Zkj Offene Stellen

Skj Stellenangebote

Unternehmensphilosophie - Organisation - Wohngruppen - Krippe - Veranstaltungen - Orte - Kontakt - Start - Stellenangebote; Ausbildung / Praktika; Arbeitsbedingungen.

Tarifvertrag

Es gibt einen Kollektivarbeitsvertrag (GAV) zwischen der Kinder- und Jugendheimsstiftung Zürich und dem Verein Schweizerischer Mitarbeiter im öffentlichen Dienst (VPOD), der für alle Vollzeit-, Teilzeit- und Zeitarbeitskräfte, Auszubildende und in der Berufsausbildung stehenden Personen gilt. Das GAV stellt das Recht auf Koalitionsbildung sicher, erlaubt die Gründung einer Personalvertretung, gewährleistet einen Sozialkonzept bei Massenentlassungen an sich und reguliert das Abspracheverfahren.

Darin wird z. B. der bezahlte Schwangerschaftsurlaub von 16 Schwangerschaftswochen und natürlich der gleiche Lohnausgleich für Damen und Herren bei gleichwertiger Erwerbstätigkeit geregelt.

Zkj-Jobs Foundation im Kanton Zürich - August 2018

Das Institut ist Teil der Kinder- und Jugendstiftung Zürich und wird von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Zürich geführt. In Anlehnung an die Vorgaben der Stiftungsrichtlinien werden Ihnen progressive Arbeitsbedingungen angeboten. Die Internatsschule Hausgarten ist eine Anstalt der Stiftungsinitiative..... Das Jugendzentrum Burghof ist eine Anstalt der ZKB. Es ist eine Organisation der ZKB. In Anlehnung an die Vorgaben der Stiftungsrichtlinien werden Ihnen progressive Arbeitsbedingungen angeboten.

Die Internatsschule Hausgarten ist eine Institution der Stifung..... Das Jugendzentrum Pestalozzi Bourghof, www.burghof.org, ist Teil der Züricher Kinderstiftung und Jugendhäuser, www.zkj.ch. Das Schloss Innenhof hat sowohl eine..... Das Internat der Firma Rotlikon betreut und befördert 32 Schüler und Studenten mit Schule und.....

Waldorfpädagogik - Mehrwertige Soziallehre für Kleinkinder und Jungendliche

Einem von Sorgfalt, Achtung, Akzeptanz und Offenheit geprägten Unternehmensklima verpflichtet, richten wir uns nach den Fähigkeiten von Schülern, jungen Menschen und deren Angehörigen sowie unseren Mitarbeitern. Wir konzentrieren uns auf Lösungsansätze und nicht auf Problemstellungen. Ich schaffe ein so gewaltfreiem Umfeld wie möglich, biete Sicherheit und stoppe Grenzübergänge zwischen Kleinkindern, Heranwachsenden und Erwachen.

Mit offenen Toren, verständlichen Prozessen und Erkenntnissen schafft man ein Vertrauens- und Sicherheitsklima. Auf der einen Seite verschaffen wir uns Zugang zu den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Grundwerten, auf der anderen Seite entwickeln wir Kompetenzen zur Gestaltung und Entwicklung zwischenmenschlicher Kontakte. Wir beziehen die Kleinen und Jungen mit ein und machen ihnen Selbsterfahrung.

Wir engagieren uns für eine gute Entfaltung von Kindern und jungen Menschen in ihrem Lebensumfeld - zusammen mit ihren Erziehungsberechtigten engagieren wir uns für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung von Kindern und jungen Menschen. Wir leiten Streitigkeiten konsistent und verwenden sie für die Weiterentwicklung. Mit neuen erzieherischen, gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Einsichten befassen wir uns, erhalten Feedback von Dritten, hinterfragen unsere Prozesse und Verfahren auf den Prüfstand und bauen unsere Leistungen ständig aus.

Auf diese Weise setzen wir uns für einen verständnisvollen Umgang mit Interessenkonflikten ein, bei dem das Wohlbefinden und die Belange von Kindern und jungen Menschen im Mittelpunkt steht. Für die Mitarbeitenden steht eine Führungskraft zur Verfügung, die die optimale, professionelle und liebende Pflege der Kleinen und Jungen überwacht, unterstützt und verantwortet. Im Jahr 2008 beschloss der Kuratorium, die Leitungsstrukturen innerhalb der Züricher Stiftung für Kinder- und Jugendhäuser zu adaptieren und kleine Institutionen unter gemeinsame Führung zu stellen.

Das Fennerguter Jugend- und Kinderheim, die Eichbühler Sozialpädagogik (ehemals Neumünsterallee) und die Wohnungsgruppen des Dialogweges 2/6 (ehemals Hause Sonnenberg) sind seit 2009 eine Organisation. Insgesamt 39 Wohnmöglichkeiten für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Schichten an drei Orten in insgesamt 5 soziokulturellen Wohngemeinschaften an. Neben den soziokulturellen Wohngemeinschaften betreiben wir im Fennerguter Jugend- und Kinderheim eine Krippe mit 12 Tagesstellen für Vorschulkinder.

Management: Die im Jahr 2000 gegründete Züricher Fonds für Wohnen für Kinder und Jugendliche sind eine wohltätige Organisation im Sinn von Artikel 80 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) mit Wohnsitz in Zürich. Bis dahin sollen die von der Stadtverwaltung Zürich betriebenen Jugend- und Kinderheime weitergeführt werden. Für die Altersgruppe der siebenjährigen Menschen bis zum Ende der Grundausbildung stehen in der Gemeinde 8 Plätze in einer soziopädagogischen Wohngemeinschaft zur Verfügung.

Die sozialpädagogischen Angebote richten sich an alle Altersgruppen, sexuelle Orientierungen, Entwicklungsstörungen, ethnische Zugehörigkeit, Staatsangehörigkeit oder Religionen - für die ein Auslandsaufenthalt vor allem aus familien- oder sozialpolitischen Erwägungen notwendig ist. Sie sind in ihrer Weiterentwicklung bedroht und ihr Benehmen ist manchmal stark ausgeprägt.

sind Auswahlkriterien für die Zulassung zur sozialpädagogischen Wohngruppe: sind Ablehnungskriterien für die Zulassung zur sozialpädagogischen Wohngruppe: Das sozioedukative Wohnviertel ist 24 Std. am Tag, 365 Tage im Jahr offen. Rund um die Uhr ist die Versorgung von Kindern und jungen Menschen garantiert, auch an Sonn- und Feiertagen. Dies gilt auch für das Wochenende, die Feiertage und die gesetzlichen Feiertage.

Sie werden von einem sozialpädagogischen Fachteam umfassend betreut und erfahren eine ihrem Alter und Entwicklungsniveau angemessene und zielgerichtete fachliche Unterstützung. Sich auf die Kräfte und Potenziale von Kindern, jungen Menschen und ihren Erziehungsberechtigten zu konzentrieren, ist ein wichtiger Teil unserer Bildungsarbeit. Sie haben Mitspracherecht bei der Entwicklung und Realisierung ihrer Lebensentwürfe und werden je nach Alter und Ausbildungsstand in Entscheidungsprozesse miteinbezogen.

Für Jugendliche steht die Förderung in einem gesellschaftlich integrierten, eigenständigen und eigenverantwortlichen Leben im Mittelpunkt. Wir betrachten die verbindlichen und professionellen Kontakte zu Kleinkindern und jungen Menschen, zu ihren Erziehungsberechtigten und Vermittlungsleitern sowie zu dem weiteren gesellschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmen als einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die Vermittlung. Mit der Klärung der verschiedenen Funktionen, der transparenten Informationen und der aktiven Teilnahme an den laufenden Bildungsaktivitäten schaffen wir eine vertrauensvollen und nachhaltigen Kooperation mit allen Beteiligten und reduzieren so Treuekonflikte zwischen Schülern und jungen Menschen.

Die Kinder/Jugendlichen und ihre Erziehungsberechtigten werden in schweren Lebenslagen mit individueller Hilfe versorgt. Es ist uns ein Anliegen, mit den Erziehungsberechtigten konstruktiv und transparent zusammenzuarbeiten, sie an der Weiterentwicklung ihrer Kinder/Jugendlichen zu beteiligen und sie in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. In ihrer pädagogischen Kompetenz fördern wir die Erziehung der Kinder und Jugendlichen und setzen uns gegebenenfalls für die Rückführung des Kindes/Jugendlichen in die Ursprungsfamilie ein.

Dabei legen wir großen Wert auf eine intensive Kooperation mit den Vätern. Gegebenenfalls wenden wir Hilfsunterricht an oder organisieren für unsere Kunden psychologische Therapien für unsere Paten. Durch öffentliche Anlässe, nachbarschaftliche Kontakte und Vereinsmitgliedschaften fördert sie das Wissen über die ansässige Bevölkerung und die Einbindung von Schülern und jungen Menschen in die Nachbarschaft.

Für die aus dem Kanton Zürich stammenden Kindern und Jugendlichen belaufen sich diese derzeit auf CHF 247 pro Tag. Interessenten bietet sich die Gelegenheit, im Zuge eines Vorbereitungspraktikums einen Überblick über das sozioedukative Betätigungsfeld der ambulanten Jugendfürsorge zu gewinnen. Für alle Ernennungen gilt der Kollektivarbeitsvertrag der Züricher Stiftung für das Wohnen von Kindern und Jugendlichen (zkj) und das dazugehörige Arbeitsrecht.

Mehr zum Thema