (Ed.): Kunsfreiheit und Zensur in der BRD. de Gruyter, Berlin/Boston 2014, ISBN 978-3-11-025999-5. Merle Tönnies: Zensur, in: Grundlagelexikon Literaturs. Duden-Zensur: ? Duden-Zensur. Ortisei: In: Werner Faulstich (Ed.): Basic Media Knowledge. Ulla Otto: Literaturzensur als Problematik der Politiksoziologie.

Mehr zum Thema