Zvs

Svs

Wenn Ihr Studienfach zulassungsbeschränkt ist, bewerben Sie sich um einen Platz bei hochschulSTART.de (früher ZVS). Für die Vergabe dieser Studienplätze ist die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) in Dortmund zuständig. Der ZVS ist die zentrale Stelle für die Vergabe von Studienplätzen. Einen Studienplatz für bestimmte Fächer vergibt nicht die Universität, sondern der ZVS bundesweit.

sowie ein Informationsportal für das Studium an den Universitäten in Deutschland.

Auf dieser Spezialseite erhalten Sie Hinweise auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 19.12.2017 über das Vorgehen beim humanmedizinischen Kurs. Möchtest du dich für ein Studium in Deutschland anmelden? Auf dieser Seite findest du alle Infos, die du brauchst, um dich erfolgreich für deinen gewünschten Ausbildungsgang zu bewerb....! Hier wird im Namen der Bundesuniversitäten die Bereitstellung von Studienplätzen für mehr als 1.700 Bachelorstudiengänge an rund 160 Orten abgestimmt.

Brauchen Sie weitere Auskünfte über Ihren Wunschstudiengang oder Ihre Wunschhochschule? studienwahl.de unterstützt Sie bei der Suche. Weitere Infos zu den Themen Studieninhalte, Universitäten und Bewerbungsunterlagen findest du hier.

mw-headline" id="Geschichte_und_Aufgaben">Geschichte und Aufgaben[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist die Privatstiftung für Hochschulezulassung (SfH), bis 2008 Zentrumsstelle für die Ausgabe von Studiumplätzen (ZVS), eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit der Aufgabenstellung "die Universitäten bei der Umsetzung der Aufnahmeverfahren zu unterstützen" (Art. 1 StV Hochschulzulassung) sowie für die in das Verfahren der zentralen Studienvergabe einbezogenen Lehrveranstaltungen "Studienplätze für das erste Semester an staatlich anerkannten Universitäten, die in Wahlverfahren zugeteilt werden" (§ 5 Abs. 1 Nr. 1 StV Hochschulzulassung).

Er hat seinen seat in Dortmund (Art. 1 para. 1 StV university admission). Die folgenden Themen sind von den in Deutschland an rund 400 Universitäten angebotenen rund 11100 Bachelor- und Masterstudiengängen in das gemeinsame Verfahren der Foundation einbezogen: Um die Universitäten bei der Umsetzung ihrer lokalen Selektionsverfahren (local NC) zu unterstützen, steht seit dem Stichtag 18. Juni 2012 auch ein von der Foundation for Admission to Universities betreutes Antragsportal zur Vefügung.

Die beteiligten Universitäten melden in diesem Internetportal ihre Lehrveranstaltungen für die ersten berufsqualifizierenden Lehrveranstaltungen. In den 1960er Jahren gründete die Westdeutsche Hochschulrektorenkonferenz die Zentralstelle für die Registrierung, um die hohe Zahl der Bewerber für einzelne Ausbildungsgänge auf die Universitäten zu übertragen. Bisher mussten sich die Bewerber an den jeweiligen Universitäten mit unterschiedlicher lokaler Notengrenze individuell nachfragen.

Durch das Numerus Claususus-Urteil von 1972 wurde die Zentralbehörde für die Zuweisung öffentlich-rechtlicher Studienplätze als Nachfolger der Zentralregisterbehörde im Zuge eines Staatsvertrags[1] gegründet und 1973 gegründet. Aus diesem Grund werden heute weniger Fächer und Orte in das Hauptvergabeverfahren miteinbezogen. Auch die lokalen Aufnahmeverfahren werden immer häufiger eingesetzt, um mehr Konkurrenz zwischen den Universitäten zu erzeugen.

Alle 16 Länder haben sich mit dem StV Hochschulezulassung bis zum Jahr 2008 darauf geeinigt, die ZVS von einer öffentlich-rechtlichen Institution in eine gemeinnützige Institution zu verwandeln. Mit Wirkung zum Stichtag 31. Dezember 2010 hat die neue Zulassungsstiftung für Hochschulen die Aufgabe des ZVS inne.

Hauptsitz der Gründung ist auch Dortmund. Der Vorgänger der Foundation beschäftigte im Jahr 2008 rund 120 Mitarbeiter. Eine der Hauptaktivitäten der Foundation ist neben der Abwicklung von Zulassungsanträgen die Betreuung von Studierenden in Zulassungsfragen. Im Laufe ihres vierzigjährigen Bestehens wurden von der Fondation und dem ZVS rund sieben Mio. Mitteilungen versandt.

Sie verfügt über ein Stiftungsorgan nach dem Stiftergesetz. Er wird von einem Kuratorium verwaltet, das sich aus 16 Vertreterinnen und Vertreter der Länder und 16 Vertreterinnen und Vertreter der landesweiten und landesweit akkreditierten Universitäten setzt. In der aktuellen Zuteilungsverordnung der Foundation für die national eingeschränkten Studiengänge in den Bereichen Humanmedizin, Pharmazie, Veterinärmedizin (nur zum Wintersemester) und Zahnheilkunde ist festgelegt, dass die Studienplatzzuteilung im Anteil von 20 Prozentpunkten nach den besten Hochschulabsolventen, 20 Prozentpunkten nach der Wartefrist und 60 Prozentpunkten nach dem Ausleseverfahren der Universitäten erfolgt.

Die Einzeluniversitäten definieren im Aufnahmeverfahren der Universitäten die Auswahlkriterien und bestimmen über die Aufnahme in den Studiengang. Der Durchschnittswert, der einen wesentlichen Einfluß haben muß, kann durch die folgenden Merkmale erweitert werden: Einzelnote des Zertifikats, Abschluss einer fächerbezogenen Prüfung der Studienfähigkeit (z.B. Prüfung für ärztliche Studiengänge), Berufsbildung oder Beruf, Abschluss eines Auswahlgespräches, andere nach nationalem Recht zulässige Merkmale, Kombination der oben genannten Normen.

Basierend auf den verschiedenen Selektionskriterien werden Rankings unter den Antragstellern der jeweiligen Universität erstellt und die Zulassung erteilt.

Mehr zum Thema