Zucker Konzentrationsschwäche

Mangelnde Konzentration von Zucker

Der Zucker sowie die Zusatzstoffe in der Nahrung erscheinen besonders tödlich. Der Zucker macht krank: das Thema für die Gesellschaft als Ganzes Jedes Baby weiss, dass Zucker im Überfluss gesundheitsschädlich ist. Dabei setzt sich der Markttrend fort, denn es werden mehr Nahrungsmittel mit Zucker als je zuvor konsumiert. Die WHO geht davon aus, dass in 15 Jahren die meisten Menschen bereits übergewichtig sein werden, d.h.

fast zwei Drittel der Bundesbürger. Fettleibigkeit ist nur der sichtbaren Teil der gesundheitsschädlichen Wirkung von Zucker.

Ein übermäßiger Verzehr von Zucker ist auch mit einer Vielzahl von ernährungsbedingten Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, Zahnerkrankung, Darmentzündung, Depression, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafschwierigkeiten und allgemein schlechter Konzentration verbunden. Der übermäßige Zuckerverbrauch hat Auswirkungen auf unsere ganze Bevölkerung und bedroht die zukünftige Entwicklung unserer Schützlinge. Nach Angaben von Pädiatern und Gesundheitsfachleuten der University of California in San Francisco sind bereits über 35 Mio. Menschen auf den alleinigen exzessiven Verzehr von Zucker zurÃ?

Diejenigen, die glauben, dass Fette zu Fetten führen, sind falsch, denn wir ernähren unsere Körperfettzellen mit Zucker. Der Zucker kann Menschen agressiv machen und ist wahrscheinlich auch für das ADHS-Syndrom bei Kleinkindern verantwortlich. Übermäßiger Zuckerverbrauch erschwert den Kleinen die Konzentration und verhindert, dass sie sich ausruhen. Nach der neuesten WHO-Empfehlung sollten die Kleinen höchstens 6 TL (25 Gramm) Zucker pro Tag konsumieren.

Zuviel Zucker im Verdauungstrakt kann zu Flatulenz, Obstipation und Diarrhöe führen. Sie vernichtet die Schutzflora des Darms und verursacht eine erhöhte bakterielle Besiedlung des Darms. Champignons und Schmarotzer, insbesondere der Pilz Candida, sind froh darüber, sie mögen Zucker. Menschen, die regelmässig mit zuckerhaltigen Getränken und Lebensmitteln konsumieren, haben Kopfweh, Gereiztheit und ein starkes Bedürfnis nach Süßigkeiten, wenn sie sich vom Zucker zurückziehen.

Die Wirkung von Zucker wird von Prof. Robert Lustig (UCSF) im lebhaften Videofilm "Sugar - the bit Truth" näher beschrieben. Doch zu viel Zucker ändert den Blutzuckerspiegel und kann zu heftigen Gefühlsschwankungen und Nervositäten, zu Angst und Niedergeschlagenheit aufkommen. In den von der Charité in Berlin durchgeführten Prüfungen und Versuchen haben Menschen, die zu viel Zucker konsumieren, bei allen Prüfungen und Versuchen eine Verschlechterung erfahren.

Weil sich Krebszellen mit Zucker wahrscheinlich besser vervielfältigen können. Ein international besetztes Forscherteam der Harvard Medical School untersucht, ob übermäßiger Zuckerkonsum überhaupt zu Krebs führt. Wenn dies der Falle wäre, dann deutet alles darauf hin, dass man bei einem erhöhten Krebsschutz ganz auf Zucker verzichtet werden sollte. Wenn Sie zu viel Zucker essen, ist Ihr Abwehrsystem weniger in der Lage, Keime zu erbeuten.

Außerdem vernichtet Zucker das Vitaminal C, das tatsächlich im Rahmen der Bekämpfung von Vitaminen und Keimen gebraucht wird. Wird zu viel Zucker verzehrt, kann dies zu einer Verkalkung (Glykierung) des Gewebes der Haut werden. Das Zuckermolekül verbindet sich mit den Collagenfasern im Körper und verhärtet sich. Diejenigen, die viel Zucker konsumieren, werden den natürlichen Genuss von Speisen ohne oder mit wenig Zucker, stumpf und weniger zufriedenstellend finden.

Die Lust auf mehr Zucker steigt, ebenso wie im Gegensatz zu salzigherzigen Gerichten, immer mehr. Mit Image- und PR-Kampagnen pro Zucker steht die Debatte über die Schadhaftigkeit von Zucker in Deutschland erst am Anfang und wird von den Lebensmittelherstellern bereits heftig bekämpft. Und das nicht ohne triftigen Grund, denn Zucker ist in fast allen gewerblich verarbeiteten Nahrungsmitteln enthalten und macht die Verbraucher vor allem durch seinen wohltuenden Genuss fit.

Es hat sich gezeigt, dass der Konsum von zuckerhaltigen Lebensmitteln die Entstehung von ungesunden Vorlieben und Verhaltensweisen in Hinblick auf zukünftige Diäten begünstigt. Fast alle in der Industrie produzierten Nahrungsmittel enthalten heute Zucker. Zucker, fette Nahrungsmittel und GetrÃ?nke werden von den meisten Menschen mehrmals am Tag eingenommen. Heutzutage deckt das Kind zwei Dritteln seines täglichen Bedarfs mit Süßigkeiten, obwohl nur 25 Gramm pro Tag ausreichen.

Es gibt viele Wege, den übermässigen Verzehr von Zucker zu vermeiden und bewusst damit umzugehen. Es gibt viele Wege. Eine ganze Palette von Zucker-Alternativen, großartige Koch- und Backrezepte ohne Zucker, köstliche Desserts ohne Zucker oder ohne Zucker und auch Pralinen, die unseren Hunger nach Süßigkeiten sättigen. Gespräch mit unserem Experten: Zucker als Geheimmörder.

Verknüpfungen, Informationen, Literatur über Zucker:

Mehr zum Thema